Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
6. Juli 2018


Ernährung und Rezepte: WEGA

Ausgabe Nummer 38 (2014)

Die WEGA, das Ereignis der Thurgauer mit besonderer Anziehungskraft lockt Jung und Alt ins Zentrum von Weinfelden. Die Tore sind offen ab 25. September 2014, und wie jedes Jahr finden ganz besondere Tage der Begegnung und des Vergnügens statt.

Brienz als Gastregion mit besonderem Reiz
Die Gastregion Brienz ist der Ausgangsort für Sehenswürdigkeiten wie das Brienzer Rothorn, das Freilichtmuseum Ballenberg und den Ski- und Wanderort Axalp. In Brienz sind Handwerk und Kultur tief verankert, noch heute verfügt das Dorf über eine Schule für Holzbildhauerei und eine Geigenbauerschule. Wer die Gastregion an ihrem Messestand besucht, erlebt live, wie ein Kunstwerk geschnitzt wird. Auch regionale Spezialitäten wie «Chäsbrätel» oder Bier aus Schwanden bei Brienz können gekostet werden.
Eine weitere Spezialität ist der quadratische Brienzer Krapfen, im Oberländer Dialekt «Brienser Chrapfen» genannt. Der im Fett ausgebackene Krapfen enthält eine mit Zimt und Nelken gewürzte Birnenmusfüllung mit Zucker und Baumnüssen. Seine Blütezeit erlebt der Brienzer Krapfen alljährlich, wenn in der Seegemeinde der Brienzer Markt stattfindet. Der Genuss des quadratischen Gebäcks ist dann für Bewohner wie Besucher Pflicht.

Wundervolle Sonder- und Themenschauen
Im WEGA-Bauernhof wird die Sonderschau der Zuckerrübenpflanzer aus Anlass des 75-Jahr-Jubiläums der «Ostschweizer Vereinigung für Zuckerrübenanbau » präsentiert. Es gibt verschiedene Vorführungen, wie die der edlen «Paso fino-Pferde» und eine Demonstration der Diensthunde der KAPO Thurgau. In der Halle 5 bietet unter anderem die Perspektive Thurgau eine interaktive Sonderschau rund um den genussvollen Konsum von Alkohol, dessen Auswirkungen und die eigene Sicherheit. Dazu gehören auch eine simulierte Fahrt im angetrunkenen Zustand, erfrischendes Wasser vom Trinkbrunnen, der Freundschaftsbeweis im Passfotoautomaten sowie nützliche Tipps für den sicheren Nachhauseweg auch von der WEGA.
Der Verband Thurgauer Landwirtschaft und der Verband Jagd Thurgau zeigen, wie Wildschweine eine Herausforderung für alle sind. Sie verdeutlichen, weshalb sich das Wildschwein so gut in unserer Landschaft entwickelt, welche Probleme es verursacht und wie gemeinsam nach Möglichkeiten für den Umgang gesucht wird. Ergänzt werden die Sonderschauen mit den beliebten Themenschauen «Essen und Geniessen», «Bauen und Wohnen », «Gesundheit und Bewegung», «Gewerbe Weinfelden und Umgebung» und mit zahlreichen Auftritten von regionalen Gewerbevereinen, Verbänden und kantonalen Organisationen.
Tipp: Benutzen Sie die Gelegenheit und machen Sie sich auf an die WEGA, Sie treffen mit Sicherheit ein bekanntes Gesicht, um sich auszutauschen. Die WEGA bietet für jeden etwas, Familie und Freunde können sich über Neues informieren und einige unbeschwerte Stunden geniessen.


Chäsbrätel

Zutaten
1 grosses Stück junger Alpkäse
1 Laib Schwarzbrot
Pfeffer aus der Mühle
Muskat, frisch gemahlen
Paprika
Grosser Racletteofen mit Schmelzaggregat (In der Not geht auch ein Haushaltgerät oder die beschichtete Bratpfanne)
Wenig Honig nach Belieben

Zubereitung
Das Brot wird in grosse Scheiben geschnitten. Der Käse wird mit der Schnittseite unter das Heizelement gestellt, bis eine Schicht flüssig und goldbraun ist. Nun wird der Käse (wie Raclette) mit einem breiten Messer auf eine Scheibe dunkles Brot abgestreift und erneut zum Schmelzen unter die Heizquelle gestellt, bis alle Gäste bedient sind. Mit Pfeffer, Muskat und Paprika würzen und einen würzigen Weisswein, Tee oder Punsch dazu servieren.
Eine ganz besondere Note bekommt der Brätel mit etwas Honig über dem Käse.


Pilzrisotto im Brienzer Mutschli

Zutaten
2 Mutschli (Käse nicht zu jung 500 bis 600 g)
2 Schalotten
200 g Risotto
1 EL Bratbutter
150 g Pilze frisch, Champignons oder Steinpilze
Je 3 Zweige Rosmarin und Thymian
1 bis 2 Würfel Bouillon
5 dl Prosecco
5 dl Wasser
100 g Hüttenkäse
Salz, Pfeffer
½ von den ausgehölten Mutschli
2 Schweinswürstli
Mutschli-Inneres
4 Rosmarinzweige als Garnitur

Zubereitung
Mutschli in der Mitte quer aufschneiden und vorsichtig auskratzen, damit die Rinde nicht zerstört wird. Den Käse in kleine Stücke schneiden oder brechen. Die vier Mutschli-Hälften (eingesetzt als Risotto- Schalen) mit Klarsichtfolie abdecken und beiseite stellen.
Die Schalotten fein hacken und mit dem Reis in der Bratbutter gut anziehen lassen. Pilze in Stücke schneiden, Kräuter hacken, mit der Bouillon dazugeben und unter ständigem Rühren dünsten. Mit dem Prosecco ablöschen und diesen vollständig einreduzieren. Immer wieder Wasser dazugiessen und gut rühren bis der Risotto den gewünschten Biss hat. Die Schweinswürstli in Stücke schneiden, in einer Bratpfanne anbraten, mit einer Hälfte der Mutschli- Stücke mischen. Den Risotto mit dem Hüttenkäse und dem Rest der Mutschli-Stücke mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und in die Käse-Schalen anrichten. Am Schluss die Wurststücke darauf verteilen und mit einem Rosmarinzweig garnieren.

BBZ Arenenberg,
Hauswirtschaft und Familie,
Rita Höpli



Brienzer Brätel. (rh)


Pilzrisotto im Brienzer Mutschli serviert. (rh)

« zurück zur Übersicht