Campen auf dem Bauernhof liegt im Trend

04.08.2020

Immer mehr Wohnmobil-Reisende übernachten auf Bauernhöfen. Das Angebot an solchen Stellplätzen ist jedoch noch bescheiden. Dabei wäre das Potenzial als zusätzliche Einnahmequelle für Bauernfamilien gross.

Im Wohnmobil in der Schweiz herumreisen und auf idyllischen Bauernhöfen übernachten erfreut sich angesichts der Corona-Situation in diesem Jahr besonders grosser Beliebtheit. Die Nachfrage ist höher als das Angebot. Es bräuchte nicht viel, dass Landwirte auf ihrem Grundstück solche Stellplätze anbieten könnten. Dabei ist wichtig zu wissen, dass ein Stellplatz in diesem Zusammenhang nicht etwa eine Parzelle auf einem Campingplatz bezeichnet, sondern einen Parkplatz. Für einen Stellplatz sind keine baulichen Massnahmen erforderlich, weshalb hier das Raumplanungsgesetz (RPG) keine Rolle spielt. Einzig wichtig ist, dass sie nahe am Hauptgebäude liegen. «Der Stellplatz sollte nicht weiter als 30 bis 40 Meter vom Ökonomiegebäude entfernt sein», sagt Andreas Allenspach, Geschäftsführer von Agrotourismus Schweiz. Er hat nicht schlecht gestaunt als dieses Jahr die Anfragen für Stell- und Campingplätze auf der Agrotourismus-Website um 370 % höher waren als im Vorjahr.
Viele spontan geschaffene Plätze kamen dazu – und trotzdem kann die Nachfrage noch immer nicht befriedigt werden. Erstaunlich, dass nicht mehr Bauernfamilien dies als Chance für einen Zusatzverdienst wahrnehmen. Zumal die Übernachtungsgäste oft auch gerne im Hofladen einkaufen.


Text und Bild:
lid.ch, pixabay

« zurück zur News-Übersicht