Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
17. Januar 2020


Ernährung und Rezepte: Ebly-Zartweizen

Ausgabe Nummer 33 (2007)

Warum nicht einmal Ebly als Beilage zu Fleisch verwenden anstelle von Reis oder Teigwaren? Das noch wenig bekannte Getreideprodukt aus vorgekochten Hartweizenkörnern ist eine sehr schmackhafte und nährstoffreiche Stärkebeilage, die vielseitig zubereitet werden kann.

Herkunft und Verarbeitung
Ebly-Weizen werden auch als Zartweizen bezeichnet. Der Weizen wird am Produktionsort zuerst gereinigt und anschliessend zweimal gekocht, einmal feucht und einmal trocken bei extrem hoher Temperatur. Nach diesem Vorgang werden die Körner getrocknet und geschält, bevor sie für den Verkauf verpackt werden. Ebly-Weizen müssen nicht mehr eingeweicht, sondern nur kurze Zeit in Bouillon gegart werden. Ebly-Weizen können in Salaten, als eigenständiges Gericht oder als Beilage zu Fleisch oder Fisch serviert werden.

Gesundheit
Die Kohlenhydrate in Ebly, besonders die Stärke, sind komplexe Kohlenhydrate, die im Verlauf der Nährstoffaufnahme vom Organismus sehr langsam aufgeschlossen werden. Ebly ist damit auch besonders für aktive Menschen und Sportler sehr zu empfehlen. Der hohe Ballaststoffgehalt erleichtert zudem die Verdauung, und das Sättigungsgefühl wird verstärkt.
Ebly ist auch eine natürliche Proteinquelle: Pro 100 g enthält es 12,1 g pflanzliche Proteine. Das Getreide wird daher oft bei der vegetarischen Ernährung berücksichtigt. Zudem enthält Ebly zahlreiche lebenswichtige Vitamine des B-Komplexes und Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium und Kalium und liefert 28,7% des Tagesbedarfs an Phosphor. Ebly ist damit ein wertvoller Beitrag zur zeitgemässen, bewussten Ernährung.

Ebly-Risotto mit Champignons und Gemüse

Zutaten
1 EL Butter
300 g kleingeschnittenes Gemüse, z.B. Rüebli, Lauch, Sellerie
250 g Ebly-Zartweizen
7 dl Gemüsebouillon
100 g Champignons
1 EL Rapsöl
wenig Petersilie,Thymian und Oregano
3 EL Greyerzer gerieben
3 EL Halbrahm
wenig Salz und Pfeffer

Zubereitung
Gemüsewürfel in Butter anziehen lassen, den Ebly-Zartweizen dazugeben und nach und nach etwas Bouillon dazugeben, bis eine sämige Masse entsteht. Zirka 20 Minuten weichgaren. Champignons in Scheiben schneiden und in Rapsöl anbraten. Kurz vor dem Anrichten die Kräuter hacken und mit etwas Greyerzer und dem Halbrahm unter das Risotto heben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Risotto anrichten und mit den gebratenen Champignons garnieren.

Eblyeintopf mit Zucchetti und Hüttenkäse

Zutaten
1 l Gemüsebouillon
250 g Ebly-Zartweizen
1 EL Rapsöl
200 g Zucchetti
1 Bund Basilikum
1 dl Halbrahm
wenig Salz, Pfeffer
300 g Hüttenkäse

Zubereitung
Wasser mit Gemüsebouillon aufkochen, den Ebly dazugeben und zirka 20 Minuten weichkochen. Gleichzeitig die Zucchetti halbieren, fein schneiden und im Rapsöl andünsten. Den Basilikum waschen und in feine Streifen schneiden, zu den Zucchetti geben und mitdünsten. Die gekochten Eblykörner beigeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Halbrahm dazugeben. Kurz vor dem Servieren den Hüttenkäse beigeben und bei Bedarf nachwürzen.
Wichtig: Die Hüttenkäsekörner sollten beim Servieren noch nicht geschmolzen sein, da sich dadurch der Geschmack des Käses verändert!

Ebly-Salat mit geräucherten Forellenfilets

Zutaten
1 l Gemüsebouillon
250 g Ebly
1 kleine Zwiebel, gewürfelt
4 Gewürzgurken, gewürfelt
200 g geräucherte Felchen- oder Forellenfilets
2 Zitronen
2 TL Senf
4 EL Rapsöl
wenig Salz, Pfeffer und Zucker
1⁄2 Bund Dill
1⁄2 Bund Petersilie

Zubereitung
Wasser mit Gemüsebouillon aufkochen, den Ebly dazugeben und zirka 20 Minuten weichkochen und abkühlen lassen. Eine Zitrone in Scheiben schneiden, von der anderen den Saft auspressen. Zitronensaft mit Senf und Öl verrühren, mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken und mit Ebly, Gewürzgurken- und Zwiebelwürfeln vermischen. Dill und Petersilie hacken und unter die Mischung ziehen. Den Ebly-Salat auf Teller anrichten, das geräucherte Fischfilet dekorativ darauf platzieren und mit Zitronenscheiben und Dill garniert servieren.

BBZ Arenenberg, Sarah Ruch

« zurück zur Übersicht