Das Abwägen von Investitionen

05.03.2019

Einige von Ihnen haben bestimmt schon die «Tier & Technik» in St. Gallen besucht oder haben es noch vor. Sehr viele Eindrücke, neue Ideen und möglicherweise ein Stapel von Prospekten bleiben zurück. Zahlreiche Gespräche mit Experten und das Treffen von Berufskollegen bereichern zudem einen solchen Tag. Das grosse Grübeln beginnt aber meistens in den darauffolgenden Tagen. «Was könnte ich auf meinem Betrieb optimieren? Soll ich ein Gerät oder eine Maschine ersetzen oder gar eine neue Investition tätigen?»
Solche Abwägungen sind nicht immer einfach, zahlen sich aber meistens aufgrund verschiedener Faktoren aus. Gerade bei Verbrauchsgütern lohnt es sich in vielen Fällen, ein Angebot von einem Mitbewerber einzuholen. Im besten Falle erhält man die Gewissheit, dass man mit dem richtigen Lieferanten zusammenarbeitet. Bei Investitionen in Maschinen oder sogar Gebäude wird es komplexer. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass sich grössere Investitionen bei umfassender Berechnung oftmals nicht direkt auszahlen. Trotzdem gibt es Gründe, die für eine eigene Anschaffung oder Investition sprechen. Ebenso wichtig ist es, allenfalls einen gemeinsamen Kauf mit einem Nachbarn oder die Zusammenarbeit mit einem Lohnunternehmen in die Überlegungen miteinzubeziehen.
Für eine eigene Anschaffung sprechen viele Gründe. Sie kann die Arbeitsabläufe effizienter und angenehmer gestalten. Durch Qualitätsverbesserungen oder Kapazitätserweiterungen können neue Märkte erschlossen werden.
Alleine schon die Arbeitserleichterung oder die Freude am neuen Gerät kann die Lebensqualität steigern. Ob schlussendlich tatsächlich eine Anschaffung aus den Überlegungen resultiert – es lohnt sich auf jeden Fall, sich Gedanken über die Arbeitsprozesse zu machen und das eigene Handeln zu überdenken.


Peter Metzger
Vorstand VTL

« zurück zur News-Übersicht