Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
13. Juli 2018


Direktzahlungen 2014: Akontozahlung

Ausgabe Nummer 28 (2014)

Die Kantone können Mitte Jahr eine Akontozahlung von maximal 50 Prozent an die Bewirtschafter auszahlen. Dieses Jahr ist die Überweisung der Akontozahlung am 8. Juli 2014 erfolgt.

Das Landwirtschaftsamt ist zur Zeit intensiv an der Bearbeitung und Überprüfung der Betriebsdaten, welche die Betriebsleiter im Rahmen der landwirtschaftlichen Betriebsstrukturdatenerhebung von Anfang Mai 2014 deklariert haben. Dabei werden auch die Direktzahlungsgesuche für das laufende Jahr geprüft. Wird aufgrund der heute bekannten Betriebsdaten festgestellt, dass der Betrieb voraussichtlich beitragsberechtigt ist, beträgt die Akontozahlung in der Regel maximal 50 Prozent der Beiträge des Vorjahres. Sollte sich später bei der definitiven Feststellung der Beitragsberechtigung jedoch herausstellen, dass der Betrieb nicht beitragsberechtigt ist, muss die Akontozahlung zurückerstattet werden. Aufgrund der Änderungen in der AP2014 bis 2017 werden sich bei den Direktzahlungen 2014 für einzelne Betriebe grössere Veränderungen ergeben. Die Berechnung der Akontozahlungen ist deshalb mit einem grösseren Unsicherheitsfaktor behaftet als in den letzten Jahren. In Einzelfällen könnte es auch zu Rückforderungen kommen.
Betriebe mit einer Akontozahlung erhalten in diesen Tagen eine schriftliche Mitteilung vom Landwirtschaftsamt. Gegen die Höhe der Akontozahlung kann kein Rekurs eingereicht werden.
Betriebe, welche zum Beispiel Unterlagen im Zusammenhang mit einer Hofübergabe nicht oder nicht vollständig eingereicht haben oder Betriebe, welche erstmals Direktzahlungen beantragen, sind von einer Akontozahlung ausgeschlossen. Diesen Betrieben werden, sofern alle Voraussetzungen erfüllt sind, die gesamten Direktzahlungen 2014 im Rahmen der Schlusszahlung vom November 2014 ausgerichtet.


Kanton Thurgau,
Landwirtschaftsamt

« zurück zur Übersicht