Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
13. Juli 2018


Ernährung und Rezepte: Frucht-Wähen

Ausgabe Nummer 35 (2017)

Ob zum Zmittag, Zvieri oder Znacht, Früchte- Kuchen, Fladen, Tünne oder wie sie sonst noch genannt werden, sind eine tolle Möglichkeit den herbstlichen Früchtesegen in schmackhafter Form aufzutischen. Viele interessante Kombinationen verleihen dem aus Teig, Guss und Früchten bestehenden Gebäck, eine köstliche Note. Ergreifen wir die Gelegenheit und verführen unsere Tischgenossen mit diesem fruchtigen Dauerbrenner.

Zubereitung von Kuchenteig
– Kalte Zutaten bereit stellen
– Mehl mit Salz (eventuell zusätzlich gemahlene Nüsse, passende
   Gewürze oder gehackte Kräuter) in eine Schüssel geben und
   vermischen
– Butter in feine Scheiben, dann in kleinen Stücke schneiden und
   zum Mehl geben
– Zwischen den Fingern zu einer krümeligen Masse verreiben oder
   mit der Küchenmaschine (K-Haken) verreiben bis es aussieht wie
   geriebener Käse
– Flüssigkeit (Wasser, Milch, Rahm, Quark, etwas Essig oder ein
   Gemisch davon) beigeben
– Durch Zusammendrücken zu einem weichen Teig zusammenfügen,
   durch Kneten wird der Teig zäh!
– Teig in Form gedrückt 15 Minuten kalt stellen oder auswallen und
   mit dem Blech in den Kühlschrank stellen
– Teig auf wenig Mehl auswallen, eventuell zwischen einem
   aufgeschnittenen Plastikbeutel, und locker in die Form legen
– Bei saftigem Frucht-Belag mit Paniermehl oder gemahlenen
   Nüssen bestreuen
– Bei relativ hoher Temperatur 200 bis 220 °C im untern Teil des 
   Ofens backen

Fruchtige Beläge ohne Ende
Der Herbst liefert uns ein reiches Angebot an Früchten, die wir pur oder in Kombination zu tollen Fruchtkuchen verarbeiten können. So lassen sich die letzten Beeren gut zu Äpfeln und Birnen kombinieren. Sind Früchte vom Hagel etwas angeschlagen, können sie auch geraffelt oder in Stücke geschnitten werden. Je nach Verwendung lassen sich gewöhnliche Wähen mit etwas Schlagrahm und einem Gewürzzweiglein zu gästetauglichen Hinguckern verwandeln. Mit etwas Fantasie entstehen gelungene Kombinationen.
Damit der Teig unter dem fruchtigen Aufbau schön knusprig wird, gibt es verschiedene Möglichkeiten:
– Beim Kuchenteig 10 % des Mehls durch Keimkraftmehl ersetzen
– Ein gelochtes Blech benutzen
– Den Kuchen mit mehr Unterhitze backen, bei vielen Backöfen mit
   Pizza-Programm deklariert
– Mit nicht zu vielen saftigen Früchten belegen oder diese mit Mehl
   oder Stärkemehl bestreuen, um den austretenden Saft zu binden
– Auf den Boden 2 bis 3 Esslöffel gemahlene Nüsse oder Paniermehl
   streuen
– Den Teig 15 Minuten vorbacken, eventuell mit trockenen Obst-
   Steinen oder Linsen belegen, wie zum Blindbacken

Tipp: Bei der Teigzubereitung bereits an die nächste vielleicht pikante Variante denken und gleich die doppelte Menge zum Tiefkühlen zubereiten.


