Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Oktober 2018


Anspruchsvolle und faire Bedingungen an der Pflüger Europameisterschaft

Ausgabe Nummer 34 (2017)

Der Thurgau und Diessenhofen präsentierten sich sehr sympathisch an der Pflüger Europameisterschaft.

Mit «herzlich willkommen, bonjour, welcom» begrüsste Nationalrat Hansjörg Walter, OK-Präsident, die 24 Pflüger aus ganz Europa zur 34. Europameisterschaft im Pflügen. Walter ist sich bewusst, dass die Pflüger hart gearbeitet haben und sehr gut vorbereitet sind. Ihre Leistungen zeichnen sich durch Fachwissen, Präzision und Geduld aus. Für den OK-Präsidenten sind die Pflüger Vorbilder für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Erde. Nach seiner Meinung ist die Erde Grundlage für das Leben, Wachsen und Gedeihen und die lebensnotwendige Nahrung. So gebühre den Pflügern grosser Respekt.

Bedeutender Ackerbau im Thurgau
Walter Schönholzer, Regierungsrat des Kantons Thurgau, eröffnete die 34. Europameisterschaft im Pflügen. Er versicherte, dass die grossartige Natur bestehend aus saftig grünen Wiesen, dem Bodensee, Untersee und Rhein im Norden, dem fruchtbaren Thurtal und dem hügeligen Südthurgau zahlreiche Besucher und Touristen anlocke. Nach Meinung von Regierungsrat Schönholzer ist die Land- und Ernährungswirtschaft ein starkes Standbein der Thurgauer Wirtschaft. Der Ackerbau sei im Kanton Thurgau bedeutend und präge das Landschaftsbild seit Jahrzehnten. Das Pflügen sei im Zeitalter der minimalen Bodenbearbeitung eine entscheidende Arbeit im Ackerbau.
Regierungsrat Schönholzer wies zudem auf die Bedeutung der landwirtschaftlichen Ausbildung hin. Dies sei der Grund, weshalb sich das Bildungs- und Beratungszentrum Arenenberg mit dem «Flachpflügen » an diesem Anlass präsentiere.

Ideale Verhältnisse für die Wettbewerbe
Markus Birk, Stadtpräsident von Diessenhofen, gab seiner Freude Ausdruck, dass die europäische Pflügerelite die 34. Europameisterschaft in Diessenhofen austrage. Er ist überzeugt, ideale Verhältnisse für die verschiedenen, anspruchsvollen Wettbewerbe bieten zu können. Der Stadtpräsident verpasste es nicht, beste Werbung für das sympathische Städtchen zu machen.

Ausgezeichnete Leistungen der Pflüger
Markus Bakker, Generalsekretär der European Ploughing Federation, wies darauf hin, dass er bei seinem Besuch Anfang Juni ideale Verhältnisse für faire Wettkämpfe vorfand. Er dankte dem Grundbesitzer, dass er sein Land zur Verfügung stellte und so beste Bedingungen für die anspruchsvollen Wettbewerbe ermöglichte. Neben den Wettbewerben lobte der Generalsekretär die schwierigen aber fairen Aufgaben für die Pflüger und deren ausgezeichneten Leistungen sowie die einwandfreie Durchführung der Veranstaltung.

Wettpflügen auf hohem Niveau
Die Pflüger Europameisterschaft mit 24 Teams aus 12 Nationen und die Schweizermeisterschaft lockten rund 3500 Besucherinnen und Besucher an. Bei der Schweizermeisterschaft im Pflügen siegte der Titelverteidiger Marco Angst aus Wil ZH. Zweiter wurde Beat Sprenger aus Wintersingen BL. Als bester Thurgauer belegte Ueli Hagen aus Hüttwilen den guten 5. Rang. Alle drei sprachen von anspruchsvollen aber fairen Verhältnissen.

Gute Schweizer Platzierungen
Im Gesamtklassement der Pflügerweltmeisterschaften siegte Jer Coakley aus Irland mit Ford-Traktor und Kverneland-Pflug vor seinem Landsmann Dan Donnelly mit John Deer-Traktor und Kverneland- Pflug. Den 3. Rang belegte der Nordire James Coulter mit Ford-Traktor und Dowdeswell-Pflug. Der Baselbieter Beat Sprenger mit Same-Traktor und Kverneland- Pflug belegte den 4. Rang. Den 8. Rang erkämpfte sich Peter Ulrich aus Neerach ZH mit Massey Ferguson-Traktor und Kverneland-Pflug.

Lob vom Chef der Kampfrichter
Rundum zufrieden zeigte sich Nationalrat Hansjörg Walter, der als OK-Präsident der Europameisterschaft amtete. Er freute sich über die fairen Verhältnisse, welche trotz Regenfällen und damit verbundenen Programmänderungen gewährleistet werden konnten sowie über den grossen Zuschaueraufmarsch. Dies dokumentiere die Verbundenheit zur Landwirtschaft.
Willi Zollinger, mehrfacher Pflüger-Weltmeister, Präsident der Schweizer Pflügervereinigung und Chef der Kampfrichter der Europameisterschaft 2017, lobte die exakte Arbeit der Pflüger, welche die anspruchsvollen Platzverhältnisse sehr gut meisterten. Er hob auch erfreut die guten Platzierungen der beiden Schweizer Beat Sprenger und Peter Ulrich hervor.


Mario Tosato



















« zurück zur Übersicht