Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
17. Mai 2019


Ernährung und Rezepte: Täglich Kartoffeln - nicht alltäglich

Ausgabe Nummer 9 (2019)

Oft bereiten wir immer dieselben Gerichte zu. Ob Kartoffeln in Würfeln aus der Pfanne, in Schnitzen aus dem Ofen oder in Form von Stock, aus der Wunderknolle lassen sich unzählige Gerichte zubereiten. Höchste Zeit, wieder einmal eine neue Kreation aufzutischen und das Repertoire zu erweitern.

Gut zu wissen
Die Kartoffel stammt ursprünglich aus Südamerika. Die Seefahrer brachten sie im 16. Jahrhundert nach Europa. Bis die Knolle aber von der Bevölkerung richtig angenommen wurde, dauerte es noch viele Jahrzehnte. 1697 wurde sie erstmals im Glarnerland, dann im Entlebuch und 1717 dann in Graubünden als Kulturpflanze angebaut. Viele scheuten die Giftigkeit der rohen Knollen und der Triebe. Geschätzt wurden eher die schönen Blüten. So richtig etabliert hatte sich die Kartoffel durch die Hungerkrise im Jahr 1816 / 17, als sie als Grundnahrungsmittel ihren Durchbruch erlangte und viele Menschen vor dem Hungertod bewahrte. Einer Legende nach liess Friedrich II seine Kartoffelfelder zum Schein von Soldaten bewachen. So vermuteten die Landwirte eine besondere Spezies. In der Folge wurden kiloweise Kartoffeln entwendet und die Strategie ging auf, denn die Bauern entdeckten so den grossen Wert der wundersamen Knolle.

Kartoffel – eine kulinarische Weltbürgerin
Die Kartoffel ist heute in vielen Kulturen kulinarisch verankert. In vielen Ländern hat sie es sogar geschafft, sich in Nationalgerichte einzuschleichen. Wenn wir über die Grenze zu unsern Nachbarn schauen, so finden wir Knödel, die mit Kartoffelteig hergestellt werden und mit süssen Aprikosen gefüllt sind. Gratin Dauphinoise ist ein vielgereichtes Gericht in Frankreich. Tortilla mit Kartoffelwürfeln sind in Spanien nicht wegzudenken. Gulasch, Irish Stew und unzählige Eintopfgerichte wären ohne Kartoffeln nicht vollständig. Von Pommes frites in Belgien und den Niederlanden über die Schweizer Rösti und Raclette bis zu asiatischen Verführungen lässt die Wunderknolle nichts aus.

Inhaltsstoffe
Die Kartoffel, die wie die Tomate und die Aubergine botanisch zu den Nachtschattengewächsen gehört, weist einen hohen Nährwert auf. Denn die fettarme Knolle besteht zu gut drei Vierteln aus Wasser und hat rund fünfmal weniger Kalorien als Reis oder Nudeln. Sie beinhaltet im Schnitt 77 g Wasser, 2 g Eiweiss, 0,8 g Zellulose, 0,2 g Fett, 1 g Mineralstoffe und Spurenelemente wie Natrium, Calcium, Kupfer, Kalium, Mangan, Fluor, Magnesium, Eisen, Jod und die Vitamine C, B1, B2, B6.
Tipp: Mit rund 45 kg Verbrauch pro Kopf und Jahr ist die tolle Knolle die beliebteste Beilage in unserer Küche. Kartoffeln lassen sich zu unzähligen Gerichten verarbeiten und mit all unseren einheimischen Gemüsen, Zwiebeln, Knoblauch und Pilzen kombinieren. Einmal gekocht, werden die Möglichkeiten noch erweitert, und in Form von Kartoffelpüree werden uns nochmals Möglichkeiten offenbart. Wann kreieren Sie wieder einmal ein Kartoffelgericht, das die Familie begeistert und immer wieder verlangt wird?


Kartoffelmuffins mit Speck

Zutaten
16 Specktranchen
½ Bund Peterli
1 dl Rahm
Salz, Pfeffer, Paprika
750 g mehlig kochende Kartoffeln
50 g Reibkäse

Zubereitung
In jede Vertiefung des Muffinblechs kreuzweise zwei Specktranchen legen. Peterli fein hacken. Rahm aufkochen, Herdplatte ausschalten. Mit Salz, Pfeffer und Paprika gut würzen. Kartoffeln rüsten, mit der Röstiraffel direkt in den Rahm reiben. Reibkäse beifügen, alles gut mischen, abschmecken und in die Vertiefungen der Muffins einschichten. Die vier Speck-Enden darüber legen und andrücken.
Backen: in der Mitte des vorgeheizten Ofens bei 200 °C 30 bis 40 Minuten backen.
Anmerkung: Die Kartoffelmuffins lassen sich auch mit geschwellten Kartoffeln zubereiten. Die Backzeit verkürzt sich dadurch um 10 bis 15 Minuten.


Kartoffelring mit Kräutern

Zutaten
Bratbutter
2 Esslöffel Paniermehl für die Ringform
800 g mehlig kochende Kartoffeln
100 g Gruyère
1 Knoblauchzehe
1 Tasse fein gehackte Kräuter, wie Peterli, Schnittlauch, Liebstöckel, Majoran, Thymian
2 Eier
90 g saurer Halbrahm
Salz, Pfeffer, Curry

Zubereitung
Eine Ringform von gut 1 Liter Inhalt mit Bratbutter gut ausfetten und mit Paniermehl bestreuen. Die Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden, während 25 Minuten weich garen, anschliessend durchs Passevite treiben oder zerstampfen und auskühlen lassen. Den Käse klein würfeln. Den Knoblauch und die Kräuter fein hacken und mit den Eiern und dem sauren Halbrahm verrühren. Alle Zutaten inklusive Kartoffeln gut vermengen und vorsichtig in die vorbereitete Form einfüllen.
Backen: Im auf 200 °C vorgeheizten Ofen 40 Minuten backen. 5 Minuten ruhen lassen, dann mithilfe eines Tellers stürzen und heiss mit einem saucenhaltigen Gericht servieren.


BBZ Arenenberg
Hauswirtschaft und Familie
Rita Höpli






Vorbereitete Kartoffel-Speck-Muffins. (rh)


Kartoffelmuffins mit Speck gebacken. (rh)


Kartoffel-Speck-Muffins genussbereit. (rh)

« zurück zur Übersicht