Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
21. September 2018


Ernährung und Rezepte: Am 2. Maisonntag stehen die Mütter im Fokus

Ausgabe Nummer 19 (2017)

Der Muttertag ist eine gute Gelegenheit sich für den Einsatz der Frauen bei der Kinderbetreuung, bei der Haus- und Gartenarbeit, beim täglichen Pensum an Kleiderpflege und dem Organisieren des Familienalltags zu bedanken. Allein den Dank dafür aussprechen, tut uns als Mutter gut. Noch schöner, wenn andere Überraschungen auftauchen und tägliche Pflichten übernommen werden.

Mutter-Ehre
Nicht überall auf der Welt wird Müttern die volle Anerkennung zuteil. Frauen bringen ihre Kinder zur Welt, sie schenken Liebe und Trost und tragen unendlich viel Kraft in sich, um das Leben zu entwickeln. Doch in vielen Teilen der Welt müssen Mütter täglich um ihr Überleben und ihre Rechte kämpfen. Hunger und die fehlende Infrastruktur erschweren die Aufgaben der Mütter, die oft um ihr eigenes Überleben und das der Kinder bangen müssen. Viele Frauen dürfen nicht selbst über ihr Zusammenleben entscheiden und werden in Verbindungen gedrängt. Eine Ausbildung weiblicher Nachkommen steht vielerorts nicht auf solidem Grund. Vertriebene oder verfolgte Familien sind auf der Flucht und traumatisiert, ein normales Leben ist kaum denkbar.
Nutzen wir den Muttertag, um auch an die Frauen zu denken, die jeden Tag unglaubliche Herausforderungen meistern und für ein friedliches Leben mit ihren Familien kämpfen müssen.

Alles Liebe zum Muttertag mit einem Gedicht von Anita Menger
Von Anfang an
    Von Anfang an hast du im Leben
    mit deiner Liebe mich umgeben,
    hat deine Hand mich sanft geführt,
    deine aufmunternden Worte mich berührt.
    Noch immer stehst du mir zur Seite,
    mein Glück ist deine grösste Freude.
    Die Worte wollen mir nicht reichen,
    dir meine Dankbarkeit zu zeigen.

Tipp: Wie wärs mit einem von der Familie zubereiteten Muttertagsessen, wie die nachfolgenden Rezepte zeigen? Liebe Mütter, stellen Sie sich auf die Wertschätzung ihrer Familienmitglieder ein. Beachten Sie die kleinen Gesten der Aufmerksamkeit und freuen Sie sich darüber. Jedes Blumenköpfchen bringt Farbe ins Heim und stammt es nur vom Wegesrand. 


Gemüsewürfel und Saucen-Poulet aus dem Ofen

Zutaten
2 Zweige frischer Rosmarin
4 Zweige frischer Thymian
4 mittelgrosse Kartoffeln
3 Rüebli
1 Kohlrabi oder Pastinake
3 Esslöffel flüssige Bratbutter oder Öl
knapp 1 Teelöffel Salz
3 bis 4 Pouletbrüstli
1 Zwiebel
1⁄2 Bund Peterli
1⁄2 Bund Schnittlauch
Bratbutter
3 Scheiben Schinken
1 dl Weisswein oder Bouillon
1,8 dl Saucenhalbrahm
Salz, Pfeffer, Bouillon

Zubereitung
Ein ofengrosses Blech mit einem Backpapier belegen. Eine Gratinform für das Poulet bereitstellen. Die Nadeln vom Rosmarin abzupfen, fein schneiden, die Thymianblättchen abzupfen und auf das Blech geben. Das Gemüse waschen, schälen und in 1,5 cm grosse Würfel schneiden. Alles mit der flüssigen Bratbutter oder Öl mischen und Salz darüber streuen. Für 15 Minuten bei 200 °C in den kalten Ofen geben. Die Pouletbrüstli schräg in 3 bis 4 gleichdicke Scheiben schneiden und in der Bratpfanne kurz anbraten und in die Gratinform legen. Zwiebel, Peterli und Schnittlauch fein schneiden, mit Bratbutter kurz andämpfen und auf die Pouletstücke verteilen. Die Schinkenscheiben vierteln, je ein Stück auf jedes Pouletteil legen und ziegelartig einschichten. Den Bratensatz in der Pfanne mit Weisswein oder Bouillon lösen, Saucenhalbrahm beigeben und mit Salz, Pfeffer und Bouillon abschmecken. Die Sauce über das Poulefleisch verteilen. Die Gemüsewürfel zusammenschieben und etwas mischen, die Gratinform mit dem Poulet ebenfalls auf das Blech stellen und alles nochmals 20 Minuten bei 200 °C im Ofen fertig backen.


Rhabarber-Becher

Zutaten
400 g Rhabarber
2 Esslöffel Zucker
250 g Magerquark
180 g saurer Halbrahm
1⁄2 Teelöffel Zimt
2 bis 3 Esslöffel Zucker
ca. 180 g knusprige Amaretti oder 240 g Makrönli oder Löffel-Biskuits

Zubereitung
Rhabarber rüsten und in kleine Stücke schneiden. Mit Zucker in einer Pfanne bei mittlerer Hitze 10 Minuten weich dämpfen und erkalten lassen. Quark und sauren Halbrahm mit Zimt und Zucker verrühren und abschmecken. Von den Biskuits je nach Grösse 4 bis 8 Stück beiseite legen für die Garnitur, den Rest zerbröckeln und den Boden von 6 bis 8 Dessertgläsern damit belegen. Je ein bis zwei Esslöffel Rhabarberkompott darauf verteilen, Quarkmasse darauf geben, mit einem Esslöffel Rhabarber abschliessen. Das Dessert eine Stunde kühl stellen und vor dem Servieren mit einem Amaretti, Makrönli oder anderem Biskuit garnieren.


BBZ Arenenberg
Hauswirtschaft und Familie
Rita Höpli



Als Vorschlag für den Apéro: Kräckers oder Radieslischeiben mit gehackten Kräutern und Frischkäse, selbst gemischt, mit dem Spritzsack aufgetrage, oder mit fertig gekauftem Serafino, Gala oder Cantadou. (rh)


Pouletbrust in Stücke geschnitten. (rh)


Pouletstücke angebraten. (rh)


Kartoffel-/Gemüsewürfel mit Kräutern auf Blech. (rh)


Kartoffel-/Gemüsewürfel und Poulet aus dem Ofen. (rh)


Gemüsewürfel und Saucen-Poulet - en Guete!


Aufbau des Rhabarber-Bechers. (rh)

« zurück zur Übersicht