Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
5. Oktober 2018


Ernährung und Rezepte: Buchvorstellung: Pesto, Chutneys & Co

Ausgabe Nummer 32 (2017)

Kleine Würzwunder aus dem Glas mit überraschendem Geschmackserlebnis auf der Zunge. Eine wahre Sinfonie an Geschmack, der neutralen Speisen zu tollen Höhenflügen verhilft. Ob als Brotaufstrich, zum Dippen, als Würze zu Pasta, Suppe, Fleisch, Fisch oder Gemüse, eine würzige Sauce passt immer.

Gliederung des Buches
Auf je 10 Seiten befasst sich die Autorin mit vier verschiedenen Themen.
1. Pesto und Kräuterpasten: Hier sind die Pasten aus verschiedenen Kernen, wie Kürbis-, Mandel-, Haselnuss-, Cashew-, Erdnuss gepaart mit verschiedenen Kräutern, Steinpilz, Avocado, Tomaten und asiatischem Touch aufgezeigt.
2. Ajvar, Humus und Co: Diese Gruppe umfasst diverse Oliven, würzige Datteln, Peperoni, Sardellen, Linsen und klassische Kichererbsen-Pasten.
3. Cutneys, Relishes und Co: Bei diesen würzigen Rezepten überwiegt das Würzige aus Mango, Zitronen, Orangen, Datteln, Rhabarber, Erdbeer, Kirschen, Aprikosen und Zwiebeln, kombiniert mit süss und sauer.
4. Senf, Chetchup und mehr: Ausser den verschiedenen Senfarten wie scharfer-, süsser-, Aprikosensenf, finden wir süss-saures Chili, Harissa-Würzpaste, würziges Chetchup und Meerrettich-Crème.

Auf den Umschlagseiten warten weitere Vorschläge zum guten Gelingen und schnellen Dippen. Alles was für die richtige Zubereitung wichtig ist, zeigen Bilder auf und machen Appetit auf die würzigen Köstlichkeiten.


Zucchini-Salbei-Paste
Für ca. 3 dl
30 Minuten Zubereitung
ca. 1 Woche haltbar
Pro 50 ml ca. 155 kcal.
3 g Eiweiss, 15 g Fett, 3 g Kohlehydrate

Zutaten
250 g Zucchini
10 Blätter Salbei
2 Esslöffel Pinienkerne oder andere Nüsse
4 Esslöffel Olivenöl und eventuell Öl zum Bedecken
1 kleine getrocknete Chilischote
Salz
1⁄2 Bio-Zitrone
2 Esslöffel frisch geriebener Parmesan oder Grana Padano

Zubereitung
1. Die Zucchini waschen, putzen und würfeln. Die Salbeiblätter kalt abbrausen, trocken tupfen und hacken.
2. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze unter Rühren ca. 2 Minuten rösten, bis sie goldgelb sind. Herausnehmen und auf einem Teller abkühlen lassen.
3. In derselben Pfanne 1 Esslöffel Olivenöl erhitzen. Die Zucchiniwürfel und den Salbei hineingeben und anbraten. Die Chilischote im Cutter fein zermahlen und zugeben. Die Zucchiniwürfel salzen und bei mittlerer Hitze unter Rühren 8 bis 10 Minuten braten, bis sie weich und leicht gebräunt sind.
4. Die Zucchetti lauwarm abkühlen lassen. Die Zitrone heiss waschen und abtrocknen, die Schale fein abraspeln. Die Zucchini mit dem restlichen Öl und den Pinienkernen im Cutter fein pürieren. Die Zitronen- Zeste und den Käse unterrühren und die Paste mit Salz abschmecken. Zum Aufbewahren in ein Glas füllen mit einer Schicht Öl bedecken und kühl stellen.


Peperoni-Walnuss-Paste
Für ca. 250 ml
20 Minuten Zubereitung
20 Minuten Backen
ca. 2 Wochen haltbar
Pro 50 ml ca. 170 kcal. 2 g Eiweiss, 16 g Fett, 3 g Kohlehydrate

Zutaten
1 fleischige, rote Peperoni ca. 250 g
50 g Walnusskerne
je 2 Stiele Oregano und Peterli
3 Esslöffel Olivenöl und eventuell Öl zum Bedecken
1 Teelöffel edelsüsses Paprikapulver
1 Teelöffel rosenscharfes Paprikapulver
Salz

Zubereitung
1. Den Backofen auf 250 °C vorheizen. Die Paprikaschote waschen und durch den Stiel halbieren. Den Stiel, die Trennhäute und die Kerne entfernen. Ein Backblech mit Blechrein belegen und die Peperonihälften mit der Schnittfläche nach unten darauf legen. Die Peperoni in der Mitte des Ofens ca. 20 Minuten backen, bis die Haut dunkle Blasen wirft.
2. Die Peperoni aus dem Ofen nehmen, in einen Gefrierbeutel geben und ca. 5 Minuten abkühlen lassen. Das Gemüse dann so gut wie möglich häuten. Wenn ein paar Hautfetzen übrig bleiben, machts nichts. Die Peperoni in Stücke schneiden.
3. Die Walnusskerne grob zerkleinern. Den Oregano und den Peterli waschen und im Haushaltpapier trocken. Die Blättchen abzupfen und hacken. Nun alles mit dem Öl fein pürieren. Mit beiden Paprikasorten und Salz würzen. Zum Aufbewahren in ein Glas abfüllen, mit einer Schicht Öl bedecken und im Kühlschrank lagern. Die Paprika-Walnuss-Paste schmeckt sehr gut auf geröstetem Brot, aber auch zu Ofenkartoffeln oder Geschwellten.

Tipp: Jetzt, wo der Kräutersegen gross ist, lassen sich wunderbare Gewürz-Pestos herstellen. Ausser dem klassischen Basilikum-Pesto können auch gemischte Pasten wie Peterli-Schnittlauch-Basilikum als Salat-Pesto mit Rapsöl fein gemixt werden. Auf 100 g Blätter braucht es 10 g Salz und ca. 1 dl Rapsöl. Die Kräuter sollten gut trocken sein, fein gemixt mit Salz und Öl, beim Einfüllen in kleine Gläser darauf achten, dass keine Luftblasen entstehen, die Oberfläche mit einer Schicht Öl bedecken, im Kühlschrank lagern und nach und nach aufbrauchen.


BBZ Arenenberg
Hauswirtschaft und Familie
Rita Höpli










« zurück zur Übersicht