Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
7. Dezember 2018


Ernährung und Rezepte: Buttermilch - leicht und bekömmlich

Ausgabe Nummer 23 (2014)

Buttermilch ist ein leicht säuerlich schmeckendes, etwas dickflüssiges, milchähnliches Erfrischungsgetränk, das als Nebenprodukt bei der Butterherstellung entsteht. Buttermilch zeichnet sich durch einen niedrigen Fettgehalt aus, wird darum auch als Diätnahrungsmittel eingesetzt und ist eine gute Kalziumquelle.

Seit der Antike geschätzt
Buttermilch wird seit über 4500 Jahren als nahrhaftes Getränk geschätzt. Die alten Ägypter, Inder, Babylonier und Sumerer tranken schon Buttermilch. Milch und Milchprodukte aus Vollmilch liefern wertvolles Kalzium und die Vitamin D. Beides sorgt für starke Knochen und gesunde Zähne. Buttermilch versorgt den Körper mit wichtigen Mineralstoffen, Milcheiweiss, verdauungsfördernder Milchzucker und wasserlöslichen Vitaminen. Die Milchsäurebakterien unterstützen die Verdauung und das Immunsystem. Buttermilch ist empfehlenswert für Laktovegetarier.

Verschiedene Arten von Buttermilch
Wird Süssrahm verbuttert, entsteht süsse Buttermilch. Diese kann für die Nahrungsmittelproduktion weiter verwendet werden. Durch die Zugabe von geschmackgebenden Fruchtgrundstoffen entsteht eine drinkfertige Buttermilch mit Fruchtaroma, die durch pasteurisieren haltbar gemacht wird. Die im Handel erhältliche saure Buttermilch ist nachträglich mit Milchsäurebakterien angesäuert.
Tipp: Buttermilch kann sehr vielseitig eingesetzt werden. Kalt und warm, für salzige oder süsse Gerichte. Pur als Getränk schmeckt sie ebenso wie als Ersatz von Jogurt im Müesli. Buttermilch wird für Suppen, Saucen, zum Backen von Brot, Muffins oder Süssgebäck verwendet. Auch für Pudding, Mousse oder andere Desserts ist sie ideal. Sie ist säureempfindlich und daher nur bedingt kochfest.


Kalte Rüebli-Buttermilch-Suppe mit Peterlipesto

Zutaten
200 g Rüebli
1 Zwiebel
wenig Bratbutter
1 dl saure Buttermilch, natur
Salz, Pfeffer
Bouillonpaste
4 dl saure Buttermilch, natur
1 dl Halbrahm

Pesto
1 Bund Peterli
1 Knoblauchzehe
2 EL Kürbiskerne
2 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Rüebli rüsten, in Stücke schneiden, Zwiebel kleinschneiden, in der Bratbutter andämpfen, Rüebli beigeben, mit Buttermilch ablöschen, weich kochen, würzen, im Wasserbad abkühlen und pürieren. Die restliche Buttermilch zur Rüeblimasse geben und abschmecken. Die Suppe in tiefe Teller verteilen, Rahm halb steif schlagen und auf der Suppe verteilen. Vor dem Servieren Peterli fein hacken, Knoblauch dazu pressen, Kürbiskerne und Öl beigeben und alles fein vermixen, abschmecken und auf dem Rahm dekorativ anordnen.


Buttermilchflan mit Beerensauce

Zutaten
2,5 dl QimiQ
2 dl Beerenbuttermilch oder saure Buttermilch
1 bis 3 EL Honig nach Bedarf
1 EL Zitronensaft
1,5 dl Rahm

Beeren
450 g Beeren
1 EL Zitronensaft
2 bis 3 EL Puderzucker

Zubereitung
QimiQ in eine Schüssel geben und mit dem Schwingbesen verrühren, bis die Masse glatt und gleichmässig ist. Buttermilch, Honig (bei süsser Buttermilch wenig, bei saurer 3 Esslöffel) und Zitronensaft beigeben und gut verrühren, dann für 20 bis 30 Minuten in den Kühlschrank stellen und anziehen lassen. Unterdessen den Rahm steif schlagen. Die Beeren rüsten, klein schneiden oder pürieren und mit dem Zitronensaft und Puderzucker aromatisieren. Sobald die Buttermichmasse etwas angedickt ist, den Rahm darunter ziehen und in Portionenförmchen oder eine mit Klarsichtfolie ausgelegte Form einfüllen und 3 bis 4 Stunden kühl stellen. Vor dem Servieren in Stücke schneiden, die Beeren dazu anrichten und ausgarnieren.


BBZ Arenenberg,
Hauswirtschaft und Familie,
Rita Höpli



Süsse Buttermilch in versch. Aromen, Buttermilch Natur (sauer). (rh)


Kalte Rüebli-Buttermilchsuppe mit Peterlipesto. (rh)


Buttermilchflan mit Beeren. (rh)

« zurück zur Übersicht