Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Oktober 2018


- 1.-August-Brunch auf dem Bauernhof

Ausgabe Nummer 31 (2017)

Neun Thurgauer Bauernfamilien luden am Nationalfeiertag zum beliebten 1.-August-Brunch ein der in diesem Jahr bereits zum 25. Mal stattfand. Erstmals mit dabei war das Weingut Burkhart oberhalb von Weinfelden.

Beat Stump aus Buchackern und Michael Burkhart boten in diesem Jahr gemeinsam den 1.-August- Brunch auf dem Weingut Burkhart an. Gleich beim Eingang gab es einen Apéro mit den besten Tropfen des Hauses, denn auf dem Weingut Burkhart werden die Reben auch selber gekeltert. Etwa 250 Brunchgäste genossen den Freiluft-Schlemmeraufenthalt mit dem herrlichen Rundblick über die Reben, über Weinfelden und weit ins Thurtal hinein.

Haus für Degustationen und Events
Das Brunchbuffet war im neuen Haus für Degustationen und Events angerichtet. Von Brötchen, Zopf, Käse- und Fleischplatten über Müesli, Früchte, Beeren, Desserts, Kaffee und Süssmost war in der farbenfrohen Auslage alles da, was das Herz begehrte. Bei den Gästen auf dem Hofplatz brutzelten Rührei, Speck, Spiegelei und Rösti in Pfannen Grösse XXL. Urs Wattinger backte laufend frische Brötchen im Holzofen: Rustick, Dunkel, auch mit Knoblauch, den Beat Stump selber anbaut.

Führung durch die Reben
Als Verdauungsspaziergang zwischen den Gängen konnten die Gäste an einer Führung mit Willi Burkhart durch die Reben teilnehmen. Nach dem Spätfrost könne nun doch mit einer guten Ernte gerechnet werden. Dies vor allem dank der Frostruten, die man stehen liess. Die meisten Trauben befinden sich an diesen Trieben. Zur Sprache kam auch, dass der Kirschessigfliege das anhaltend trockene Wetter gar nicht behagte, und wie mit Zwischensaaten, Mulch und Kompost das Bodenleben gefördert werde zwischen den Reben, die eine Monokultur seien: «Die Bauern spezialisieren sich immer mehr, was Wissen und Maschinen anbelangt», sagte Burkhart.

Kontakte und Events
Die Auswahl an guten, gesunden, regionalen, bezahlbaren Produkten war riesig an allen 1.-August- Brunches. Die Konsumenten schätzen dabei auch Erlebnisse – nicht nur am 1. August. So war bei der Familie Schürch in Homburg die Heubodeschüür, die sonst für Festivitäten genutzt wird, Brunch Lokal für die über 300 Gäste. Spezialitäten wie Brote aus alten Getreidesorten Einkorn und Emmer und Milchschafspezialitäten wie Joghurt, Käse und Würste bereicherten das Brunchbuffet.
Die Generationengemeinschaft Barth auf dem Feierlenhof in Altnau verköstigte über 400 Gäste mit Produkten vom Hof und aus der Region. Der Spielplatz, das Ponyreiten, die Kleintiere gehören das ganze Jahr über zum Erlebnis für Kinder. An andern Orten wurde extra für den 1.-August-Brunch ein Gumpischloss und Streichelzoo eingerichtet. Ganze Familienclans, Freunde und Vereine nutzten die Gelegenheit, zusammen den 1.-August-Morgen bis in den Mittag hinein zu verbringen und sich zu sehr günstigen Preisen zu verköstigen. Das war auch dank dem Einsatz von vielen freiwilligen Helfenden möglich.


Trudi Krieg




« zurück zur Übersicht