Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
26. Juni 2020


Ernährung und Rezepte: Reichhaltiges Poulet-Angebot

Ausgabe Nummer 25 (2018)

Das helle Pouletfleisch ist bei uns sehr beliebt. Das Angebot an verschiedenen Poulet-Teilen von Flügeli, Ober- und Unterschenkeln, über Geschnetzeltes, Brüstli, Knusperteile mit Haut, bis zu den halben oder ganzen Poulets ist sehr vielseitig.

Hygiene im Umgang mit Pouletfleisch
Austretender roher Poulet-Fleischsaft ist oft mit Campylobacter belastet und darf nicht mit anderen Lebensmitteln in Kontakt kommen. Um im Umgang mit rohem Pouletfleisch kein gesundheitliches Risiko einzugehen, empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit folgende fünf Massnahmen:

– Wenn immer möglich, das rohe Pouletfleisch von der Verpackung
   direkt in die heisse Pfanne geben. So werden unnötige
   Berührungen mit dem rohen Fleisch vermieden.
– Nach jedem Umgang mit rohem Pouletfleisch müssen die Hände
   mit warmem Wasser und Seife gut gewaschen werden. Dies
   verhindert, dass die Keime auf andere Lebensmittel oder gar in
   unseren Mund gelangen, wenn wir uns unbewusst mit der
   verschmutzen Hand ins Gesicht greifen.
– Beim Bearbeiten von rohem Pouletfleisch soll immer ein separates
   Schneidbrett verwendet und dieses auch heiss gewaschen werden.
– Alle Geräte inklusive der Arbeitsflächen, die mit rohen Poulet oder
   dessen Saft in Berührung gekommen sind, müssen mit heissem
   Wasser und Spülmittel gereinigt und idealerweise mit Einwegtüchern
   abgetrocknet werden. Dies verhindert eine Übertragung der Keime
   via Küchenutensilien vom Poulet auf andere Lebensmittel. Stehen
   keine Einwegtücher zur Verfügung, muss darauf geachtet werden,
   dass die Tücher und Lappen nach Gebrauch gewechselt und bei
   95 °C gewaschen werden.
– Pouletfleisch muss immer vollständig durchgegart werden, sodass
   keine rohen Stellen mehr vorhanden sind und kein Fleischsaft mehr
   austritt. Campylobacter werden in Lebensmitteln sicher abgetötet,
   wenn die Kerntemperatur für mindestens zwei Minuten 70 °C
   erreicht. Mit diesen Vorkehrungen lässt sich nicht nur eine Infektion
   mit Campylobacter verhindern, sondern sie schützen auch vor
   Salmonellen und weiteren Erregern von lebensmittelbedingten
   Erkrankungen. Die Regeln gelten für Privathaushalte genauso wie
   für Verpflegungsbetriebe.

Tipp: Keine Hysterie im Umgang mit Poulet! Wer die Hygiene im Griff hat und rohes Poulet von gekochten Lebensmitteln trennt, befindet sich auf der sicheren Seite. Noch besser ist die Verwendung von tiefgekühltem Pouletfleisch, denn die Keime sterben beim Tiefkühlen weitgehend ab!


Pouletstreifen mit Curry- Cocktailsauce

Zutaten
1 dl kräftige Geflügelbouillon
0,5 dl Weisswein oder Wasser
1 kleine Zwiebel
3 Peterlizweige
wenig Senf
Salz, Pfeffer
3 bis 4 Pouletbrüstli

Sauce
2 Esslöffel Butter
2 bis 3 Esslöffel Curry
1 dl Geflügelbrühe vom Kochen, erkaltet
3 Esslöffel Stärkemehl
Pfeffer, Salz
1⁄2 kleiner Apfel
2 bis 3 Esslöffel Magerquark

Zubereitung
Die Bouillon mit dem Weisswein in eine weite Pfanne geben, mit der grob geschnittenen Zwiebel und dem Peterli aufkochen und mit Senf, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Pouletbrüstli dazugeben und auf kleiner Stufe 30 bis 40 Minuten leicht kochen lassen. Die Pouletbrüstli heraus nehmen und erkalten lassen. 1 dl Brühe absieben und beiseite stellen. Für die Sauce die Butter in der Pfanne leicht schmelzen, Curry beigeben, das Stärkemehl in die beiseite gestellte Kochflüssigkeit einrühren, in die Pfanne geben und unter Rühren aufkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Apfelhälfte an einer feinen Raffel dazuraffeln. Die Sauce erkalten lassen. Den Magerquark löffelweise unter die Sauce ziehen bis sie die gewünschte Konsistenz aufweist.

Tipp: Resten von Sauce und Fleisch können für einen Reis- oder Teigwarensalat aufgebraucht werden.


Marinierte Pouletflügeli mit Gemüse

Zutaten
2 Teelöffel Honig
2 Esslöffel Senf
2 Esslöffel Zitronensaft
3 Esslöffel Ketchup
Paprika, Thymian, Pfeffer
600 g kleine Kartoffeln
500 g Gemüse wie Kohlrabi, Zucchetti, Rüebli, Pilze, Tomaten ...
2 bis 3 Esslöffel Bratbutter oder Rapsöl
Kräutersalz
1 bis 2 Zwiebeln
3 Esslöffel Küchenkräuter wie Rosmarin, Peterli, Majoran, Schnittlauch
Kräutersalz

Zubereitung
Für die Marinade Honig, Senf, Zitronensaft, Ketchup und die Gewürze zusammen verrühren und die Pouletflügeli damit bestreichen. Die restliche Marinade 10 Minuten vor Schluss nochmals auf das Fleisch geben. Die Kartoffeln gut waschen, eventuell halbieren oder vierteln und in eine grosse Schüssel geben. Die Gemüse rüsten und in 0,5 bis 1 cm dicke Stücke schneiden, (Tomaten erst vor Schluss dazugeben) alles zu den Kartoffeln geben, mit der Bratbutter oder dem Öl vermischen, auf das mit Blechreinpapier belegte Blech geben und mit Kräutersalz bestreuen. Die Zwiebeln vierteln und in feine Streifen schneiden. Die Küchenkräuter fein hacken und mit den Zwiebeln über das Gemüse verteilen. Die Pouletflügeli darauf legen und in den vorgeheizten Ofen schieben. Backen: In der Ofenmitte bei 210 °C 30 Minuten, dann alles untereinander mischen (eventuell Tomaten beigeben), die Pouletflügeli nochmals mit der restlichen Marinade bestreichen und 15 bis 20 Minuten fertig backen.


BBZ Arenenberg
Hauswirtschaft und Familie
Rita Höpli



Pouletstreifen mit Curry-Cocktailsauce als Sandwichbelag. (rh)


Pouletstreifen mit Curry-Cocktailsauce auf einem Salatteller. (rh)


Pouletflügeli auf Gemüse vor dem Backen. (rh)


Marinierte Pouletflügeli mit Zutaten. (rh)


En Guete (rh)

« zurück zur Übersicht