Geleitwort zur OLMA

10.10.2017

«Das Feuer brennt weiter»
Im Geleitwort von OLMA-Direktor Nicolo Paganini steht das OLMAJubiläum im Mittelpunkt. «Über Wochen und Monate hat sich die Vorfreude auf die Jubiläumsausgabe der 75. OLMA mehr und mehr gesteigert. Die 75 OLMA-Botschafter sind ernannt, das OLMA-Jubiläums-Bier ist angezapft und der ‹Weg zur OLMA› verbindet Stadtzentrum und OLMA-Gelände und macht die Geschichte der Messe erlebbar», schreibt er.
1943 in der dunklen Zeit der Anbauschlacht während des 2. Weltkriegs gegründet, habe sich die OLMA in den letzten 74 Jahren zur besucherstärksten Publikumsmesse der Schweiz entwickelt.
Noch mehr: Die OLMA sei eine wichtige Trägerin von Ostschweizer Identität, ein über die Region ausstrahlender Wirtschaftsfaktor, für viele OLMA-Fans ein Fixstern in der Jahresplanung und mit viel Gemütlichkeit und ganz besonderen Elementen wie den Degustationshallen oder dem mittlerweile traditionellen Säuli-Rennen durchaus auch Kult.
Wo so viel Tradition Platz habe wie an der 75. OLMA, sei ein bekanntes Zitat in Erinnerung zu rufen: «Tradition heisst: Das Feuer zu hüten und nicht die Asche zu bewahren.» Unter diesem Motto begegne die 75. OLMA den Besucherinnen und Besuchern zwar in der Jubiläumsschau «Meine OLMA und ich» durchaus mit einem Rückblick auf ihre eigene Geschichte. «Und auch ganz persönliche Erinnerungen, die unsere Gäste mit der OLMA verbinden, werden in der Jubiläumsschau geteilt. Ansonsten bleibt die Messe aber auch 2017 jenen Elementen treu, die das Feuer der OLMA ausmachen und aus denen sie Kraft und Kreativität für das nächste Vierteljahrhundert schöpfen kann», betont Nicolo Paganini.


Nicolo Paganini
OLMA-Direktor

« zurück zur News-Übersicht