Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Oktober 2018


Basiskommunikation für Thurgauer Käse

Ausgabe Nummer 51 (2016)

«Der Schweizer Käse ist uns was wert»
Von gesamthaft 60 000 Tonnen jährlich exportiertem Schweizer Käse, geht über die Hälfte nach Deutschland. Doch einfach so geht das nicht. Der Käse muss in einem harten Konkurrenzkampf standhalten. Auch Zollformalitäten müssen einwandfrei vorbereitet werden. Interessant dabei ist, dass beispielsweise im ganzen Bundesland Baden-Württemberg kaum mehr Käsereien tätig sind. Dennoch ist, wie zum Beispiel beim Emmentaler bekannt, dass ausländische Nachahmer auf dem Markt sind. Gemäss der Angebotspalette bei ausländischen Grossverteilern bewegt es sich im Bereich Raclette-Käse in eine ähnliche Richtung. Raclette und Fondue zählen vor allem in Süddeutschland zu den beliebtesten Speisen rund um Weihnachten. Nun drängen aber Billiganbieter, besonders aus Frankreich, mit Aktionen auf den deutschen Markt. Dazu gehören ruinöse Billigpreisangebote, welche die Marke «Schweiz» in die Tiefe ziehen. Nun gilt es das gute Image und die Qualität des Schweizer Käses hoch zu halten, um diesen Tiefpreisangeboten die Stirne zu bieten. Hilfreich sind deutsche Detailhandelsorganisationen welche in den Konsumentenzeitschriften Schweizer Raclette und Fondue hervorheben

Basis Werbung und Frontaktivitäten
Vielmehr muss in Ergänzung zu Switzerland Cheese- Marketing SCM die Basiswerbung mit gezielten Degustationen in den Einkaufszentren und Messen ergänzt werden. Dabei müssen die Kaufkraftzahlen von Deutschland vor Augen geführt werden: Beispielsweise zählt Baden-Württemberg 11 Millionen Einwohner. Davon sind rund 200 000 Grenzgänger, welche regelmässig in die Schweiz zur Arbeit fahren. Zudem besuchen rund 5 Millionen Touristen jährlich die Region Schwarzwald. Mit einer Arbeitslosenquote die um das Schweizer Niveau pendelt, gilt in Baden Württemberg wie auch in Bayern praktisch Vollbeschäftigung. Werden nun die Aussagen, der meist gut ausgebildeten Käseverkäuferinnen, bei den grossen Käseauslagen und -sortimenten wahrgenommen, so wird der Schweizer Käse vor allem in Hinblick auf das Wochenende gekauft. Oder mit den Worten der süddeutschen Konsumenten: «der Schweizer Käse ist uns etwas wert». Dabei schwärmen diese Konsumenten, aber auch das Verkaufspersonal, von Reisen in die Schweiz. Beispielsweise auf den Säntis, Arenenberg, Vierwaldstättersee und vieles mehr.

Weiterbildung im Käseverkauf
Um dem Schweizer Image Sorge zu tragen und dabei den Thurgauer Käse eine wesentliche Rolle spielen zu lassen, organisiert das BBZ Arenenberg regelmässig Ausbildungselemente für den professionellen Käseverkauf. Dazu gehören Kursangebote wie «Erfolgreich Verhandeln», wo nebst Landwirten auch Käser eingeladen werden. Oder die «fachgerechte Käsepräsentation» in Zusammenarbeit mit der Switzerland Cheese Marketing SCM. Auch gehört zur Ausbildung an der Verkaufsfront, in südwestdeutschen Detailhandelszentren, an Messen oder Weihnachtsmärkten teilzunehmen. Dies klar mit dem Ziel, dass Thurgauer Bäuerinnen und Bauern den Käseverkauf und den Tourismus an der Konsumentenfront direkt bewegen, um damit die Detailhandelsorganisation, den Käsehändler oder die Käserei zu unterstützen. Denn eines hat sich bei all den Aktivitäten deutlich herauskristallisiert: Die Bäuerinnen und Bauern sind an der Verkaufsfront die besten Verkäufer. Der Satz «da ist unsere Milch drin» – untermalt mit einem freundlichen Lächeln – wirkt für Konsumenten sehr überzeugend und authentisch. So spielt der Preis plötzlich nicht mehr die Hauptrolle. Dies bestätigt das grosse Schweizer beziehungsweise Thurgauer Käsesortiment in den süddeutschen Theken, wohlverstanden grösstenteils mit höheren Preisen als in der Schweiz!

Weiterbildungsangebot auch an der deutschen Verkaufsfront
Im vergangenen Frühjahr wurde die Südwestmesse in Villingen-Schwenningen als Verkaufsausbildungsschwerpunkt vom BZZ Arenenberg und Thurgau Tourismus positioniert. In der Vorweihnachtszeit hingegen liegt der Schwerpunkt an der Verkaufsfront in verschiedenen EDEKA-Einkaufszentren. Am neu lancierten, top organisierten Weihnachtsmarkt in Donaueschingen, gilt der Auftritt des «Schweizer/ Thurgauer Chääs» als grosse Einzigartigkeit und Attraktion. Dabei wurde am Stand Raclette und Fondue Spezialitäten zur Degustation und Verkauf zubereitet. Auch weitere Käsespezialitäten konnten einer überaus interessierten Kundschaft angeboten werden.


Bernhard Müller
Leiter Regionale Entwicklung
BBZ Arenenberg



















« zurück zur Übersicht