Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
14. September 2018


Ernährung und Rezepte: Spinat

Ausgabe Nummer 16 (2016)

Der echte Spinat, auch Gemüsespinat, Gartenspinat oder kurz Spinat genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Fuchsschwanzgewächse. Die Kulturform entstand wahrscheinlich in Südwestasien und wird hauptsächlich als Blattgemüse verwendet. Spezielle Berühmtheit erlangte der Spinat mit dem Comic-Helden Popeye, der durch den Konsum von Spinat-Konserven übermenschliche Kräfte erhielt.

Inhaltsstoffe
Spinat hat einen hohen Gehalt an Mineralien, Vitaminen (Beta-Carotin, auch Pro-Vitamin A genannt, Vitamine der B-Gruppe, Vitamin C) und Eiweiss. Er besitzt zwar innerhalb der Gemüsearten einen hohen Gehalt an Eisen (3,5 Milligramm in 100 Gramm frischem Spinat). Den bis heute dem Spinat immer wieder zugeschriebenen, aussergewöhnlich hohen Eisenanteil, besitzt er jedoch nicht. Des Weiteren enthält Spinat Oxalsäure und reichert überdurchschnittlich viele Nitrate aus dem Boden an, besonders wenn er nicht im Freiland gezogen wird. Nebst 92 g Wasser, 2,5 g Eiweiss, 1,6 g Kohlehydrate und 1,2 g Ballaststoffen ist der Mineralstoffgehalt mit Eisen, Kalium, Calcium, Kupfer, Magnesium, Natrium, Phosphor und Zink sehr vielfältig.
Tipp: Der Spinat mit seiner intensiv grünen Farbe kann zum Färben von Lebensmitteln eingesetzt werden. So erhalten zum Beispiel Lasagne- Nudeln ihre grüne Färbung.

Grosses Angebot
Je nach Aussaattermin unterscheidet man zwischen dem zarten Frühlings- und Sommerspinat (Ernte von März bis Mai), der auch als Salat gegessen werden kann, und dem kräftigeren, langstieligen Herbst- und Winterspinat (Ernte von September bis November), der meist gekocht wird. Im Handel wird Wurzelspinat (frisch mit Wurzeln), Blattspinat und gehackter Rahmspinat angeboten. Ein Grossteil der Spinaternte wird von der Lebensmittelindustrie tiefgekühlt als Würfel in den Handel gebracht.


Hörnliauflauf mit Spinat und Champignons

Zutaten
350 bis 400 g Hörnli
350 g Blattspinat, blanchiert oder aufgetaut
250 g Champignons
1 Zwiebel
½ Bund Peterli
Bratbutter
1 Esslöffel Mehl
0,5 dl Weisswein oder 0,5 dl Gemüsebouillon
Salz, Pfeffer, Paprika
Guss
70 g rezenter Tilsiter, geraffelt oder in Würfeli
1 Becher Saucenhalbrahm
Kräutersalz

Zubereitung
Eine Gratinform ausfetten und bereitstellen. Die Hörnli in siedendem Salzwasser al dente kochen, abgiessen, kalt abschrecken und die Hälfte in die Gratinform geben. Den blanchierten Spinat oder die aufgetauten Würfel mit dem Messer in Streifen schneiden oder grob hacken. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel und den Peterli fein hacken. Alles in der Bratbutter kurz anbraten, Spinat beigeben, mit Mehl bestäuben, mit dem Weisswein oder der Bouillon ablöschen, kräftig würzen und über die Hörnli verteilen. Das Gemüse kann nach Belieben mit Fleischwürfeli ergänzt werden. Die restlichen Teigwaren darübergeben. Als Guss den Saucenhalbrahm mit Kräutersalz und dem geraffelten Käse vermischen und gleichmässig über den Gratin verteilen.
Backen: Im vorgeheizten Ofen Bei 220 °C circa 20 Minuten backen, bis die Oberfläche etwas braun ist.


Spinat-Kuchen

Zutaten
Teig
220 g Ruchmehl
½ Teelöffel Salz
1 Messerspitze Backpulver
80 g Butter
½ bis 1dl Wasser
Belag
750 g Spinatblätter frisch oder 550g Blattspinat, tiefgekühlt, angetaut
4 getrocknete Tomaten
80 g Speckwürfeli
1 Zwiebel und 1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer, Muskat
Guss
3 Eier
2,5 dl Halbrahm
Kräutersalz

Zubereitung
Mehl, Salz und Backpulver in einer Schüssel vermischen und mit der kalten, in Stücke geschnittenen Butter zu einem geriebenen Teig verarbeiten. Den Teig kühl stellen. Ein rundes Blech von 24 cm Ø mit Blechreinpapier auskleiden. Den Spinat waschen, die dicken Blattrippen entfernen und in siedendem Wasser 2 bis 3 Minuten blanchieren. Die zusammengefallenen Blätter gut abtropfen, kurz kalt abschrecken, etwas ausdrücken und grob hacken. Die Tomaten in kleine Würfeli schneiden. Die Speckwürfeli in der Pfanne knusprig braten, die Zwiebel fein schneiden, den Knoblauch dazu pressen, zum Speck geben und andämpfen. Am Schluss den Spinat und die Tomaten zugeben, vermischen, kräftig würzen und erkalten lassen. Den Teig auf Blechgrösse auswallen. Die Spinatmischung darauf verteilen, die Eier mit dem Halbrahm vermischen, mit Kräutersalz würzen und über den Kuchen verteilen.
Backen: Im vorgeheizten Ofen bei 200 °C auf der zweituntersten Rille circa 25 Minuten backen.


BBZ Arenenberg,
Hauswirtschaft und Familie,
Rita Höpli



Eingeschichtete Spinat-Champignonmasse.


Hörnliauflauf genussbereit.


Zutaten für Spinatkuchen.


Spinat mit Speckwürfeli.


Spinatkuchen mit Salat. (Fotos: Rita Höpli)

« zurück zur Übersicht