Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Oktober 2018


Angela Stocker zur Thurgauer Apfelkönigin gewählt

Ausgabe Nummer 40 (2016)

Am Samstagnachmittag, 1. Oktober, fand an der WEGA auf der TKB-Bühne eine der Publikumsattraktionen, die Wahl der Thurgauer Apfelkönigin, statt.

Auch diesmal moderierte Reto Scherrer, SRF-Moderator, der bewies, dass er sowohl Zuhörer wie auch Unterhalter ist. In zwei Durchläufen erhielten sowohl Jurymitglieder wie auch Publikum einen Eindruck davon, wie schlagfertig und kommunikativ die acht Kandidatinnen auf Fragen und Herausforderungen aus unterschiedlichsten Gebieten reagierten. Ein wenig nach dem Motto «was man zwar kennt und oft doch nicht weiss» stellte Reto Scherrer unter anderem Fragen zu bekannten Traditionsfirmen im Thurgau. Als die Wahl in die «Zielgerade» ging und Jurymitglieder die letzte Gelegenheit nutzten, um den Kandidatinnen Fragen zu stellen, stand Bernadette Böni, die letztjährige Thurgauer Apfelkönigin, neben dem Moderator auf der Bühne. Dieser wollte als erstes von ihr wissen, ob sie nach diesem Jahr überhaupt noch Äpfel sehen möge. Bernadette Böni berichtete von einem spannenden ereignisreichen Jahr mit rund 50 Auftritten. Nachhaltigen Eindruck habe bei ihr unter anderem die Begegnung mit Ueli Maurer hinterlassen, erklärte sie. Danach befragt, welchen Ratschlag sie der künftigen Apfelkönigin mit auf den Weg gebe, meinte sie: «Ich denke, jede Apfelkönigin wird in ihrem Amtsjahr wieder ein wenig andere Auftritte in ihrer Agenda haben. So wird jedes Jahr etwas anders verlaufen. Das Wichtigste ist, dass sie sich in verschiedensten neuen Situationen als Person einzubringen versteht.» Die Finalistinnen erhielten die Aufgabe, einen Werbespot zu improvisieren, um Produkte wie beispielsweise «Öpfelringli» optimal zu vermarkten. Danach zog sich die Jury mit Patrick Stadler, Leiter des Versuchsbetriebs Güttingen und Obstbauberater, als Jury-Präsidenten, für einige Minuten zurück. Mit grösster Spannung wurde die Bekanntgabe der Siegerin erwartet. Die Wahl fiel auf die 23-jährige Angela Stocker aus Buch bei Kümmertshausen. Die neue Apfelkönigin erhielt bereits am Tag nach ihrer Wahl die Gelegenheit, ihres neuen Amtes zu walten. Sie verteilte abwechslungsweise vormittags und nachmittags am Stand von zwei Sponsoren Äpfel an WEGA-Besucher und freute sich über zahlreiche persönliche Gratulationen.

Nachgefragt
Was motivierte Sie zur Teilnahme an der Wahl? Haben Sie sich selbst angemeldet oder wurden Sie, wie einige der anderen Kandidatinnen, von Personen aus Ihrem näheren Umfeld angemeldet?
Angela Stocker: Ich arbeite als Detailhandelsfachfrau und wurde von der Kundschaft zur Teilnahme ermutigt und auf diese Wahl aufmerksam gemacht.

Sehen Sie Gemeinsamkeiten zwischen Ihrer beruflichen Tätigkeit und dem Amt als Apfelkönigin?
Angela Stocker: Ja, dies trifft auf jeden Fall zu. Ich bin für den Rayon Früchte und Gemüse bei der Landi in Weinfelden verantwortlich und so gehören Äpfel bereits zu meinem Alltag. Und unter anderem helfe ich meinem Freund gerne bei der Mostobsternte.

Welches ist Ihre favorisierte Apfelsorte?
Angela Stocker: Ich schätze besonders den Gravensteiner, diesen esse ich am liebsten frisch ab Baum.


Isabelle Schwander




« zurück zur Übersicht