Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
14. Februar 2020


Ernährung und Rezepte: Sellerie - das verkannte Gemüse

Ausgabe Nummer 6 (2020)

Sellerie kennen viele nur als Bestandteil einer Bratengarnitur. Das Gemüse hat aber weit mehr zu bieten als aromatische Blätter, saftige Stängel und eine helle Erscheinung. Ob gedämpft, gebraten oder überbacken – Sellerie schmeckt auch als Gemüse!

Verschiedene Arten von Sellerie
Es gibt Knollen-, Stauden- und Schnittsellerie. Der Knollensellerie ist das ganze Jahr erhältlich, während Stauden- und Schnittsellerie nur von Mai bis September Saison haben. Bei Sellerie lässt sich die ganze Pflanze verarbeiten. Die Knolle und die Staude als Gemüse und die Blätter frisch oder getrocknet als Würzkraut in Saucen. Auch getrocknet finden wir Sellerie in Bouillons und Suppengemüse. Getrocknete, gewürzte Sellerieblätter sind eine spezielle Delikatesse. Sellerie bringt Würze und Abwechslung in unseren Menüplan.

Wirkung und Inhaltsstoffe
Sellerie enthält ätherische Öle und Bitterstoffe, die beruhigend auf den Magen wirken und Blähungen mildern. Die enthaltenen Senföle können zum Teil Viren, Bakterien oder Pilze unschädlich machen. Bitterstoffe regen die Verdauungssäfte und Enzyme in der Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse an. Nebst Ballaststoffen enthält Sellerie viel Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium und Antioxidantien. Mit den Vitaminen A, B, C und K ist er eine sehr gute Vitaminquelle. Das Gemüse erhält seinen charakteristischen Geschmack sowie seine Bekömmlichkeit durch die enthaltenen ätherischen Öle. Diese können zusätzlich entwässern und den Stoffwechsel anregen. Aufgrund seiner harntreibenden Wirkung sollten Nierenkranke das Gemüse nur in geringen Mengen konsumieren. Auch Schwangere sollten beim Selleriegenuss eher zurückhaltend sein. Auf der Allergieliste finden wir Sellerie weit vorne; darum ist eine natürliche Vorsicht geboten.

Kombinationen mit Sellerie
An erster Stelle steht sicher die Kombination mit Kohl, Lauch, Rüebli und einer Zwiebel besteckt mit einem Lorbeerblatt und Nelkenköpfchen für die Beigabe zu einem Fleischgericht mit schmackhafter Sauce.
In einem Salat kommt oft ein süsser Aspekt mit Apfel, Ananas oder andern (auch Dörr-) Früchten zum Einsatz. Um die bereits wertvollen Inhaltsstoffe zu komplettieren, finden wir die essenziellen Fettsäu- ren in Form von gehackten Nüssen in den Rezepten. Auch die exotischen Kokosflocken harmonieren toll mit Sellerie.
Bei Gemüsemischungen hat Sellerie mit seiner hellen Farbe eine gute Wirkung. Curry schmeichelt der Knolle und unterstreicht das feine Aroma.

Tipp: Sellerie schmeckt nicht nur als Beigabe in einer Fleischsauce oder als Suppe. Auch als Gemüse leistet Sellerie seinen Beitrag zu einer abwechslungsreichen Alltagskost. Ob gedämpft oder überbacken – Sellerie ist ein feinwürziges Gemüse, das zu vielen Speisen passt.


Sellerie-Apfelsalat

Sauce
1 dl Joghurt nature
Salz, Pfeffer
1 Teelöffel Senf
1 Esslöffel Mayonnaise
4 Esslöffel Essig
4 Esslöffel Rapsöl

Zutaten
450 g Sellerie
1 bis 2 Äpfel
60 g Baumnusskerne
Peterli zum Garnieren

Zubereitung
Für die Sauce alle Zutaten in einer Schüssel zu einer Sauce verrühren. Den Sellerie schälen, in Stücke schneiden, an einer Raffel direkt in die Sauce raffeln und gut vermischen, damit er nicht anläuft. Äpfel mit der Schale halbieren, Kerngehäuse entfernen, in feine Spalten und anschliessend in Stifte schneiden oder auch raffeln und ebenfalls gut daruntermischen. Den Salat abschmecken, auf Teller verteilen, mit den gehackten Baumnüssen bestreuen und mit Peterli ausgarnieren.


Überbackene Selleriescheiben

Zutaten
ca. 500 g Sellerie
1 dl Wasser
wenig Salz
etwas Senf nach Belieben
8 bis 10 Scheiben Schinken
1 Apfel
8 bis 10 Raclette- oder Käsescheiben
Kräuter oder Gewürze zum Garnieren

Zubereitung
Sellerie schälen, in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Wasser in eine Pfanne geben, aufkochen, den Sellerie darin circa zehn Minuten knackig garen, herausnehmen und abtropfen lassen. Oder die Scheiben im Dampfgarer vorbereiten. Den Backofen auf 220 °C einschalten. Ein Backblech mit Blechreinpapier belegen, die Selleriescheiben darauflegen, nach Belieben mit wenig Senf bestreichen und mit Schinken belegen. Vom Apfel feine Scheiben schneiden und auf den Schinken legen, alles mit Raclette- oder Käsescheiben belegen. Mit Raclette- Gewürz oder Kräutern bestreuen.

Backen: In der Mitte des vorgeheizten Ofens bei 200 bis 220 °C circa 15 Min. überbacken. Als Beilage zu einem Menü oder mit Salat als Abendessen servieren.


Text und Bilder:
Rita Höpli, BBZ Arenenberg, Hauswirtschaft und Familie



Sauce und Zutaten für Selleriesalat.


Fertiger Selleriesalat.


So entstehen die Selleriescheiben zum Überbacken.


Überbackene Selleriescheiben mit Nüsslisalat.

« zurück zur Übersicht