Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Januar 2018


Die europäische Pflüger-Elite trifft sich 2017 in Diessenhofen

Ausgabe Nummer 12 (2015)

Schweizer Pflüger tagten in Wilchingen

An der Generalversammlung der Schweizerischen Pflügervereinigung in Wilchingen wurde über die bevorstehende Europameisterschaft im Pflügen 2017 in Diessenhofen orientiert.

Die Schweizerische Pflügervereinigung tagte an ihrer ordentlichen Generalversammlung auf dem Erlebnisbauernhof der Familie Gysel im Berghaus von Wilchingen. «Wir zählen aktuell über 130 Mitglieder und freuen uns, hier im Kanton Schaffhausen das Gastrecht geniessen zu dürfen», hielt Präsident Willi Zollinger bei der Begrüssung der zahlreich ins Klettgau angereisten Mitglieder und Gäste fest.
Im vergangenen Jahr wurde der Wechsel vom Sekretariat von Riniken ins Rafzerfeld nach Wil vollzogen. «Aufgrund dieses Wechsels müssen wir auch entsprechende Beschlüsse fassen, denn die Verlegung des Geschäftssitzes macht einen Versammlungsbeschluss nötig».
Zufrieden zeigte sich Zollinger über die Leistungen der Schweizer Pflüger an den internationalen Wettkämpfen. Michael Stamm (Neunkirch) und Ueli Hagen (Hüttwilen) belegten in Belgien den 15. und 16. Rang. «Die Weltmeisterschaften in Frankreich waren für uns ein grosser Triumph. Im Stoppelfeld gab es für Beat Sprenger (Wintersingen) Gold und im Grasland Bronze, was den gesamten zweiten Schlussrang bedeutete», hielt Zollinger erfreut fest. Peter Ulrich (Neerach) gehört mit seinem fünften Gesamtplatz ebenfalls zur absoluten Weltspitze.
Die statutarischen Geschäfte waren rasch behandelt. Die Jahresrechnung schloss bei einem Aufwand von 17 600 Franken mit einem Ertragsüberschuss von etwas mehr als 5500 Franken ab, sodass der Jahresbeitrag bei 50 Franken belassen werden kann. Ebenfalls stimmten die Mitglieder dem Wechsel des Geschäftssitzes zu.

Schulung und Wettkämpfe
«Wir werden dieses Jahr aufgrund von Erfahrungen aus den vergangenen Wettkämpfen die Richter intensiv schulen, damit die vorhandenen Reglemente und Wettkampfvorschriften inklusive Verteilung der entsprechenden Punkte korrekt umgesetzt werden», kündigte Zollinger an. Entsprechend werden am Pflüger- und Richtertag im Mai in Wintersingen die Schwerpunkte auf diese Fragen gelegt.
Am 23. August findet die 35. Schweizer Meisterschaft im Wettpflügen im aargauischen Herznach statt. Dort wird auch die Qualifikation für die Europa- und Weltmeisterschaften stattfinden.
Entsprechend ihrem dritten und vierten Platz an den letztjährigen Meisterschaften in Aesch dürfen Peter Ulrich (Neerach) und Marco Angst (Wil) die Schweiz am 19. und 20. September an den Europameisterschaften in Veedam (NL) vertreten.
An die Weltmeisterschaft vom 3. und 4. Oktober nach Thisted (DK) reisen der Schweizer Meister Beat Sprenger (Wintersingen) und der zweitplatzierte Toni Stadelmann (Roggenburg). Zudem findet bereits am 17. Mai in Wintersingen die Baselbieter Meisterschaft auf Grasland statt. Dort wird erstmals eine Kategorie Standard zugelassen, um einen breiteren Kreis von Pflügern zum Wettkampf zuzulassen. Im August tragen die Thurgauer in Märstetten ihr kantonales Wettpflügen aus.
«Wir haben in schwierigen Zeiten und Situationen sehr vielen Ansprüchen zu entsprechen. Im Moment ist es aber Zeit, jene Kreise, welche immer neue Forderungen an die Landwirtschaft stellen, in die Schranken zu weisen», machte Hans Frei (Watt) in seiner Grussbotschaft als Vizepräsident des Schweizer Bauernverbandes deutlich. Er hofft auch, dass es die vom Bundesamt für Landwirtschaft eingesetzte Arbeitsgruppe schafft, die ständig steigenden bürokratischen und administrativen Auflagen einzudämmen. «Ich sehe hier Lichtblicke, indem die ganze Geschichte rund um den Erosionsschutz aus der Welt geschafft werden kann», so Frei. Als ehemaliger Pflüger-Weltmeister zeigte er grossen Respekt vor der Arbeit, welche die Pflüger an den Wettkämpfen leisten. «Eine exakte Pflügerarbeit ist auch ein Teil einer produzierenden Landwirtschaft», so Frei.


Roland Müller







« zurück zur Übersicht