Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Januar 2018


Ernährung und Rezepte: Basilikum - mehr als nur Pesto

Ausgabe Nummer 27 (2015)

Basilikum gehört zu den beliebtesten Küchenkräutern und wird nicht umsonst das Königskraut genannt. Wer kennt nicht den Klassiker Tomaten-Mozzarella-Salat mit Basilikum? Das bitter-würzige Aroma des Basilikums harmoniert ausgezeichnet mit dem süss-sauren Aroma der Tomaten.

Am besten geniesst man den Basilikum frisch. So kommt das herrliche Aroma voll zur Geltung. Durch langes Mitkochen verlieren die Blätter an Geschmack.
Bringen Sie unkompliziert einen Hauch Sommer auf den Teller. Mischen Sie fein geschnittene Basilikumblätter unter die Salatsauce oder peppen Sie den Omelettenteig damit auf. Füllen Sie anschliessend die gebackene Omelette mit frischen Tomatenwürfeli, welche mit fein geschnittenen Knoblauchzehen, Balsamicoessig und gehackten Basilikumblättern mariniert wurden.
Tipp: Wird ein buschiger Basilikumstrauch gewünscht, dann nicht nur einzelne Blätter abzupfen, sondern immer die Triebspitzen. So können sich Seitentriebe in den darunterliegenden Blattebenen entwickeln und zwei neue Triebspitzen heranwachsen.


Tomaten-Basilikum-Mousse

Zutaten
4 Blätter Gelatine
30 g Butter
1 Schalotte, fein gehackt
500 g Tomaten, in Würfel geschnitten
1 EL Tomatenpüree
1 Prise Zucker
Salz, Pfeffer
wenig weisser Balsamico
20 g Basilikum, fein geschnitten
2 dl Rahm

Zubereitung
Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen. Butter in einer Pfanne erhitzen und Schalotten andämpfen. Tomatenwürfel sowie Tomatenpüree beifügen, mit Zucker, Salz, Pfeffer und weissem Balsamico würzen. Auf kleiner Stufe rund 15 Minuten köcheln lassen und durch ein Sieb in eine Schüssel streichen. Sofort die eingeweichten Gelatineblätter unter die noch warme Tomatenmasse rühren und leicht ansulzen lassen. Fein geschnittenen Basilikum darunterrühren. Den Rahm steifschlagen und unter die Masse ziehen. Masse eventuell in kleine Förmchen abfüllen, zudecken und im Kühlschrank mindestens zwei Stunden fest werden lassen.
Servieren: Masse aus den kleinen Förmchen stürzen oder Nocken abstechen und auf einen Teller servieren. Dazu passt Salat oder Toastbrot.


Basilikumsoufflé

Zutaten
20 g Butter
2 EL Mehl
2 dl Milch
Salz, Pfeffer, Muskat
75 g geriebener Sbrinz
2 Eier
10 g Basilikum, fein geschnitten
1 Messerspitze Backpulver
8 Tomaten

Zubereitung
Butter in einer Pfanne erwärmen, Mehl beifügen und auf kleiner Stufe unter Rühren andünsten. Milch beifügen, unter ständigem Rühren aufkochen. Kurz köcheln lassen bis die Masse gebunden hat. Mit Salz, Pfeffer und wenig Muskat würzen.
Leicht auskühlen lassen und anschliessend den geriebenen Sbrinz darunterrühren.
Fein geschnittenen Basilikum und eine Messerspitze Backpulver darunterrühren. Tomaten waschen, einen dünnen Deckel wegschneiden, Tomate aushöhlen und in eine eingefettete Gratinform stellen.
Eier trennen. Eigelb unter die Soufflémasse rühren. Eiweiss steifschlagen und sorgfältig unter die Masse ziehen. Masse in die ausgehöhlten Tomaten füllen und sofort in der unteren Ofenhälfte im vorgeheizten Ofen bei 180 °C rund 35 bis 40 Minuten backen.
Passt gut zu einem Salat.
Variante: Soufflémasse in ausgehöhlte Geschwellti backen.


BBZ Arenenberg,
Sybille Roth



Tomaten-Basilikum-Mousse, im Glas serviert. (sr)


Nocken abgestochen und auf Teller angerichtet. (sr)


Variante: Soufflémasse in ausgehöhlten Gschwellti backen. (sr)


Variante: Basilikumstreifen unter den Omelettenteig mischen (sr)


Basilikumsoufflé, in Förmli gebacken. (sr)


Basilikumsoufflé, in der Tomate gebacken. (sr)

« zurück zur Übersicht