Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Januar 2018


"Der Arenenberg blüht auf"

Ausgabe Nummer 23 (2016)

Der erste Sonntag im Juni steht mit verschiedenen Ausstellungen und Festivitäten seit sechs Jahren unter dem Leitsatz «neue und alte Freunde des Arenenbergs».

Wie Martin Huber, Direktor des Bildungs- und Beratungszentrum (BBZ) Arenenberg erklärte, stehe das diesjährige Programm unter dem Motto «Der Arenenberg blüht auf». So wurden im Bistro spezielle «Gärtnermenus» serviert und ein ausgeschilderter neuer Rundweg machte die Arenenberger Schulgärten zum ersten Mal zur touristisch erschlossenen Attraktion. Was für Besucher bisher als Privatgelände galt, ist mit elf interessanten Stationen wie Baumund Sortengarten, Hühnerstall oder Bienenhaus, nun ganz offiziell Entdeckungsterrain für wissbegierige Gartenfans.

Marktstimmung und Informationserlebnisse
Inmitten des historischen Ambientes entstand ein Bauernmarkt mit zahlreichen Marktständen und Degustationsmöglichkeiten. Die Herzen der Nostalgiker schlugen zudem beim Anblick der Oldtimer-Traktoren auf dem Festgelände höher. Gemäss Martin Huber soll der Festtag ein sympathisches Dankeschön für Ortsansässige, Partner, ehemalige Mitarbeiter und für Interessierte sein. «Natürliche wollen wir die Gelegenheit nutzen, über unsere Leistungen zu informieren », sagte Martin Huber. Dieses Jahr standen die Öffnung der Arenenberger Gartenwelt und das ländliche Handwerk im Fokus. Themeninseln rund um die «Bäuerinnenschule» stellten den entsprechenden Lehrgang und verschiedenste Kursangebote vor. Es konnte unter anderem beim Brot backen zugeschaut werden. Besucher erfuhren zudem Näheres zum in der Region vielbeachteten Arenenberger- Projekt «Heumilch», welches mittlerweile weite Kreise der Milchwirtschaft erfasst hat. In diesem Zusammenhang erwähnt Huber auch den Milchviehstall am Arenenberg. Dieser gehört zum Schulbauernhof. Mit einer Erneuerung plus Erweiterung soll ein Zeichen gesetzt werden, insbesondere für die im Thurgau wichtige Heumilchproduktion.

Die Arenenberger Gartenwelt lädt ein
Um und im Weiler Arenenberg sind im Laufe der Jahre durch die Tätigkeiten des BBZ eine ganze Anzahl von Gärten im weitesten Sinn entstanden. Nebst dem Schulgarten sind auch die Reben und der Sortengarten oder der Hochstammbaumgarten nützliche Gärten für die Ausbildung und die Beratung, aber auch für die Produktion von Wein für den Eigengebrauch in der Gastronomie. Die Gärten fallen nicht auf, man muss näher hingehen. Martin Huber verwies deshalb auf die neu gestalteten Lerntafeln, welche an jeder Station für jedermann verständlich den jeweiligen Garten beschreiben. Auch Regierungsrat Walter Schönholzer betonte in seinem Grusswort zum Arenenbergertag, dass die Schulgärten zusammengefasst mit den historischen Gärten des Napoleonmuseums einen attraktiven Anziehungspunkt für Touristen bilden. Dies trage zur gewünschten Belebung des Tourismus im Thurgau bei und sei auch eine wichtige Aufgabe des Arenenbergs, nebst seiner Kernaufgabe des professionellen Service public für die produzierende Landwirtschaft.


Mario Tosato













« zurück zur Übersicht