Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
7. Dezember 2018


Ernährung und Rezepte: Muffins - kleine Kuchen - grosser Hit

Ausgabe Nummer 38 (2015)

Die kleinen Kuchen dürfen weder an einem Geburtstagsfest noch an einem Apèro- oder Dessert-Buffet fehlen. Muffins sind in aller Munde und munden durch ihre unaufdringliche Grösse jedem, ob gross oder klein.

Herkunft
Muffins haben ihren Ursprung im Vereinigten Königreich von England. Sie ähnelten damals in ihrer Konsistenz eher einem Hefegebäck, das sich mit Brot vergleichen liess. Mit der Erfindung des Backpulvers im 19. Jahrhundert entwickelte sich die amerikanische Version, die die heutige Form und Zusammensetzung beibehalten hat. Die amerikanischen Muffins wurden in einer speziellen Backform wie Kuchen gebacken. Die vereinfachte Zubereitung und die verschiedenen Zutaten verhalfen dem Gebäck zu seiner Beliebtheit.

Im Trend der gesunden Ernährung
Die beliebten Muffins sind nicht nur süsse kleine Kuchen. Mit ausgewählten Zutaten wie Ruch- oder Vollkornmehl, Haferflocken, Nüssen, Früchten und Milchprodukten erhalten wir ein ausgewogenes Produkt. Auch die pikanten Snack-Varianten sind vielseitig und mit Gemüse, Käse und Fleischwürfelchen angereichert, haben sich Muffins den Einzug in die neuzeitliche Ernährungsweise gesichert.
Tipp: Muffins kann es nie genug haben. Sie lassen sich sehr gut tiefkühlen und sind innert nützlicher Frist wieder genussbereit. Darum kann auch gut einmal die doppelte Menge zubereitet werden. Eine weitere Möglichkeit ist, einem Grundteig mit Gewürzen oder anderen Zutaten eine neue Note zu verleihen und so zwei verschiedene Arten auf einmal zu erhalten.


Lauch-Schinkenmuffins
Für zirka 16 mittelgrosse Muffins

Zutaten
16 Muffinsförmchen
8 bis 10 cm Lauch
½ Zwiebel
½ Bund Peterli
Bratbutter
½ Teelöffel Salz
1 EL Backpulver
50 g geriebener Käse
2 dl Joghurt, nature
2 Eier
220 bis 250 g Ruchmehl
eventuell 50 g Speck oder Schinkenwürfeli

Zubereitung
Die Vertiefungen eines Muffin-Blechs mit Papiermaschetten auslegen oder ohne Blechstütze je zwei Förmchen ineinander auf ein Blech stellen (16 Stück).
Lauch längs halbieren, waschen und in sehr feine Streifen schneiden. Zwiebel und Peterli fein hacken. Alles in wenig Bratbutter fünf Minuten andämpfen und erkalten lassen. Salz, Backpulver und geriebener Käse zusammen in einer Schüssel mischen, Joghurt, Gemüse und Eier beigeben und mit dem Mehl zu einem weichen Teig vermischen. Der Masse nach Belieben Speck- oder Schinkenwürfeli beigeben und in die bereitgestellten Förmchen verteilen. In der Mitte des auf 200 °C vorgeheizten Ofens zirka 20 Minuten hellbraun backen. Am besten lauwarm servieren.


Linzer-Muffins
Für zirka 12 Muffins

Zutaten
12 Muffinsförmchen
75 g Butter, weich
120 g Zucker
75 g Rahmquark
½ Zitrone, abgeriebene Schale
1 Teelöffel Zimt
1 Teelöffel-Spitze Nelkenpulver
1 Prise Salz
2 Eier
120 g Halbweissmehl
1 EL Backpulver
200 g gemahlene Nüsse
5 EL Milch
5 EL Johannisbeer- oder Himbeerkonfitüre

Zubereitung
Muffinsförmchen im Blech bereitstellen. Butter und Zucker zusammen verrühren, bis sich Spitzchen bilden. Quark dazurühren. Gewürzzutaten beigeben und ein Ei nach dem andern dazurühren, bis eine helle Masse entsteht. Mehl und Backpulver mischen, dazu sieben, die gemahlenen Nüsse (es kann auch eine Mischung aus verschiedenen Arten sein) dazugeben und zusammen mit der Milch vermischen. Die Hälfte des Teiges in die Vertiefungen der Muffinsförmchen füllen, je einen Teelöffel Konfitüre in die Mitte geben und mit dem restlichen Teig bedecken. In der Mitte des vorgeheizten Ofens bei 200 °C zirka 20 Minuten backen.


BBZ Arenenberg,
Hauswirtschaft und Familie,
Rita Höpli



Lauchmuffins, mit Speckwürfeli bereichert. (rh)


Lauchmuffins, eingefüllt zum Backen. (rh)


Lauchmuffins, gebacken. (rh)


Silikonförmchen eignen sich auch zum Backen. Kleine Förmchen 5 Minuten früher aus dem Ofen nehmen.!



« zurück zur Übersicht