Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
13. Juli 2018


Auge in Auge mit den Kühen am 1.-August-Brunch

Ausgabe Nummer 32 (2014)

Alle drei Jahre laden Sibylla und Walter Schweizer in Neukirch an der Thur zum traditionellen 1.-August-Brunch ein. Dieses Jahr nahmen über 300 Besucherinnen und Besucher am beliebten Brunch teil.

«Es ist wohl einmalig, dass Kühe und Brunchbesucher Auge in Auge frühstücken», schmunzelt Walter Schweizer, der den Bauernhof zusammen mit seiner Ehefrau Sibylla führt. Sie werden unterstützt von seinen Eltern, Schwiegereltern und drei Kindern. Rund 20 Helferinnen und Helfer unterstützen die Bauersleute jeweils beim 1.-August-Brunch. Im Stall wird neben den Kühen eine Festwirtschaft eingerichtet. So ist der 1.-August-Brunch jeweils vom Wetter unabhängig und lädt zum Verweilen ein. Für die Kinder wurde der Tradition entsprechend eine Spielecke aufgebaut, die rege benutzt wurde. Brote, Zöpfe, 1.-August-Weggen, Süssgebäck, Müesli, Spiegeleier, Rösti und vieles andere mehr wurden auf dem eigenen Hof fabriziert. Dazu servierte die Familie Schweizer reichhaltige Fleischplatten, Käse aus der Käserei im Dorf und Fleisch aus einer Metzgerei der Region. Wichtig sei, dass alle Produkte aus der Region stammen und frisch serviert werden. Das Buffet auf dem Brunch-Hof war ausgesprochen reichhaltig, liebevoll präsentiert und professionell organisiert.

Blick hinter die Kulissen
Doch nicht nur Brot, Konfitüre, Speck und Käse gab es für die Gäste am 1.-August-Brunch, auch einen Blick hinter die Kulissen war erlaubt. Die fünf Thurgauer Bauernfamilien führten die Besucher durch ihren Betrieb, die Kinder vergnügten sich beim Ponyreiten, beim Tiere streicheln oder beim Klettern auf der Strohballenburg. Für Walter Schweizer ist es wichtig, dass die Bauernfamilien mit den Konsumentinnen und Konsumenten ins Gespräch kommen. So können die Besucher die Probleme der Landwirtschaftsbetriebe kennenlernen.

Beste Propaganda für die einheimische Landwirtschaft
Walter Schweizer versteht, dass immer weniger Bauernbetriebe den 1.-August-Brunch anbieten, da der Aufwand sehr gross ist und sich der Ertrag in Grenzen hält. Dennoch ist er überzeugt, dass die Landwirte diese beliebte Tradition aufrecht erhalten sollten, da die Konsumentinnen und Konsumenten die Sorgen und Nöte der Agrarwirtschaft so besser kennenlernen. Im Gespräch können allfällige Missverständnis rasch geklärt werden. Rundum zufrieden zeigte sich Silvan Ziegler, Besucher und Vertreter des Verbandes Thurgauer Landwirtschaft. Er sprach von bester Propaganda für die Thurgauer Landwirtschaft.


Mario Tosato



















« zurück zur Übersicht