Vorstellung als VTL-Co-Präsidenten

10.03.2020

VTL-Präsidium

Maja Grunder und Daniel Vetterli stellen sich als Co-Präsident/in zur Wahl

Mit dem Rücktritt von Markus Hausammann als VTL-Präsident hat sich der Vorstand intensiv mit der Nachfolgeregelung befasst. Das Präsidium soll künftig auf zwei Personen verteilt werden. An der kommenden Generalversammlung wird Ihnen dazu die Wahl von Maja Grunder und Daniel Vetterli als Co-Präsidenten vorgeschlagen. Der Vorstand ist überzeugt, damit eine weitsichtige und ideale Lösung gefunden zu haben.

Maja Grunder
Mein Mann und ich bewirtschaften in Oberneunforn einen Milchwirtschaftsbetrieb mit 25 Hektaren LN und betreiben als besonderen Betriebszweig eine Mühle. Unsere zwei erwachsenen Töchter arbeiten teilweise auf dem Betrieb mit, zudem beschäftigen wir Praktikantinnen und Aushilfen. Seit fünf Jahren bin ich nun im Vorstand des VTL. Die letzten vier Jahre durfte ich mich als Co-Vizepräsidentin einbringen, eine verantwortungsvolle Aufgabe, für die ich mich mit viel Herzblut einsetze und die ich auch künftig weiterführen möchte. Als Präsidentin der Kommission Frauen in der Landwirtschaft und Mitglied der Sozialkommission bin ich auch öfters mit Schicksalen von Bauernfamilien konfrontiert. Ich werde mich weiterhin dafür einsetzen, dass es unseren Bauernfamilien, insbesondere den Bäuerinnen, gut geht und ihre Anliegen gehört werden. Ich mache mich stark für eine Agrarpolitik, die es den Bauernfamilien ermöglicht, von ihren produzierten Produkten zu leben und nicht nur zu überleben; eine für mich wichtige Voraussetzung, um unseren Jungen die Freude an unserem schönen Beruf weiterzugeben.

Daniel Vetterli
Mein Name ist Daniel Vetterli. Der Schlatthof in Rheinklingen ist das Zuhause für unsere Kinder, meine Frau und mich. Unser Betrieb ist auf Intensivackerbau und Milchwirtschaft ausgerichtet und wird seit zwei Jahren biologisch bewirtschaftet. Bei der Arbeit unterstützen uns ein Angestellter, Lehrlinge und Praktikanten. Für das Co-Präsidium, für das ich mich neben meinem Amt als Präsident der Genossenschaft Thurgauer Milchproduzenten (TMP) zur Verfügung stelle, bringe ich auch meine Erfahrung durch das Engagement in verschiedenen landwirtschaftlichen Gremien sowie als Schulpräsident und langjähriger Kantonsrat ein. Für uns produzierende Bauern ist es unabdingbar, die Kommunikation mit der Bevölkerung zu einer Hauptaufgabe zu machen, nicht nur im Jahr der Initiativen. Es liegt mir auch viel an den motivierten Frauen und Männern der nächsten Generation, welche sich für unseren Beruf entschieden haben. Ich setze mich mit Herzblut für eine solide Aus- und Weiterbildung, aber auch für politische Rahmenbedingungen ein, die es ihnen erlauben ihre Betriebe erfolgreich in die Zukunft zu führen.


Wir haben uns die Entscheidung, für ein gemeinsames Präsidium zu kandidieren, gut überlegt und sind überzeugt, dass wir uns für die anstehenden Aufgaben bestens ergänzen. Wir danken für das Vertrauen und eure Stimme an der kommenden Generalversammlung des VTL vom 2. April 2020.

« zurück zur News-Übersicht