Zwetschgen-Kuchen mit Marzipan
Für ein Kuchenblech von 24 bis 26 cm Ø
(die doppelte Menge reicht für ein ofengrosses Blech von ca. 36 x 40 cm)

Zutaten
200 g Ruchmehl
3 Esslöffel gemahlene Mandeln
1 Teelöffel Salz
1 Teelöffel Zimt
wenig Nelkenpulver
80 g kalte Butter
50 g Quark
ca. 1⁄2 dl Wasser
2 Esslöffel gemahlene Mandeln
ca. 500 g Zwetschgen
50 g Marzipan
3 Eigelb
2 dl saurer Halbrahm
3 Esslöffel Zucker
3 Eiweiss
1 Prise Salz
1 Esslöffel Zucker
Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung
Mehl, Mandeln, Salz und Gewürze in eine Schüssel geben und zusammen vermischen. Die Butter in feine Scheiben, dann in Würfeli schneiden und mit dem Mehl verreiben, bis die Masse wie geriebener Käse aussieht (oder mit der Küchenmaschine verreiben). Den Quark und so viel Wasser wie nötig beigeben, alles rasch zu einem geschmeidigen Teig zusammenfügen, rund ausdrücken und 15 Minuten zugedeckt kalt stellen. Ein rundes Kuchenblech mit Blechreinpapier belegen. Den Teig auf Blechgrösse auswallen und mit den gemahlenen Mandeln bestreuen. Zwetschgen halbieren, entsteinen, in Sechstel schneiden und auf dem Teigboden anordnen. Den Marzipan in kleine Stücke zupfen und über die Zwetschgen verteilen. Das Eigelb, den sauren Halbrahm und Zucker zu einem Guss verrühren. Das Eiweiss mit Salz separat steif schlagen, Zucker dazu rühren, mit dem Guss vorsichtig vermischen und über die Früchte giessen. (Der geschlagene Eischnee macht den Guss zusätzlich luftig, wenns pressiert können auch die ganzen Eier in den Guss gerührt werden.)

Backen:
Im unteren Teil des vorgeheizten Ofens (wenn möglich mit mehr Unterhitze) bei 210 °C ca. 30 Minuten backen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

Tipp:
Wer den Kuchen besonders fein servieren will, garniert ihn mit Schlagrahm und verziert ihn mit Zitronenmelissen Blättern.


Schokoladiger Birnenkuchen
Für ein rundes Kuchenblech von 24 bis 26 cm Ø

Zutaten
220 g Halbweissmehl
3 Esslöffel Schokoladepulver
1 Esslöffel Kakaopulver
1 Messerspitze Backpulver
1 Teelöffel Salz
100 g Butter kalt
ca. 1 dl Wasser
3 Esslöffel Paniermehl
3 Eier
100 g Joghurt nature oder passendes Fruchtjoghurt
1,5 dl Halbrahm
1 Esslöffel Stärkemehl
2 Esslöffel Zitronensaft
2 bis 3 Esslöffel Zucker
3 kleinere Birnen, weich
50 g Schokolade, dunkel oder hell

Zubereitung
Mehl, Schokolade-, Kakao- und Backpulver mit Salz in einer Schüssel vermischen. Die Butter in kleine Stücke schneiden und alles zusammen zu einer krümeligen Masse verreiben. Das Wasser beigeben, alles zu einem geschmeidigen Teig zusammenfügen und zugedeckt 15 Minuten breit gedrückt kalt stellen.
Blech mit Blechreinpapier belegen. Teig auswallen, mit Paniermehl bestreuen. Eier, Joghurt, Halbrahm, Stärkemehl Zitronensaft und Zucker zu einem Guss verrühren. Die Birnen halbieren, Kerngehäuse, Stiel und Fliege entfernen, in Achtel teilen und auf dem Teigboden anordnen. Die Schokolade in Würfeli schneiden und über die Birnen verteilen. Den Guss darüber giessen.

Backen: Im untern Teil des vorgeheizten Ofens bei 210 °C (wenn möglich mit dem Pizza-Backprogramm) ca. 30 Minuten backen.

Tipp: Schmeckt auch mit Äpfeln sehr fein!


BBZ Arenenberg
Hauswirtschaft und Familie
Rita Höpli



Grundzutaten für Wähenteig. (rh)


Krümelige Masse mit Qark und Wasser. (rh)


Zwetschgen-Marzipan-Kuchen vorbereitet. (rh)


Zwetschgen-Marzipan-Kuchen - en Guete. (rh)


Belegter Teig des Birnenkuchen. (rh)


Genussbereiter schokoladiger Birnenkuchen. (rh)

« zurück zur Übersicht