Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Januar 2018


Ernährung und Rezepte: Dill - das filigrane Kräutlein

Ausgabe Nummer 25 (2015)

Dill erinnert im Aroma an Anis und Kümmel, ist süsslich und passt sehr gut zu Fisch, Gurken, Salat, Gemüse, Kartoffeln und Dipsaucen. Dillsamen werden als Tee im Magen-Darmbereich eingesetzt und in der Stillzeit als milchbildender Tee empfohlen.

Frischer Dill
Im Garten ist Dill mit seinen hübsch gelben Dolden ein Hingucker. Zwischen Salat und Gurken fühlt sich das zierliche Kraut wohl und begünstigt deren Wachstum. Sein Duft hält Schädlinge wie den Kohlweissling ab und sorgt so für gutes Gedeihen.

Konservieren von Dill
Das zarte Dill-Kraut wird schnell welk und verliert an Geschmack. Falls grössere Mengen Dill vorhanden sind, lässt sich das leckere Würzkraut ganz einfach durch Trocknen oder Einfrieren konservieren oder mit Öl und Salz zu Pesto verarbeiten.
Dill kurz abbrausen, gut abtropfen und zwischen Haushaltpapier oder einem Tuch trocknen. Die Dillzweige abzupfen und an einem warmen, dunklen Ort trocknen lassen. Zum Tiefkühlen die vorbereiteten Zweige hacken und in kleine Dosen abfüllen oder in den Eiswürfelbehälter verteilen, etwas Wasser beifügen und tiefkühlen. So lassen sich kleine Portionen für Saucen zu Fisch gut portioniert verarbeiten.
Für Pesto den Dill hacken, mit ½ Teelöffel Salz und 1 dl schonend gepressten Rapsöl zu einer Paste vermischen. In kleine gut gereinigte Gläser einfüllen, darauf achten, dass keine Luftblasen entstehen, am Schluss mit Öl bedecken, im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb eines Monats aufbrauchen.
Tipp: Dill ist ein sehr zierliches Kraut, das sein Aroma frisch am besten entfaltet. Frische Dillzweige eignen sich gut zum Dekorieren. Dill lässt sich auch in Blumensträusse binden, vor allem die gelben Dolden sind sehr dekorativ.


Kohlrabi Kuchen mit Dill

Zutaten
Teig: 250 g Mehl
100 g Butter
½ TL Salz
1 Ei
evtl. 2 bis 3 EL Wasser

Belag
2 grosse Kohlrabi
1 dl Halbrahm
100 g Crème fraîche
3 Eier
Salz, Pfeffer, Muskat
2 EL frischer Dill gehackt
1 EL Peterli gehackt

Zubereitung
Ein Kuchenblech von 24 bis 26 cm Durchmesser mit Blechreinpapier auslegen und bereit stellen.
Mehl und Salz in eine Schüssel geben und mit der Butter zu einer krümeligen Masse verarbeiten. Ei und evtl. 2 bis 3 Esslöffel Wasser beigeben und zu einem geschmeidigen Teig zusammenfügen und diesen kalt stellen. Oder einen fertigen Teig verwenden. Kohlrabi schälen, vierteln und in ½ cm dicke Scheiben schneiden. Auf dem Dampfsieb oder im Steamer 6 bis 8 Minuten weich kochen und 0,5 dl Kochwasser auffangen. Kohlrabi gut abtropfen und erkalten lassen. Rahm, Crème fraîche Eier und Kochwasser zusammen verrühren, würzen, gehackte Kräuter beigeben und abschmecken. Den Guss über das Gemüse geben und im vorgeheizten Ofen bei 200 °C auf der unteren Rille 30 bis 40 Minuten hellbraun backen.


Gurkensalat an Joghurtsauce

Zutaten
1 Schlangengurke
2 EL Sonnenblumenkerne

Joghurtsauce
100 g Joghurt nature
1 TL Senf
1 EL Zitronensaft
1 bis 2 EL Kräuteressig
2 EL frischer Dill gehackt
1 EL Schnittlauchröllchen
½ TL Salz Pfeffer
Dillzweige als Garnitur

Zubereitung
Die Gurke waschen und in Scheiben hobeln. Einige Scheiben für die Dekoration beiseite legen. Die Sonnenblumenkerne hacken, evtl. ohne Fett etwas rösten, beiseite stellen und auskühlen lassen. Die Zutaten für die Sauce vermischen, abschmecken und über die Gurkenscheiben geben. Die Gurkenscheiben für die Garnitur, sie dürfen nicht zu dick geschnitten sein, bis zur Mitte einschneiden, anschliessend vom Schlitz her auseinander klappen, (siehe Bild) auf den Gurkensalat stellen und mit Dillzweigen garnieren.


BBZ Arenenberg,
Hauswirtschaft und Familie,
Rita Höpli



Dill mit Blüte. (rh)


Kohlrabikuchen mit Dill. (rh)


Aufgestellte Gurken-Scheibe als Dekoration. (rh)


Gurkensalat mit Joghurtsauce. (rh)

« zurück zur Übersicht