Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Januar 2018


Das Tractor Pulling am Iselisberg wird immer beliebter

Ausgabe Nummer 19 (2017)

Am Samstag und Sonntag, 20. und 21. Mai, werden inmitten von Rebbergen die spannenden Wettkämpfe des 12. Tractor Pullings in Iselisberg ausgetragen.

Das Organisationskomitee des 12. Tractor Pullings unter der Leitung des OK-Chefs Andreas Roos, ist für das grosse Spektakel vom Freitag, 19. Mai, bis Sonntag, 21. Mai, sehr gut gerüstet. Gestartet wird am Freitag ab 20.00 Uhr mit einer Pulling-Party mit Grillfood und einem DJ. Am Samstag lassen ab 13.00 Uhr die Pilotinnen und Piloten ihre Motoren dröhnen. Gestartet wird in den Kategorien: 4 Tonnen, 6 Tonnen, Standard, Sportklasse und Garten Pulling. Am Abend bietet der Barbetrieb mit DJ Unterhaltung. Das grosse Finale steigt am Sonntag ab 10.00 Uhr in den Klassen 3 Tonnen, 5 Tonnen, 8 Tonnen, Sportklasse, Supersportklasse und Garten Pulling.

Gegen 5000 Besucher werden erwartet
Die Organisatoren erwarten an den drei Tagen gegen 5000 Besucherinnen und Besucher, welche das Spektakel auch in diesem Jahr mit grossem Interesse verfolgen werden. OK-Chef Andreas Roos spricht ORGANISATIONEN BERICHTEN Im Tractor Pulling des vergangenen Jahres zeigte auch die TV-Moderatorin Annina Frey ihre Künste und landete im ersten Lauf einen «Full Pull». (tos) von einer positiven Entwicklung des Tractor Pullings am Iselisberg. Die Pulling-Partys verliefen immer äusserst gesittet und in fröhlicher Stimmung. «Die Partybesucher geniessen Grilladen, Wein und Bier sowie die hervorragende Stimmung. Am Samstag und Sonntag stehen die sportlichen und technischen Herausforderungen der Fahrerinnen und Fahrer im Zentrum», sagt der OK-Chef.

Starke Motoren und geschickte Piloten
Dröhnende Motoren, starke Traktoren und geschickte Pilotinnen und Piloten wissen die Zuschauerinnen und Zuschauer immer wieder zu begeistern. Bestaunt werden aber auch die gut gepflegten Traktoren, welche vielfach auch in eigener Regie umgebaut werden. Garagist Hansjörg Roth, der die Fahrerinnen und Fahrer jeweils an die Siegerehrungen fährt, erklärt: «Für mich ist es spannend, die gut gepflegten Traktoren zu sehen. Mich beeindruckt, wie hier die Technik eingesetzt wird. Interessant sind auch Bereifung und Einsatz der Doppelräder oder Allrad.» Bestaunt werden aber auch die getunten Traktoren.

Im Stechen werden die Sieger ermittelt
Beim «Pullen» zählen maximale Motorenleistungen und das fahrerisches Können der Pilotinnen und Piloten. Pro Klasse und Durchgang erreichen nur wenige Fahrerinnen und Fahrer mit dem Gespann die 100-m-Marke. Das nennt man «Full Pull». Die zurückgelegte Strecke wird mit einem Laserstrahl-Peilgerät auf den Zentimeter genau ermittelt. Die Zeit ist dabei nicht massgebend. Alle, die einen «Full Pull» gefahren haben, sind für das Stechen unter erschwerten Bedingungen qualifiziert. In der Regel wird für das Stechen ein schnellerer Vorschub für den Ballastbehälter «back» gewählt und/oder Ballast ins back gelegt. Es wird solange «gestochen», bis der Sieger oder die Siegerin eindeutig feststeht.


Mario Tosato







« zurück zur Übersicht