Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
6. Juli 2018


Der Verband sucht einen neuen Direktor

Ausgabe Nummer 36 (2014)

Die Delegierten wurden über die Trennung von SVLT-Direktor Willi von Atzingen informiert. Der Mitgliederbeitrag wird in einem Jahr um 10 Franken erhöht.

An der 90. Delegiertenversammlung konnte Nationalrat Max Binder, Präsident des Schweizerischen Verbands für Landtechnik (SVLT), 82 Stimmberechtigte und 47 Gäste in der Kartause Ittingen begrüssen. Seine Grussadresse stellte der Präsident unter den Wahlspruch der Bundeshauskuppel «Einer für Alle, Alle für Einen». Besonders in einer schwierigen Lage sei es wichtig, die Kräfte zu bündeln und bezogen auf den SVLT, im Interesse seiner Mitglieder geeint das Positive anzustreben. Für die Neubesetzung in der Verbandsleitung wurden in verschiedenen Medien Stelleninserate geschaltet.

Willi Atzinger legt Direktorium nieder
Der ehemalige SVLT-Geschäftsführer Moritz Blunschi informierte über eine Untersuchung der Angestellten, der Mitglieder und der Kommissionen. Dabei wurde auch die Tätigkeit von SVLT Direktor Willi von Atzigen überprüft. Unter anderem wurde ein Defizit in der Zusammenarbeit als Dienstleister der Sektionen festgestellt. Dabei sei man zur Ansicht gekommen, dass eine Trennung per Ende November unumgänglich sei. So wird der jetzige Direktor Ende November sein Amt niederlegen. Nationalrat Max Binder kündigte seine Demission als Präsident SVLT auf die Delegiertenversammlung 2015 an.

Zentralkassenbeitrag wird erhöht
Die Rechnung präsentierte das Vorstandsmitglied Pascal Furrer, seines Zeichens auch Aargauer Sektionspräsident: Weil die Ausgaben stärker angestiegen waren als die Einnahmen, resultierte unter dem Strich ein Defizit von 76 000 Franken. Die Rechnung passierte die Abstimmung diskussionslos und ohne Gegenstimmen.
Das Budget 2015, vorgestellt vom Vorstandsmitglied Stefan Plattner, sah eine Beitragserhöhung des Zentralkassenbeitrags um 5 Franken vor. In einer sachlich geführte Diskussion und im Interesse der Planbarkeit der Ein- und Ausgaben bei den Sektionen wurde aber einem Vorstoss aus der Sektion Waadt stattgegeben, die Beitragserhöhung auf die nächste Delegiertenversammlung zu vertagen. In verbindlicher Form wurde jedoch darüber abgestimmt, dass sich der Zentralkassenbeitrag dann um 10 Franken erhöhen muss. Weil kurzfristig auf eine Erhöhung des Mitgliederbeitrags verzichtet worden ist, muss im Budget 2015 ein Defizit von rund 50 000 Franken ausgewiesen werden, statt einem Ertragsüberschuss ungefähr in gleicher Höhe.

Drei neue Ehrenmitglieder
André Steiner, Neuenburg, und Willi Zollinger, Zürich, erklärten ihren Rücktritt aus dem Vorstand. Zu ihren Nachfolgern wurden Simon Eschler, Fleurier NE, und Urs Wegmann, Hünkion ZH, gewählt. Zu neuen Ehrenmitglieder wurden Michel Riedlinger, Colonge GE, Bernard Stähli, Cormondrèche NE, und Arthur Koch, Hellbühl LU, erkoren.


Mario Tosato




« zurück zur Übersicht