Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
7. Dezember 2018


Ernährung und Rezepte: Kartoffeln - sorgen am Tisch für Lacher und volle Bäuche

Ausgabe Nummer 17 (2017)

Wer kennt sie nicht?! Die tolle Knolle, welche zu unseren Grundnahrungsmitteln gehören. Reich an Vitamin C, extrem wandelbar in der Zubereitung und auch gut für den Vorrat im dunkeln, kühlen Keller geeignet.

Wann haben Sie das letzte Mal Kartoffeln gegessen? Oder über einen Kartoffelwitz gelacht?
Vielleicht ja gleich heute, wenn Sie einen der folgenden Witze am Mittagstisch erzählen und eines der Rezepte ausprobieren. Ich wünsche Ihnen in jedem Fall viel Freude.

Ein Bauer wurde zu 6 Wochen Gefängnis verurteilt. Seine Frau schrieb ihm wütend einen Brief. «Jetzt, wo du hinter Gittern sitzt, erwartest du wohl von mir, dass ich das Feld umgrabe und die Kartoffel setze! Aber nein, das werde ich bestimmt nicht tun!»

Kurze Zeit darauf bekam sie einen Antwortbrief von ihrem Mann: «Trau dich bloss nicht das Feld anzurühren, dort habe ich das Geld und die Waffen versteckt! »

Eine Woche später schrieb sie ihm erneut einen Brief: «Jemand im Gefängnis muss wohl deinen Brief gelesen haben. Die Polizei war hier und hat das ganze Feld umgegraben, ohne was zu finden.»

Der Mann antwortete: «So, jetzt kannst du die Kartoffeln pflanzen!»

Ein Bauer stöhnt abends in der Dorfbeiz: «Ich bin ruiniert. Bevor ich in die Ferien fuhr, sagte ich meinem Angestellten, er solle die eine Hälfte der Kartoffeln auf den Markt bringen und die andere Hälfte einlagern. Und was hat er nun gemacht?
Er hat sie alle durchgeschnitten!»

Tipp: Bei den Kartoffeln vergrösserte und auskeimende Augen sowie grüne Stellen grosszügig wegschneiden. Beides sind Zeichen für erhöhte Konzentration giftiger Alkaloide.


Gschwelltinest mit Ei

Zutaten
600 g Kartoffeln, Gschwellti ausgekühlt
4 Esslöffel Kräuterfrischkäse
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
wenig Thymian
4 bis 5 Eier

Zubereitung
Gschwellti schälen, an der Röstiraffel in eine Schüssel reiben, mit dem Frischkäse verrühren und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Mit wenig Muskatnuss und einigen Thymianblättchen abschmecken.
Mit der Kartoffelmasse 4 bis 5 runde Nestli auf dem Backpapier formen. Dabei einen 2 cm hohen Rand machen.

Variante: Kartoffelmasse in eine mit Backpapier belegte Springform verteilen und einen ca. 2 cm hohen Rand machen. Oder Muffinförmli verwenden.
Gschwelltinester im auf 200 °C vorgeheizten Ofen 15 Minuten backen. Herausnehmen und in jede Vertiefung ein aufgeschlagenes Ei geben.
Bei 200 °C nochmals 15 bis 20 Minuten backen. Je nach Wunsch der Eikonsistenz.
Warm zusammen mit einem knackigen Salat servieren.


Kartoffel-Rhabarbersuppe

Zutaten
10 g Butter
1 grosse Zwiebel, in Würfeli
800 g mehlig kochende Kartoffeln, geschält in Würfeli
150 g Rhabarber, in Scheiben
1 dl Noilly Prat
7 dl Gemüsebouillon
Salz, Pfeffer
2 dl Halbrahm
ev. Schnittlauch, geschnitten

Zubereitung
Butter in einer grossen Pfanne erwärmen. Zwiebel, Kartoffel, Rhabarber beifügen, auf mittlerer Stufe andämpfen. Noilly Prat und Gemüsebouillon dazugiessen und rund 30 Minuten weich köcheln lassen. Suppe pürieren und nach Belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Halbrahm schaumig schlagen und die Hälfte unter die Suppe ziehen. Suppe anrichten, den restlichen Rahm darauf verteilen und nach Belieben mit Rhabarberscheibchen und Schnittlauch garnieren.


BBZ Arenenberg
Sybille Roth



Gschwelltinestli geformt, noch nicht gebacken. (sr)


Variante, backen in Muffinsförmchen. (sr)


Fertig gebackenes und angerichtetes Gschwelltinestli. (sr)


Kartoffel-Rhabarbersuppe ausgarniert und angerichtet. (sr)

« zurück zur Übersicht