Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Oktober 2018


Engagierte Botschafterinnen für den ländlichen Raum

Ausgabe Nummer 13 (2017)

Gastgeberin war der Landfrauenverein Buhwil- Neukirch-Schweizersholz für die Durchführung der Delegiertenversammlung 2017 des Thurgauer Landfrauenverbands (TLFV).

Zum Auftakt der DV begeisterte das Kinderjodelduett Lea Keller und Yves Schönholzer. Heinz Keller, Gemeindepräsident von Kradolf-Schönenberg, überbrachte der Versammlung die Grussworte. Er lobte den Einsatz der Landfrauen für das Gemeinwohl und deren Besinnung auf traditionelle Werte. Regula Böhi-Zbinden, Präsidentin des TLFV, begrüsste 135 Delegierte und Gäste. Inspiriert von einem Blog der Landfrauen Böblingen sinnierte sie über die vielen Aspekte und Eigenschaften, welche eine Landfrau auszeichnen. Sie zog das Fazit, dass Landfrauen eigentliche Multitalente sind. Im statutarischen Teil blickte die Präsidentin auf ein intensives Berichtsjahr zurück, in dem die Landfrauen auch öffentliche Präsenz zeigten, zum Beispiel an der Wega und Olma. Hier wirkten sie als Botschafterinnen für einen gesunden Ernährungsstil und sensibilisierten für Regionalität bei Früchten und Gemüse. 2016 zählte der TLFV 56 Vereine mit 3585 Mitgliedern. Der Kantonalvorstand ist bestrebt, die Vorstände und ihre Vereine gut zu unterstützen und ihnen, wenn nötig und erwünscht, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Das Angebot der einzelnen Vereine umfasst ein grosses Spektrum, jeder Verein setzt selbst die Schwerpunkte und pflegt eigene Traditionen. So führt der Gastgeberverein Buhwil-Neukirch-Schweizersholz nebst dieser DV beispielsweise am 1. Mai einen Frühlingsmarkt durch, der auf die breite Öffentlichkeit ausgerichtet ist.

TLFV ist am Olma-Umzug dabei
Ein ebenfalls sehr geschätztes Angebot des TLFV ist die Hauspflege. Das Hauspflegeteam, mit Erika Spring als Einsatzleiterin, Monika Roth (Rechnungsführung) und Sandra Stadler (Teamleitung), vermittelt Mitgliedern der Landfrauenvereine einen kostengünstigen Stellvertreterinnendienst, zum Beispiel bei Krankheit, Unfall, Mutterschaft oder als Entlastung. 2⁄3 der Familien, welche die Hauspflegedienste im vergangenen Jahr beanspruchten, stammten aus der Landwirtschaft. An der DV wurde beschlossen, den Mitgliederbeitrag bei 15 Franken zu belassen.
Regula Böhi stellte das Jahresprogramm vor: Persönlichkeitsbildende Angebote, die Mitwirkung des TLFV am Olma-Umzug und an der Sonderausstellung «Erlebnis Nahrung» sowie die Präsentation der Ostschweizer Landfrauenverbände am Unspunnenfest gehören zu den Highlights der Agenda 2017. Manuela Schenk, Vizepräsidentin und verantwortlich für das Ressort Finanzen, präsentierte die ausgeglichene Jahresrechnung des Verbandes. Sie hob das Engagement der freiwilligen Helferinnen für den Backstand an der Olma hervor, welcher auch immer einen beachtlichen Betrag der Einnahmen des Verbandes generiert. Diese fliessen in den Bildungsfonds. Beim Bildungsfonds sind es die Spenden verschiedener Stiftungen und namentlich auch des Verbandes Thurgauer Landwirtschaft (VTL), welche es dem Verband ermöglichen, jährlich einen Witfrauentag mit attraktivem Rahmenprogramm und einem Gastreferat durchzuführen. Erfreulicherweise gelang es dem TLFV, die Verkaufszahlen des Kochbuchs erneut zu steigern.

Ein Dankeschön – auch von offizieller Seite
Manuela Schenk hatte auf den Zeitpunkt der DV 2017 ihren Rücktritt als Vizepräsidentin eingereicht. Im Namen des Vorstandes wurde ihr Engagement für den Verband verdankt und Regula Böhi überreichte ihr ein ansprechendes Präsent. Der Vorstand verteilte die Aufgaben neu und konstituiert sich selbst. So wird neu Isabella Weibel das Vizepräsidium übernehmen. Regierungsrat Walter Schönholzer richtete seine Grussworte an die DV und sprach den Landfrauen ein grosses Kompliment und Dank für ihr Engagement aus. In seiner Ansprache motivierte er unter anderem dazu, sich vermehrt auch auf politischer Ebene einzubringen. In den Gemeinden seien Frauen in öffentlichen Ämtern untervertreten. Migga Falett vom Schweizerischen Bäuerinnenund Landfrauenverband (SBLV) informierte über das Projekt «Hilfe und Unterstützung für Frauen und Männer auf dem Land». Der SBLV baut eine nationale Kontakt- und Vermittlungsstelle auf, rund um die Themen «Zusammenleben und Betrieb» und «Mein und Dein in der Ehe», da Frauen und Männer in der Schweizer Landwirtschaft zunehmend von Umbruchsituationen in Familie und Betrieb betroffen sind. Die Landfrauen von Buhwil-Neukirch-Schweizersholz verwöhnten Delegierte und Gäste kulinarisch und sorgten mit österlich einstimmender Tischdekoration für ein angenehmes Ambiente in der Schulanlage Buchzelg.


Isabelle Schwander



















« zurück zur Übersicht