Kerzenschein und Guetzliduft

10.12.2019

Die Adventszeit steht vor der Tür. In meinen Vorstellungen hat die typische Landfrau ihre «Hauptsaison ». Sie backt Guetzli in allen Varianten, Grittibänze und Lebkuchen, schmückt ihr Haus mit selbstgebundenen Kränzen. Sie bastelt Geschenke und bereitet sich für die Festessen vor, die sie an Weihnachten zubereiten wird.
Mir persönlich ist es wichtig, die Zeit im Advent möglichst stressfrei zu geniessen und entspreche so gar nicht meinen Vorstellungen. Die Geschenke besorge ich meistens schon im Herbst. Die Besuche verteile ich mittlerweile über die ganze Adventszeit und backe nur noch wenige Sorten Guetzli – nämlich diese, die meine Familie am liebsten mag.
Ich möchte im Advent immer wieder bewusst innehalten, den Moment geniessen bei Kerzenschein, beim Backen oder mit lieb gewonnenen Menschen. Weit entfernt von der Hektik und den Erwartungen an mich selbst. Ist nicht das grösste Geschenk, das man sich und andern machen kann, die Zeit? Sich selbst Zeit gönnen, anderen von seiner Zeit schenken, einander zuhören, sich austauschen, zusammen sein und verweilen. Für mich sollte in der Adventszeit genau für das Platz sein. Die Zeit ist ein unbezahlbares und kostbares Gut.
Viele Dinge haben in der Adventszeit ihre Tradition oder ihren festen Platz. Es erinnert uns an unsere Kindheit, und einiges möchten wir gerne unserer eigenen Familie weitergeben. Anderes wiederum darf man auch einmal weglassen. Vielleicht ist es an der Zeit, eine Tradition zu brechen und etwas Neues zu versuchen. Statt einem Festtagsbraten, eine Wurst im Wald grillieren; statt teure Geschenke, bewusst Zeit investieren, ein Familienfest absagen oder an einen entspannten Ort verlegen.
Ihnen und mir wünsche ich Zeit, um innezuhalten und zu geniessen.


Helen Imhof, Balterswil

« zurück zur News-Übersicht