Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Januar 2018


Die ersten Trauben blühten an Pfingsten

Ausgabe Nummer 25 (2014)

Der prognostizierte Wachstumsschub ist eingetroffen, die Trauben blühten genau zur richtigen Zeit. Der Fahrplan stimmt nach wie vor und es geht weiterhin rasant vorwärts.

Schnelle Blüte und rasantes Wachstum
Der Zuwachs der Rebschosse ist aktuell enorm. Die warmen, ja heissen Tage trieben die Schosse richtiggehend in die Höhe. Bereits sind örtlich die ersten Partien beim obersten Heftdraht angelangt. Aber auch die Traubenblüte ging in kurzer Zeit vonstatten, so dass diese für das Jahr 2014 bereits Geschichte ist. Der ursprüngliche Vorsprung beim Austrieb von rund zwei Wochen dürfte damit wieder da sein.

Hitzetage und sehr lokale Niederschläge
Die ersten Hitzetage mit Temperaturen über 30 ° Celsius wurden in diesem Jahr an Pfingsten verzeichnet, also genau zu jenem Zeitpunkt, wo die ersten Trauben zu blühen begannen. Auch befand sich da mancher Spalier im Garten oder der Hauswand in Vollblüte oder bereits abgehender Blüte. Andererseits war die Niederschlagsverteilung unregelmässig und lokal völlig verschieden. Dies kann im Einzelfall zu pflanzenphysiologischen Stresssituationen geführt haben.

In den Reben alles bestens?
Die Reben machen weiterhin ungetrübt Freude, die Winzer dürften mit dem bisherigen Verlauf zufrieden sein. Doch es stehen heikle Phasen bevor. In den nächsten ein- bis zwei Wochen wird sich zeigen, wie gut die Befruchtung und der Traubenbehang sein wird. Die Reben befinden sich mit dem hohen Zuwachs in einem Stadium, wo das Augenmerk stark auf den Pflanzenschutz ausgerichtet sein muss, obwohl das Jahr bisher diesbezüglich völlig unproblematisch ablief. Mit den Hitzetagen steigt die Gefahr des Echten Mehltaus und mit der hohen Luftfeuchtigkeit gilt auch dem Falschen Mehltau unverminderte Aufmerksamkeit. Ein rechtzeitiges Auslauben und das baldig anstehende Gipfeln gilt es ebenfalls nicht zu verpassen. Auch die Junganlagen sind zurzeit ebenfalls genau zu überwachen, da die Verdunstungsrate aktuell überdurchschnittlich hoch ist und damit die Wasserversorgung für frisch gepflanzte Reben rasch ans Limit kommen kann.

Das Volk hat Freude in den Reben
Während dem letzten Wochenende ging es rund in den Reben. Die fast schon zur Tradition gewordene Thurgauer Gourmetwanderung lockte viele Interessierte in die Reben am Untersee, in Schaffhausen luden die vielerorts geöffneten Rebhüsli zum gemütlichen Verweilen.


Markus Leumann,
Fachstelle Weinbau Schaffhausen/Thurgau




« zurück zur Übersicht