Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
20. April 2018


Ernährung und Rezepte: Kohlrabi - die frühen Vielseitigen

Ausgabe Nummer 26 (2014)

Dank ihrer kurzen Kulturzeit gehören Kohlrabi zu den Primeurs in unserer Küche, sie begleiten uns bis in den Herbst und bereichern durch ihre Vielseitigkeit unseren Speiseplan.

Frühes Gemüse
Kohlrabi werden je nach Landesgegend auch als Rübkohl bezeichnet. Die Farben variieren von grünlich- weiss, über kräftiges Grün bis hin zu violetten Knollen. Auf den Geschmack hat dies jedoch keinen Einfluss, viel eher wirkt es sich geschmacklich aus, wo und wie die Kohlrabi wachsen. Aus dem Gewächshaus ist ihr Geschmack in der Regel milder, als wenn sie im Freiland gepflanzt werden.
Kohlrabi werden in der Regel sehr früh ausgepflanzt, wachsen sehr schnell und gehören damit zu den ersten frischen Gemüsen, die in unserer Küche verwendet werden.
Hätten Sie es gewusst? Kohlrabi gehören weder zu den Kohlarten aus Blättern wie Rotkohl oder Weisskabis noch zu den Sorten, die sich aus den Blüten entwickeln wie Broccoli oder Blumenkohl, nein sie gehören zu den Stängelgemüsen. Kohlrabi wachsen aus dem mittleren Stiel der Pflanze.

Verwendung in der Küche
Ein rohes Kohlrabi eignet sich für Gross und Klein als Zwischenmahlzeit. Roh in Stängeli geschnitten werden sie zu einem feinen Dipp serviert, in Scheiben geschnitten oder grob geraffelt ergeben sie einen leckeren Salat. Aber auch in der warmen Küche sind sie ausserordentlich vielseitig. Als gefülltes Gemüse, in Würfeli oder Scheiben geschnitten als Saucengemüse serviert oder gratiniert – so oder so ein Genuss. Auch die frischen Blätter können gut verwendet werden, sei es, dass sie dem Gericht beigegeben werden oder wie Blattspinat zubereitet werden. Kohlrabi eigenen sich sehr gut zum Einfrieren.

Gesundheitlicher Wert
Besonders beim rohem Gemüse ist der Gehalt an Vitamin C beachtlich. Daneben enthalten sie viele Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe wie Magnesium, Kalium, Selen und Folsäure.
Tipp: Denken Sie daran: Täglich fünf Portionen Obst und Gemüse, roh und gekocht gegessen, erhält uns gesund und vital.


Kohlrabi-Kartoffelgratin mit Bratwurst

Zutaten
500 g Kohlrabi
500 g Gschwellti
3 Kalbsbratwürste
Guss:
1 dl Bouillon, stark
1 Becher Saucenrahm
Salz, Pfeffer
Sbrinz gerieben

Zubereitung
Kohlrabi rüsten, halbieren, in Scheiben schneiden, im Dämpfkörbli, im Dampfkochtopf oder im Salzwasser knapp weich kochen. Gschwellti schälen, in Scheiben schneiden. Bratwurst schräg in Rädli schneiden. Kohlrabischeiben, Kartoffelscheiben und Bratwursträdli dachziegelartig in eine eingefettete Auflaufform schichten. Für den Guss Bouillon, Saucenrahm mischen, würzen, über den vorbereiteten Gratin giessen. Mit geriebenem Sbrinz bestreuen. Im Ofen: 220 °C, Ofenmitte, zirka 30 Minuten überbacken.
Tipp: Der Gratin kann gut vorbereitet werden.


Kohlrabipastete

Zutaten
500 g Kohlrabi
1 ausgewallter Blätterteig
4 EL Mandelblättli
4 EL Sbrinz, gerieben
1 Magerquark
Petersilie, gehackt
Kohlrabikraut, gehackt
1 Zehe Knoblauch, gehackt
Salz, Pfeffer, Paprika
Verklopftes Ei oder Kaffeerahm

Zubereitung
Die Kohlrabi rüsten, in Scheibchen schneiden, im Dampfkörbli, im Dampfkochtopf oder im Salzwasser knapp weich kochen, auskühlen und gut abtropfen. Teig auf dem Backtrennpapier auf dem Blech ausbreiten, mit einem Teigrädli einige Streifen für die Garnitur wegschneiden.
Mandelblättli ohne Fett in der Bratpfanne rösten, die Hälfte zerbröseln, auf einer Teighälfte verstreuen, Teigränder frei lassen. Die Hälfte des gerieben Sbrinz darüber streuen.
Kräuter zum Magerquark geben, gut würzen, auf dem Mandel-Käsestreusel verteilen, darauf achten, dass die Ränder frei bleiben. Die vorbereiteten Kohlrabischeibchen daraufgeben, mit den restlichen Mandelblättli und dem Sbrinz bestreuen. Ränder einschlagen, mit Wasser leicht befeuchten, zweite Teighälfte darüber schlagen, Ränder andrücken. Die vorbereiteten Teigstreifen mit Wasser befeuchten, dekorativ darauflegen. Pastete mit verklopftem Ei oder Kaffeerahm bestreichen, mit einer Gabel einstechen.
Backen: 200 bis 220 °C, untere Ofenmitte, zirka. 30 Minuten.
Tipp: Die Kohlrabipastete schmeckt auch kalt, damit der Blätterteig aber knusprig bleibt, sollte sie am gleichen Tag genossen werden.


BBZ Arenenberg,
Vreni Peter



Kohlrabi-Kartoffelgratin mit Bratwurst im Ofen. (vp)


Kohlrabi-Kartoffelgratin mit Bratwurst. (vp)


Kohlrabipastete in Vorbereitung. (vp)


Kohlrabipastete. (vp)

« zurück zur Übersicht