Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
13. Juli 2018


Erdbeeren - rot, süss und aromatisch

Ausgabe Nummer 25 (2014)

Jahr für Jahr freuen wir uns auf die Beerensaison, die mit den Erdbeeren beginnt gefolgt von Johannisbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren, Heidelbeeren, Preiselbeeren und Brombeeren. Botanisch gesehen sind Erdbeeren keine Beeren, sondern eine Sammelnussfrucht. Die eigentlichen Früchte sind die kleinen, grünen Nüsschen auf der roten Blüte. Dies hält uns aber nicht vom ausgiebigen Genuss der Königin der Beeren ab.

Anbau von Erdbeeren
Der Thurgau ist ein Hauptanbaugebiet von Schweizer Erdbeeren.
Erdbeeren sind nicht immer authentisch in Geschmack und Farbe. Ursprünglich war die kleine Walderdbeere mit ihrem unvergleichlichen Geschmack. Als Monatserdbeeren bezeichnen wir Sorten, die im Garten oder auf dem Balkon angebaut werden und von Mai bis im Herbst immer wieder reichlich Früchte tragen. Mit den Züchtungen wurden die Eigenschaften für die Vermarktung hervorgebracht. Eine Gartenerdbeere von einer alten, geschmacklich intensiven Sorte kann kaum einen Tag aufbewahrt werden, ohne dass unansehnliche Druckstellen vom Pflücken auffallen. Der Handel verlangt Sorten, die druckfest sind, problemlos transportiert werden können und mit unterschiedlichem Reifezeitpunkt. Um das Angebot über mehrere Wochen, ja sogar Monate aufrecht zu erhalten, gibt es im Erwerbsanbau remontierende Arten, die nach einer kurzen Ruhepause erneut blühen und bis in den Herbst Früchte tragen.

Gesunde Früchtchen
Erdbeeren sind nicht nur ein kulinarischer Genuss, sie sind mit 35 Kalorien pro 100 Gramm auch sehr gesund. 200 Gramm Erdbeeren reichen, um die Tagesdosis an Vitamin C zu decken. Ebenso enthält die rote Frucht Folsäure und diverse wichtige Mineralstoffe. Der hohe Kalziumgehalt stärkt die Knochen, Kalium und Magnesium das Herz. Die sekundären Pflanzenstoffe aus der Gruppe der Phenolsäuren sind für ihre Krebs und Arteriosklerose vorbeugende Wirkung bekannt. Erdbeeren werden auch als Liebesfrucht bezeichnet.
Tipp: Erdbeeren reifen nicht wirklich nach und sollten darum vollreif geerntet und innerhalb des nächsten Tages gegessen werden. Erdbeeren mit ihrem wunderbaren Aroma sind roh verzehrt ein Hochgenuss. Sie harmonieren auch vorzüglich in pikanten und süssen Salaten, passen zu Milchprodukten, Crèmen, Kuchen oder Glace. Konservieren lässt sich ihr feines Aroma am besten in Form von Konfitüre oder als Püree tiefgekühlt.


Meringuierter Erdbeerkuchen

Zutaten
1 runder Blätterteig ausgewallt, zum Beispiel Rustica
3 EL Johannisbeerkonfitüre
2 dl Rahm
1 Ei
2 Eigelbe
2 EL Zucker
zirka 350 g Erdbeeren
2 Eiweisse
1 Prise Salz
50 g Zucker

Zubereitung
Blätterteig aufs Blech legen, gut einstechen, mit Johannisbeerkonfitüre bestreichen. Rahm, Ei, Eigelbe und Zucker zusammen verrühren und vorsichtig über die Konfi giessen. Im vorgeheizten Ofen bei 220 °C 15 Minuten backen, bis die Oberfläche leicht braun ist. Unterdessen die Erdbeeren rüsten und halbieren. Das Eiweiss mit Salz zu steifem Schnee schlagen, nun den Zucker dazu geben und weiter rühren, bis die Masse glänzt. Die Meringuemasse in einen Spritzsack mit gezackter Tülle füllen. Die Erdbeerhälften auf dem noch heissen Kuchen eng anordnen, den Eischnee mit dem Spritzsack gitterartig darüber spritzen und nochmals fünf Minuten überbacken.


Erdbeeren mit Mascarpone-Rosetten

Zutaten
4 EL Erd- Himbeer- oder Rosensirup
2 EL Zucker
125 g Halbfettquark
250 g Mascarpone
500 g Erdbeeren
1 EL Sirup
1 EL Zitronensaft
1 EL Balsamicocrème
1 Teelöffel Vanillezucker
etwas Puderzucker

Zubereitung
Sirup, Zucker und Halbfettquark gut verrühren, Mascarpone dazugeben und daruntermischen. Einen Spritzsack mit Sterntülle vorbereiten, Tülle umknicken, den Spritzsack in ein hohes Gefäss stellen, die Masse einfüllen und für drei Stunden in den Kühlschrank stellen. Die Erdbeeren rüsten und in Stücke schneiden. Den oben gewählten Sirup, Zitronensaft, die Balsamicocrème (wenn vorhanden) und den Vanillezucker zu einer Marinade verrühren. Diese tropfenweise über die Erdbeeren geben, mit etwas Puderzucker bestreuen und einziehen lassen. Zum Servieren die Mascarponecrème turmartig in die Mitte von weiten Schalen oder Gläsern spritzen, Erdbeeren rundum dazu geben, mit etwas Sirup die Mitte betonen und sofort servieren.


BBZ Arenenberg,
Hauswirtschaft und Familie,
Rita Höpli



Verschiedene Beeren: Walderdbeeren, Gartenerdbeeren, Erdbeeren für den Handel. (rh)


Meringuierter Erdbeerkuchen. (rh)


Erdbeeren mit Mascarpone-Rosetten, vorbereitet und gekühlt. (rh)


Erdbeeren mit Mascarpone-Rosetten, angerichtet. (rh)

« zurück zur Übersicht