Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
21. Juni 2019


Ernährung und Rezepte: Adventszeit - Guetzlizeit

Ausgabe Nummer 49 (2018)

Alle Jahre wieder lassen wir uns in der Vorweihnachtszeit zum Backen von traditionellen und neuen Gebäcken anstecken. Der feine Duft von wärmenden Gewürzen, verbunden mit heimeligen Erinnerungen lassen uns in eine Wohlfühloase eintauchen.

Gut zu wissen
− Die Zutaten für Guetzliteige immer rechtzeitig aus dem Kühlschrank
   nehmen, damit sie zimmerwarm werden und sich besser verarbeiten
   lassen.
− Das Mehl immer sieben, dadurch kommt mehr Luft in den Teig.
− Butterteige nach dem Zubereiten in Portionen flach gedrückt kalt
   stellen, so wird das Auswallen und Ausstechen erleichtert.
− Ausgestochene Guetzli mit Butter vor dem Backen nochmals kalt
   stellen, damit sie die Form besser behalten.
− Viele Teige lassen sich besser zwischen zwei Folien oder einem
   aufgeschnittenen Plastiksack auswallen und kleben so nicht an
   der Unterlage.
− Teige, die am Stück gebacken werden wie Läckerli, direkt auf 
   einem Blechreinpapier ausrollen, auf das Blech ziehen, backen und
   noch warm mit Glasur bestreichen und in Stücke schneiden.
− Schokolade kann ganz einfach geschmolzen werden, indem wir sie
   mit heissem Wasser übergiessen, 5 Minuten stehen lassen und
   dann das Wasser vorsichtig abschütten.
− Beim Guetzle leistet uns die kalte Aussentemperatur (vor dem
   Fenster, auf dem Balkon oder Sitzplatz) gute Dienste zum
   Kaltstellen der Teige oder der Guetzli vor dem Backen.
− Verschieden dicke Teighölzer erleichtern uns das gleichmässige
   Ausrollen der Teige.

Tipp: Viele Teige (hauptsächlich Butterteige) eignen sich zum Einfrieren und können in grösseren Portionen vorgefertigt werden. Die Teige in Portionen teilen, flachgedrückt als Teigplatten oder als Rollen in Folie verpackt tiefkühlen. Teigplatten rechtzeitig im Kühlschrank auftauen lassen. Rollen können in kaltem Zustand direkt geschnitten werden. Bei Bedarf kann so die fehlende Sorte schnell ergänzt oder ein lieber Besucher zum Backen eigeladen werden.


Dörrfruchttaler

Zutaten
150 g Dörraprikosen
125 g Butter, weich
120 g Zucker
1 Päckli Vanillezucker
2 Eier
1 Prise Salz
130 g Baumnüsse, gehackt
280 bis 300 g Halbweissmehl
2 Teelöffel Backpulver
2 Esslöffel Kaffeerahm oder 1 Eigelb
2 bis 3 Esslöffel gemahlene Nüsse
2 bis 3 Esslöffel Zucker

Zubereitung
Die Aprikosen in sehr kleine Würfeli schneiden und mit 4 bis 5 Esslöffel heissem Wasser übergiessen. Die weiche Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig und hell rühren. Ein Ei nach dem andern mit dem Salz dazugeben und jeweils gut verrühren. Die gehackten Baumnüsse und die abgetropften Aprikosenwürfeli mit der Butter- Ei-Masse verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und dazu sieben. Alles zu einem Teig zusammenfügen, rechteckig ausdrücken, in vier Streifen schneiden und zu Rollen formen (siehe Bild). Die Rollen in Klarsichtfolie oder einen aufgeschnittenen Plastiksack einwickeln und kühl stellen. Nach Wunsch mit Kaffeerahm oder Eigelb bestreichen und in gemahlenen Nüssen oder Zucker wenden. In ½ cm breite Rondellen schneiden und mit Abstand auf ein mit Blechreinpapier belegtes Blech verteilen. Backen: Im vorgeheizten Ofen bei 200 °C 10 bis 12 Minuten.

Abänderungen:
− Baumnüsse durch Haselnüsse oder Mandeln ersetzen.
− Statt Aprikosen gedörrte Zwetschgen mit Zimt statt Vanillezucker
   verwenden.
− Nach dem Backen fein mit Zitronen-Puderzucker- Glasur
   bestreichen.
− Dünne Scheiben schneiden, nur 8 Minuten backen und mit
   Schokoladeglasur oder Konfitüre je zwei Taler wie Spitzbuben
   zusammensetzen.


Schokoladesterne

Zutaten
100 g dunkle Schokolade
220 g Butter, sehr weich
1 Esslöffel Kakaopulver
2 Eier
125 g Zucker
400 g Halbweissmehl
2 Teelöffel Backpulver
evtl. 4 Esslöffel Konfitüre oder Schokoladeglasur
nach Belieben Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung
Die Schokolade halbieren und in eine weite Schüssel geben und mit heissem Wasser übergiessen, 5 Minuten stehen lassen, Wasser vorsichtig ableeren. Butter mit Kakaopulver gut verrühren und mit der Schokolade vermischen. Die Eier mit dem Zucker sehr schaumig und hell rühren. Die Schokoladebuttermasse dazu geben. Mehl mit Backpulver mischen und dazu sieben, alles zusammen zu einem Teig zusammenfügen und in Portionen breitgedrückt kalt stellen. Nach 20 bis 30 Minuten 5 mm dick auswallen und Sterne ausstechen, auf mit Blechreinpapier belegte Bleche legen. Backen: Im vorgeheizten Ofen bei 200 °C 10 bis 12 Minuten, auf einem Gitter auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen. Oder Teig nur 3 mm dünn auswallen 8 bis 10 Minuten backen und mit Johannis- oder Himbeergelee oder Schokoladeglasur füllen und je zwei Sterne zusammensetzen wie Spitzbuben.

Abänderungen:
− Dem Teig zusätzlich die abgeriebene Schale von einer Orange
   beigeben, sie gibt einen wunderbaren Geschmack und harmoniert
   ausgezeichnet mit Schokolade.
− Die gebackenen Sterne mit Schokoladeglasur überziehen und mit
   Silberperlen oder Streuseln ausgarnieren
− Sterne mit Schokoladefäden überziehen  
− Puderzucker mit Zitronensaft zu einer dicklichen Glasur verrühren 
   und in eine Ecke eines kleinen Plastikbeutels geben, zudrehen und
   mit der Schere von der Spitze eine kleine Ecke abschneiden, so
   lassen sich die Schokoladesterne wie Lebkuchen verzieren.


BBZ Arenenberg
Hauswirtschaft und Familie
Rita Höpli






Zutaten für Dörrfruchttaler. (rh)


Dörrfruchttaler portioniert, in rollen mit Zucker und Haselnüssen ergänzt. (rh)


Dörrfruchttaler fertig gebacken. (rh)


Zutaten für Schokoladesterne. (rh)


Schokoladesterne verschieden gestaltet. (rh)

« zurück zur Übersicht