Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. April 2019


Ernährung und Rezepte: Radieschen

Ausgabe Nummer 14 (2019)

Früher waren die helvetisch gefärbten kleinen Knollen unter den ersten Frühlingsboten. Heute finden wir die runden oder länglichen roten Früchtchen fast über das ganze Jahr im Gemüseregal. Die kleinen aromatischen, oft leicht scharfen Radieschen bereichern jeden Salatteller. Höchste Zeit, sie auch einmal im Hauptgang warm zu geniessen.

Gut zu wissen
Aus dem in Asien und Europa beheimateten altbekannten Rettich wurden in jüngster Vergangenheit die milderen, weniger scharfen Radieschen gezüchtet. Wahrscheinlich stammen sie aus Italien, wo eine ähnliche Rettichart wild wächst. Eiszapfen sind nicht zu klein geratene Rettiche, sondern lange Radieschen. Sie unterscheiden sich nur im etwas ausgeprägteren Geschmack von den Radieschen und werden wie diese verwendet. Bei den aus dem Treibhaus stammenden kleinen roten Knollen ist die Schärfe kaum mehr erkennbar oder weggezüchtet. Radieschen sollten möglichst frisch gegessen werden. Zum Lagern sollte das Kraut entfernt werden, da dieses der Knolle Wasser entzieht. Zu spät geerntete Radieschen verhärten und werden holzig.

Inhaltsstoffe
Radieschen (vor allem Rettich) enthalten Senföle, die dem Gemüse die markante Schärfe verleihen. Dadurch wird der Gallenfluss und damit die Verdauung angeregt. Sie wirken antibiotisch, enthalten Vitamine und sind reich an Mineralstoffen. Dabei überbieten die kleinen Radieschen den Rettich um einen Drittel. 100 g Radieschen enthalten 1,1 g Eiweiss, 0,1 g Fett und 2 g Kohlenhydrate, das gibt 14 Kilokalorien.

Tipp:
Falls Radieschen zu scharf sind, können sie mit Salz bestreut werden. So treten einige Senföle mit dem Wasser aus und das Gemüse wird gleichzeitig weicher. Mit Radieschen lassen sich tolle Dekorationen herstellen wie Mäuschen mit Ohren und Schwanz, Seerosen und Blumen.


Radieschen-Carpaccio mit grünem Dressing

Zutaten
1 bis 2 Bund Radieschen
1 mittelgrosser Rettich

Grüne Sauce
100 g Crème fraîche
Eine Handvoll Küchenkräuter
8 bis 10 schöne Radieschenblätter
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Die Radieschen und den Rettich in feine Scheiben hobeln und auf Tellern dekorativ anordnen. Für die grüne Sauce die Küchenkräuter und die Radieschen- Blätter waschen, gut trocknen und grob schneiden. Dann mit der Crème fraîche in einen Mixbecher geben und mit dem Pürierstab ganz fein verquirlen, bis eine grünliche Sauce entsteht. Alles gut würzen und mit einem Löffel punktuell auf den Radieschen- und Rettichscheiben verteilen und ausgarnieren. Als Vorspeise servieren.

Was ist ein Carpaccio?
Carpaccio stammt aus der italienischen Küche und ist ursprünglich eine Vorspeise aus rohem Rindfleisch. Entwickelt wurde sie im Jahr 1950 in Harry’s Bar in Venedig. Der Inhaber Giuseppe Cipriani tischte seiner Stammkundin Contessa Amalia Nani Mocenigo dieses Gericht anstelle von gekochtem Fleisch auf. Er benannte seine Kreation nach dem berühmten venezianischen Maler Vittore Carpaccio, der für seine leuchtenden Rot-Weiss-Töne bekannt war und dem gerade eine Ausstellung in Venedig gewidmet wurde. Mittlerweile wird der Begriff Carpaccio auch als Synonym für eine Zubereitungsart von Speisen verwendet, die aus hauchdünn geschnittenen und marinierten Zutaten bestehen.


Kartoffeln mit Radieschensauce

Zutaten
400 bis 500 g Kartoffeln
1 Esslöffel Bratbutter
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1,5 Deziliter Bouillon
1 Deziliter Rahm
Je 1 Bund Radieschen und Schnittlauch
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken. Bratbutter erhitzen, beides andämpfen, die Kartoffeln beigeben, mit der Bouillon ablöschen und ungefähr 20 Minuten knapp weich garen. Unterdessen die Radieschen in feine Stäbchen hobeln, mit dem Rahm unter die Kartoffeln mischen und heiss werden lassen. Die Sauce abschmecken, den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden und über das angerichtete Gericht streuen.


BBZ Arenenberg
Hauswirtschaft und Familie
Rita Höpli



Zutaten für Radieschen-Rettich-Carpaccio. (rh)


Fertige Speise genussbereit. (rh)


Zutaten für Kartoffeln mit Radieschensauce. (rh)


Fertige Speise. (rh)

« zurück zur Übersicht