Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Januar 2018


Ernährung und Rezepte: Die Kartoffel - eine tolle Knolle

Ausgabe Nummer 37 (2014)

Das Angebot an verschiedenen Kartoffelsorten ist gross. Die Wahl der richtigen Sorte schon schwieriger. Mit Kartoffeln lassen sich von Suppe, über Kartoffelstock, bis Knödel verschiedene Gerichte verwirklichen. Ob Pommes, Ofenkartoffeln, Geschwellte oder Kartoffelsalat, die Möglichkeiten sind unerschöpflich.

Geschichte der Kartoffel
Bereits 8000 Jahre vor Christus wurden Kartoffeln in Peru, Bolivien und Nordchile angepflanzt. Seefahrer brachten sie 1550 nach Spanien. Dort wurden sie von fahrenden Händlern und Söldnern in weiten Teilen Europas verbreitet. So brachten 1590 Schweizer Söldner die Kartoffel von Rom nach Glarus. Die noch unbekannte Kartoffel hatte gegen viele Vorurteile zu kämpfen. Zum Durchbruch verhalfen ihr vor allem die Hungersnöte im 17. und 18. Jahrhundert. Der Kartoffelanbau hat vielen Familien das Überleben während der Kriegsjahre ermöglicht.

Kraft aus der Knolle
Die Kartoffeln haben rund 5 mal weniger Kalorien als Reis oder Teigwaren. Sie sättigen ideal, da der Fettgehalt mit 0,2 Gramm sehr gering ist. Das Kartoffeleiweiss weist eine hohe biologische Wertigkeit auf und kann mit Ei, Käse und Milch kombiniert zum Vollwert ergänzt werden. Die in den Kartoffeln enthaltene Stärke wirkt nachhaltig und wird so zu einem unentbehrlichen Energiespender. Sie bestehen zu 77 Prozent aus Wasser.
In der Kartoffel stecken nebst anderen Vitaminen und Mineralstoffen vor allem Vitamin C und Kalium, welches Wasser aus dem Körper ausschwemmt. Mit einer mittelgrossen Knolle wird der Vitamin C-Tagesbedarf zu einem Drittel gedeckt. Zudem enthalten die «Erdäpfel» unverdauliche Ballaststoffe und tragen so zu einer geregelten Verdauung bei. Nebenbei schützen die Kartoffeln vor Übersäuerung, da sie basisch wirken.


Auf den Kartoffeltyp kommt es an
Kochtyp A: Festkochend, feuchtes, schnittfestes Inneres, gut geeignet für Gschwellti, Kartoffelsalat, Salzkartoffeln.
Im Verkauf Verpackung grün. Sorten: Stella, Dita, Charlotte, Nicola (beschränkt lagerfähig.
Kochtyp B: Vorwiegend festkochend, die Schale springt gerne auf, schwach mehlig, gut geeignet für Rösti und Bratkartoffeln.
Im Verkauf Verpackung rot. Sorten: Lady Felicia (Frühkartoffel nicht lagerfähig), Jelly, Victoria.
Kochtyp C: Mehligkochend, trocken und eher grobkörnig. Gut geeignet für Pommes frites, Kartoffelstock, Gratin, Kartoffelteige, Suppe.
Im Verkauf Verpackung blau. Sorten: Agria, Bintje, Derby (Frühkartoffel beschränkt lagerfähig).

Tipps: Kartoffeln vor Licht geschützt bei 8 bis 10 °C kühl lagern, (aber nicht im Kühlschrank). Geschälte Kartoffeln nicht im Wasser liegen lassen, in möglichst wenig Wasser, auf dem Dampfkörbchen oder im Dampf garen. Bratkartoffeln und Rösti besser länger und dafür weniger heiss braten.


Kartoffeln Provencal

Zutaten:
2 EL Bratbutter
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
2 EL gehackte Kräuter, wie Rosmarin, Thymian, Majoran
800 g Kartoffeln
Salz
2 Zucchetti
350 g fleischige Tomaten
Salz, Pfeffer
200 g Raclette-Käse

Zubereitung:
Bratbutter in eine grosse Auflaufform oder direkt auf ein ofengrosses Blech mit Blechreinpapier geben. Zwiebel fein hacken, Knoblauch dazu pressen, alles gut mischen. Kartoffeln in 2 bis 3 Millimeter dicke Scheiben schneiden oder hobeln, gleichmässig verteilen und Salz darüber streuen. Zucchetti in feine Halbmonde hobeln über die Kartoffeln verteilen. Tomaten in Scheiben schneiden, diese über das Gemüse verteilen und mit Salz und Pfeffer würzen. Raclette- Käse darüber verteilen.
Backen: Im vorgeheizten Ofen bei 200 °C zirka 30 Minuten bis der Käse goldbraun ist.


Kartoffeltorte

Zutaten:
300 g festkochende Kartoffeln
0,5 dl Rahm
80 g dunkle Schokolade
150 g gem. Mandeln
50 g gem. Baumnüsse
40 g Mehl
1 EL Backpulver
4 Eiweisse
1 Prise Salz
80 g Zucker
4 Eigelbe
80 g Zucker
2 EL Kirsch oder Zitronensaft
1 Beutel Schokoladeglasur
Evtl. 2 dl Rahm zum Füllen

Zubereitung: 
Eine Springform von 24 cm Durchmesser mit Blechreinpapier auskleiden oder ausfetten und bemehlten. Kartoffeln als Geschwellte kochen und erkalten lassen oder Kartoffelresten verwenden, diese kalt fein raffeln. Den Rahm in einer Pfanne erwärmen, die Schokolade darin schmelzen und erkalten lassen. Eiweisse mit Salz zu steifem Schnee schlagen, den Zucker beigeben und weiter rühren, bis die Masse glänzt. Eigelbe und Zucker hell und schaumig rühren. Mandeln, Mehl und Backpulver mischen. Schokolade, Mehl-Nussmischung und Eischnee zur Eimasse geben, Kirsch oder Zitronensaft beigeben und alles vorsichtig untereinander mischen , in die vorbereitete Form einfüllen, glatt streichen. Backen: Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C zirka 50 Minuten auf der zweituntersten Rille des vorgeheizten Ofens.
Nach dem Erkalten mit Schokoladeglasur überziehen und Nüssen und Rahm ausgarnieren. Die Torte kann vor dem Überziehen halbiert und zusätzlich mit geschlagenem Rahm gefüllt werden.


BBZ Arenenberg,
Hauswirtschaft und Familie,
Rita Höpli



Kartoffelsorten. (rh)


Kartoffeln Provencal genussbereit. (rh)


Kartoffeltorte fertig garniert. (rh)


Kartoffeltorte mit Rahm gefüllt. (rh)

« zurück zur Übersicht