Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
13. Juli 2018


Ernährung und Rezepte: Eintopf - ein Gefäss, viele verschiedene Zutaten

Ausgabe Nummer 9 (2015)

Wie der Name «Ein Topf» schon sagt, werden bei diesen Gerichten in der Regel alle Zutaten in einem Gefäss gekocht. Dabei gilt es vor allem, die Kochzeiten der verschiedenen Nahrungsmittel zu berücksichtigen, damit die Gerichte auf dem Teller appetitlich aussehen.

Rund um den Eintopf
Im Eintopf sind grundsätzlich alle Nährstoffe vorhanden. Eiweiss, in Form von Fleisch, Hülsenfrüchten, Kartoffeln; Stärkeprodukte in Kartoffeln, Reis, Teigwaren oder Kastanien. Das Gemüse kann je nach Saison variieren. Die Sauce ist ein Hauptbestandteil des Eintopfs, die lange Kochzeit gibt besonders viel Aroma. Die Flüssigkeit kann von Bouillon, Wein, Saft über Tomatensauce, Curry oder andere Gewürze reichen.

Merkpunkte:
– Je dicker die Zutaten geschnitten sind, desto länger ist die Garzeit.
– Die Kochzeit von Fleisch hängt nicht nur vom Tierlieferant (Rind,
   Schaf, Schwein, Poulet) ab, sondern auch vom verwendeten
   Stück (Siedfleisch ist kein Filet).
– Nach der Beigabe stark quellender Beilagen wie Reis, Teigwaren,
   usw. die Gerichte ab und zu umrühren, und die Flüssigkeit
   kontrollieren.
– Als Bereicherung am Schluss Saucenrahm oder Sauerrahm
   beigeben. Mit Mehlbutter (1 EL Butter mit 1 EL Mehl vermischt)
   oder dunkler Mehlsuppe können dünne Saucen gebunden werden.
– Zu Eintopf kann Salat, ein Stück feines Brot und ein fruchtiger
   Dessert oder Kuchen serviert werden.

Tipp: Ist der Eintopf in Ihrer Familie nicht so beliebt, könnte vielleicht das Wokgericht die Akzeptanz wieder steigern. Wokgerichte sind moderne Eintöpfe, der Unterschied ist, dass mit sehr fein geschnittenen Zutaten gekocht wird. Die Gemüse werden gebraten und gerührt und nur mit wenig Flüssigkeit fertig gekocht. Als Fleisch werden eher klein-geschnittene Stücke zum Kurzbraten verwendet.


Rosenkohl-Kartoffeltopf

Zutaten
600 g Rosenkohl
120 g Schinkenwürfeli
1 kleine Zwiebel
½ Apfel
500 g Kartoffeln
1dl Weisswein oder Saft
1,5 dl Bouillon
Kümmel nach Belieben
Salz, Pfeffer
3 EL Crème fraîche
eventuell 2 Paar Würstli

Zubereitung
Rosenkohl waschen, rüsten und halbieren. Die Zwiebel und den Apfel kleinschneiden. Kartoffeln rüsten und in 1 cm kleine Würfeli schneiden. Die Schinkenwürfeli knusprig braten, Zwiebel, Apfelstücke und Rosenkohl beigeben, anbraten und mit Weisswein oder Saft ablöschen und etwas einkochen lassen. Die Kartoffeln dazu geben, Bouillon beigeben, aufkochen, nach Belieben etwas Kümmel dazu streuen, mit Salz und Pfeffer würzen und zirka 10 Minuten fertig kochen. Ab und zu umrühren und die Flüssigkeit überprüfen. Am Schluss mit Crème fraîche verfeinern. Wer mag, kann in der letzten Viertelstunde noch Würstli zum Wärmen auf das Gericht legen.


Kalbsragoût mit Kartoffeln und Pilzen

Zutaten
750 g Kalbsragoût (Nuss Unterspälte)
2 EL Bratbutter
½ Zwiebel, besteckt mit 1 Lorbeerblatt und 3 Gewürznelken
2 Rüebli
¼ Sellerie
1 EL Mehl
2 dl trockener Weisswein
2 dl Bouillon
Salz, Pfeffer, Thymian
400 g Kartoffeln
180 g Austernseitlinge oder andere Pilze
1 dl Rahm
etwas Peterli

Zubereitung
Fleisch in zwei Portionen auf allen Seiten in der heissen Bratbutter gut anbraten. Besteckte Zwiebel beigeben. Rüebli in Stängeli, Sellerie in feine Scheiben schneiden, zum Fleisch geben und kurz mitbraten. Mehl darüber streuen, mit Weisswein ablöschen, etwas einkochen lassen, Bouillon dazu geben, würzen und zirka 45 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen. Die Kartoffen rüsten und in 1 cm grosse Würfel schneiden, zum Fleisch geben, Flüssigkeit nach Bedarf ergänzen. Pilze putzen, in Stücke schneiden ebenfalls beigeben und weitere 20 bis 30 Minuten fertig garen. Am Schluss die Sauce etwas einkochen lassen, mit Rahm verfeinern und abschmecken.


BBZ Arenenberg,
Hauswirtschaft und Familie,
Rita Höpli

« zurück zur Übersicht