Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Januar 2018


Ernährung und Rezepte: Grittibänze

Ausgabe Nummer 48 (2017)

Am 6. Dezember ist er buchstäblich in aller Munde, der Zopfteig-Mann mit abstehenden Beinen und ausgestreckten Armen. Je nach Region wird er als Grittibänz, Grättimaa oder Elggermaa bezeichnet. Seine Herstellung geht bis ins Mittelalter zurück, wo er als Bildbrot vor allem für die Kinder gebacken wurde.

Gut zu Wissen
Im November und Dezember ist er in allen Bäckereien und Lebensmittelläden zu finden: Der Grittibänz. Dieses Mannli aus Zopfteig gehört zur Vorweihnachtszeit. Die Worte «Grätte» und «gritte» bedeuten beide, die Beine grätschen oder spreizen. «Bänz» ist eigentlich eine Koseform von «Benedikt», aber weil der Name so häufig war, konnte er für eine männliche Person schlechthin stehen. Der «Grättimaa » oder «Grittibänz» ist also ein Mann mit gespreizten Beinen und so sieht das Gebäck ja auch tatsächlich aus.
Nach Angaben aus dem 19. Jahrhundert wurde dieses Festgebäck in Bern aus Lebkuchenteig, in der übrigen Deutschschweiz aus mehr oder weniger feinem Brotteig gebacken. Die Grösse schwankte zwischen einem halben und zwei Fuss, also 15 bis 60 Zentimeter. Gegessen wurde er je nach Region am Nikolaustag, an Neujahr oder zwischen Weihnachten und dem Sebastianstag (20. Januar). Heute dürften wohl die Herstellung aus Zopf-Teig und der Esstermin vom 6. Dezember überall gelten, nur bei den verschiedenen Grössen und Ausführungen hat sich die alte Vielfältigkeit erhalten.

Tipp: Überraschen Sie ihre Liebsten mit einem fertigen Hefeteig, den die Kinder zu lustigen Grätti-Männern oder -Frauen gestalten können. Für währschafte Figuren können dem salzigen Teig zusätzlich 50 g Speckwürfeli zugegeben werden. Bei der Gestaltung sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Mit wenigen Beilagen wird das Backwerk zum Gaumenschmaus für Gross und Klein.


Zopfteig salzig

Zutaten
20 g Hefe
1 Teelöffel Zucker
2,5 bis 3 dl warme Milch oder Milch-Wassergemisch
500 g Mehl
20 g Salz
60 g Butter, sehr weich

Zopfteig, süss

Zutaten
20 g Hefe
1 Teelöffel Zucker
2,5 bis 3 dl warme Milch oder Milch-Wassergemisch
500 g Mehl
10 g Salz
2 bis 3 Esslöffel Zucker
1⁄2 Zitrone, abgeriebene Schale
60 g Butter, sehr weich

Zum Fertigstellen für beide Teigarten
einige Sultaninen oder Nüsse als Augen und Knöpfe
3 bis 4 Esslöffel Kaffeerahm oder Eigelb zum Bestreichen
eventuell Hagelzucker zum Bestreuen

Zubereitung
Für den Teig die Hefe mit dem Zucker und 1 dl warmer Milch oder Milchwasser anrühren. Mehl, Salz (beim süssen Hefeteig auch den zusätzlichen Zucker und die Zitronenschale) in einer grossen Schüssel mischen, weiche Butter dazugeben und mit der angerührten Hefe und so viel Milch oder Milchwasser wie nötig zu einem sehr weichen Hefeteig kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort zwei Stunden ums Doppelte aufgehen lassen.
Ein bis zwei Backbleche mit Blechreinpapier belegen. Einige Sultaninen für Augen oder Knöpfe in warmem Wasser einweichen. Eventuell Nüsse und Hagelzucker bereitstellen. Eine Schere, einen Pinsel und Kaffeerahm oder Eigelb bereitstellen.
Den Hefeteig je nach Wunsch in 5 bis 7 Stücke teilen. Ein Stück für das Ausrollen der Garnitur-Stränge bestimmen. stimmen. Aus den Teigstücken ovale, längliche Teile, wie Sandwiche formen. Im oberen Viertel mit Daumen und Zeigefinger den Kopf formen, indem wir eine Kugel abdrücken. Für die Arme mit der Schere seitlich zwei Zipfel einschneiden. Für die Beine von unten bis zur Mitte einschneiden, wie auf dem Bild dargestellt. Die feinsten Spitzen bei den Armen umlegen und rund ausformen, ebenfalls die Beine. Mit kleinen ausgerollten Teigstreifen Füsse und Hände umwickeln, um den Hals einen Schal oder um den Körper einen Gürtel legen und den Grittibänz ausgarnieren. Mit genügend Abstand auf das vorbereitete Blech legen, die Sultaninen-Augen tief in den Kopf drücken, damit sie beim Backen nicht herausfallen und verbrennen. Die Teig-Männer oder -Frauen nochmals 10 Minuten gehen lassen, mit Kaffeerahm oder Eigelb bestreichen, kurz vor dem Backen mit der Schere den Mund oder auch den Körper und Haare einschneiden und nach Wunsch mit Hagelzucker bestreuen.

Backen: In der Mitte des vorgeheizten Ofens bei 210 °C je nach Grösse 20 bis 30 Minuten. Vor dem Verzehr auf einem Gitter auskühlen lassen und frisch geniessen.


BBZ Arenenberg
Hauswirtschaft und Familie
Rita Höpli






Vorgehen beim Formen - und es entsteht ein lustiger Kerl. (rh)


Verschieden gestaltete Grittibänze vor dem Backen. (rh)



« zurück zur Übersicht