Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
20. April 2018


Ernährung und Rezepte: Gepfeffert ins neue Jahr

Ausgabe Nummer 1 (2015)

Pfeffer gibt jeder Speise die nötige Würze. Wer sich früher Pfeffer leisten konnte, gehörte zu den Privilegierten. Pfeffer war so kostbar, dass er mit Gold aufgewogen wurde. Heute ist Pfeffer, gepaart mit Salz, kaum mehr wegzudenken aus dem Gewürzkasten. Er verleiht vielen Gerichten die nötige Unterstützung zur Entfaltung des Eigengeschmacks.

Jemanden ins Pfefferland wünschen
Diese alte Redewendung bezieht sich auf die Distanz, die früher zurückgelegt werden musste, bis die Gewürze bei uns verfügbar waren. Ich verwünsche Sie, liebe Leserin, nicht ins Pfefferland, sondern freue mich, Sie mit einer Prise Pfeffer zu fesseln, Ihnen würzige Impulse zu geben und Sie so mit meinen kulinarischen Beiträgen auch dieses Jahr zu begleiten.

Wissenswertes aus dem «Pfefferland»
Pfeffer stammt mehrheitlich aus Indien, Indonesien und Malaysia. Das im Pfeffer vorhandene Piperin sorgt für den feurigen Geschmack im Korn. Da es sich schnell verflüchtigt, ist frisch gemahlener Pfeffer immer noch die beste Würze.
Schwarzer Pfeffer: Die unreifen grünen Beeren vom Pfefferstrauch lässt man kurz gären, anschliessend werden sie beim Trocknen hart und schwarz. Schwarzer Pfeffer ist intensiv in Aroma und Schärfe.
Weisser Pfeffer: Reife rote Beeren werden in Wasser eingelegt, die rote Haut entfernt, durchs Trocknen entsteht der weisse, eher mildere Pfeffer.
Rosa Pfeffer: Stammt vom einem brasilianischen Baum, dessen Beeren einen Pfeffergeschmack aufweisen, eher mild im Geschmack.
Exotische Pfeffermischung: Die verschiedenen Pfefferfarben geben dieser Mischung den Namen.
Pfefferkörnermix: Hier gesellen sich zum Pfeffer noch andere Körner wie Kardamom, Koriander und Paprikaschotenstücke.
Cayenne-Pfeffer: Bezieht seinen Namen nur dem Geschmack nach vom Pfeffer, ist aber ein spanisches Paprikagewächs.
Pfeffernüsse: Ist die Bezeichnung von Weihnachtsgebäck, das mit Gewürzen wie Nelken, Muskat und Pfeffer aromatisiert ist.
Tipp: Wird Pfeffer als Garnitur eingesetzt, diesen immer sparsam verwenden. Am besten eignen sich die im Glas erhältlichen weichen Pfefferkörner. In der Not ganze Pfefferkörner in wenig Wasser fünf Minuten kochen und anschliessend zwei Stunden stehen lassen.


Pfeffrige Kräckers mit Dipp

Zutaten
125 g Butter
125 g Pfeffer-Frischkäse, zm Beispiel Gala
125 g Mehl
Farbiger Pfeffer, grob gemahlen

Dipp
125 g Crème fraîche mit Kräutern
1 Teelöffel Zitronensaft
1 EL Schnittlauch
Salz und Pfeffer
(wer mag, 50 g Schabziger, gerieben)

Zubereitung
Butter rühren, bis sich Spitzchen bilden. Frischkäse und Salz dazurühren. Mit dem Mehl zu einem Teig zusammenfügen, eine Rolle formen und 30 Minuten kühl stellen (eventuell vorher in grob gemahlenem Pfeffer drehen). Von der Teigrolle ½ cm dicke Rondellen abschneiden und mit etwas Abstand auf das mit Blechreinpapier belegte Blech legen, etwas Pfeffer darübermahlen.
Backen: In der Mitte des vorgeheizten Ofens bei 180 °C zirka 10 Minuten.
Die Zutaten für den Dipp mit oder ohne Schabziger verrühren, abschmecken, in eine Schale anrichten und zu den ausgekühlten Kräckers servieren.


Makkaroni mit Käse-Pfeffersauce

Zutaten
350 g bis 450 g Makkaroni
2 EL Mehl
2 EL Pfeffer-Frischkäse
etwas Senf
3,5 dl Milch
1 bis 2 Zwiebeln
150 g Schinkenwürfeli
wenig Bratbutter
140 g geriebener Käse (auch Resten)
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung
Die benötigte Menge Teigwaren im Salzwasser aufsetzen und al dente kochen.
Mehl, Pfeffer-Frischkäse, Senf und zirka 1 dl Milch zusammen gut verrühren. Zwiebeln fein schneiden. Die Schinkenwürfeli in der Bratbutter anbraten, Zwiebeln beigeben, den Pfefferfrischkäse und die restliche Milch beigeben, alles kurz aufkochen, die Teigwaren abschütten und in die Pfeffersauce geben, den geriebenen Käse (hier können gut Resten verwertet werden) darübergeben, alles gut vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und sofort servieren.


BBZ Arenenberg,
Hauswirtschaft und Familie,
Rita Höpli



Pfeffrige Kräckers, geschnitten. (rh)


Fertige Kräckers mit echtem Pfeffer und Dipp. (rh)


Makkaroni mit Käse-Pfeffersauce und Fenchel. (rh)

« zurück zur Übersicht