"Buurehof erläbe"

01.09.2020

Liebe Leserinnen und Leser

Den Auftrag, dieses Editorial zu schreiben, habe ich schon Anfang Jahr gefasst, in der Meinung über den Anlass «Buurehof erläbe » in Eschlikon schreiben zu können und wie ich mich so sehr auf diesen Tag freue. Doch dann kam vieles anders als gedacht. Sie wissen es, «Buurehof erläbe» musste, wie so viele andere Anlässe für 2020, abgesagt und aufs nächste Jahr verschoben werden. Da war plötzlich viel Zeit übrig bei all den abgesagten Sitzungen und anderen Verpflichtungen.
Auf unserem Hof haben wir die Zeit, nebst den normal anfallenden Arbeiten, dazu genutzt, um mehr Zeit mit der Familie zu verbringen oder um da und dort eine Ecke aufzuräumen, die einem schon länger ein Dorn im Auge war.
Mein Mann und ich fingen ein gemeinsames Hobby an. Seit Corona gehen wir gemeinsam auf Bike-Touren in unserer näheren Umgebung. Wir sehen uns die eigenen und andere Kulturen an, fachsimpeln und rätseln, wie wohl dies oder jenes funktioniert, fahren abgelegene Wege, die wir schon lange mal fahren wollten, besuchen Freunde oder geniessen einfach die gemeinsame Zeit.
Wir betreiben selbst eine kleine Direktvermarktung. So besuchen wir per Bike auch sehr gerne andere Hofläden, bestaunen das Angebot und die mit viel Hingabe eingerichteten Hofläden. Und natürlich gibt es immer etwas Feines zu kaufen, das dann unser Abendessen bereichert.
Selbstverständlich wusste ich schon vor Corona, in was für einem schönen und vielfältigen Kanton wir wohnen. Doch durch Corona und unser neues Hobby erlebe ich den Kanton Thurgau und seine Landwirtschaft aus einer neuen Perspektive und schätze noch viel mehr, was wir haben.
Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen auf Hof und Feld und freue mich aufs «Buurehof erläbe» 2021.


Eveline Bachmann, Vorstand VTL
Vorsitzende OK «Buurehof erläbe»

« zurück zur News-Übersicht