Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
8. Juni 2018


Büroorganisation - der perfekte Vorsatz für das neue Jahr!

Ausgabe Nummer 4 (2016)

Der Beginn eines neuen Jahres ist für viele von uns ein guter Anlass, um sich Verschiedenes vorzunehmen, das wir ändern oder endlich in die Tat umsetzen wollen. Doch jeder kennt das: man macht sich Vorsätze für das kommende Jahr aber die hochmotivierten Ziele zu Jahresbeginn verblassen nach kurzer Zeit, man fällt wieder in die alten Muster zurück.

Schuld daran ist meistens die Aufschieberitis. Vor allem bei den Büroarbeiten, die bekanntermassen nicht zu den Lieblingsarbeiten auf einem Landwirtschaftsbetrieb gehören, bietet sich das Hinauszögern und Aufschieben besonders gut an. Unzählige Ausreden begleiten uns tagtäglich, um die unangenehmen Aufgaben nicht erledigen zu müssen.

Beliebte Ausreden
Zuerst alles andere: bevor mit den Büroarbeiten begonnen werden kann, muss noch der Schreibtisch aufgeräumt werden, die Blumen gegossen oder eine andere, in diesem Moment, unwichtige Arbeit erledigt werden.
Das hat noch Zeit: zu Beginn sieht man alles noch gelassen, doch sobald der Abgabetermin näher rückt, wird man nervös und gerät plötzlich unter Druck.
Ich habe auf diese Aufgabe gerade keine Lust: auf dem Schreibtisch liegen viele begonnene Projekte, keines davon ist beendet. Man erledigt immer zuerst die ansprechenden Aufgaben, die weniger Angenehmen bleiben liegen.
Im Internet gibt es viele interessante Sachen: wann immer die Büroarbeiten erledigt werden sollten, findet man jede Menge ablenkende Webseiten und vertrödelt so seine Zeit.
Wir alle haben diese und andere Ausreden schon einmal benutzt, um unliebsame Arbeiten nicht erledigen zu müssen. Wie können wir also unseren inneren Schweinehund überlisten und somit Ende des Jahres auf eine erfolgreiche Abwicklung unserer Büroorganisation zurückblicken?

Schluss mit den Ausflüchten
Leider liegt es oft nur an unserer Selbstdisziplin, dass wir verschiedene Vorwände finden, um die Büroarbeit nicht zu erledigen. Mit einigen wenigen Vorkehrungen können Sie Ihren Vorsatz in die Tat umsetzen:
– Nehmen Sie sich nicht zu viel auf einmal vor und setzen Sie
   Prioritäten. Fragen Sie sich, was ist wirklich wichtig und dringend,
   welche Arbeiten können auch später erledigt werden.
– Beginnen Sie mit dem Unangenehmsten. Leider verschwinden
   solche Arbeiten nicht von selbst und im Hinterkopf müssen Sie
   immer daran denken. Die nächsten Aufgaben werden Ihnen
   leichter von der Hand gehen, wenn die schlimmste Arbeit erledigt
   ist.
– Planen Sie Ihre zu erledigenden Büroarbeiten vorab und setzen
   Sie sich eine Zeitlimite. Bei grösseren Projekten zerlegen Sie die
   Arbeiten in mehrere Kleinere.
– Nehmen Sie sich die Aufgaben konkret vor und achten Sie darauf,
   dass Sie sich durch nichts ablenken lassen und diese Arbeit beenden.
– Stellen Sie sich bildlich vor, wie Sie alle Ihre Pendenzen erledigt
   haben und freuen Sie sich an diesem guten Gefühl.
– Loben und belohnen Sie sich nach beendeten Arbeiten.
Wie der griechische Philosoph Platon schon gesagt hat: «Der Beginn ist der wichtigste Teil der Arbeit». In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg bei der Verwirklichung Ihrer Vorsätze.


Text und Foto: Karin Wiesli-Stuber


Bitte beachten Sie die Kursagenda des BBZ Arenenberg auf Seite 39.




« zurück zur Übersicht