Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
6. Juli 2018


Ernährung und Rezepte: WEGA - das Volksfest vom Thurgau

Ausgabe Nummer 39 (2015)

In diesem Jahr präsentiert sich an der WEGA die nationale Organisation «Ferien auf dem Bauernhof» mit ihren vielfältigen Angeboten in der ganzen Schweiz. Es wird keine bestimmte Region mit kulinarischen Spezialitäten vorgestellt. Darum bleibe ich mit meinen Rezeptvorschlägen im Thurgau und stelle den Apfel in reinster Form, und Käse, knusprig überbacken, ins Rampenlicht.

AgroTourismus Schweiz und Ferien auf dem Bauernhof Schweiz
Die Dachorganisation Agrotourismus Schweiz mit über 400 Anbietern in der ganzen Schweiz ist die Vermarktungsplattform für agrotouristische Angebote. Übernachtungen auf dem Bauernhof wie Schlaf im Stroh, nutzen einer Ferienwohnung oder eines Mehrbettzimmers, werden direkt über den Hof vermittelt. Veranstaltungen und Gastronomie vor Ort sind je nach Lage und Ressourcen unterschiedlich. Entstanden ist Agrotourismus Schweiz durch den Zusammenschluss der Organisationen «Schlaf im Stroh!», «Ferien auf dem Bauernhof» und «tourismerural. ch» in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Bauernverband (SBV).
«Seit 1988 bietet ‹Ferien auf dem Bauernhof› im Herzen Europas auf über 210 Schweizer Bauernhöfen, alle den Qualitätskriterien des Vereins entsprechend, wunderschöne Erlebnisferien in bemerkenswerten Erholungsgebiete.»

Attraktive Ferien auf dem Bauernhof
Ferien in ländlicher Umgebung, auf einem Bauernhof in der Schweiz ist ein einzigartiges Ferienangebot für Jung und Alt. Die Ferientage präsentieren sich je nach Jahreszeit mit unterschiedlichem Reiz. Der persönliche Kontakt mit den Gastgebern und die speziellen Begegnungen mit den Tieren lassen den Aufenthalt zu einem Erlebnis werden. Der Einblick in die bäuerliche Kultur in den verschiedenen Regionen der Schweiz inklusive.
Aktivitäten am Messestand: Brot backen, Mosten, Butter schütteln, Käsen oder der Märchenerzählerin Bernadette Marfut zuhören.
Tipp: Oft lassen sich Zutaten wie Gemüse bei Rezepten mit entsprechenden saisonal vorhandenen Nahrungsmitteln austauschen. Mit andern Kräutern oder Gewürzen können Speisen eine andere Geschmackskomponente erhalten. Dass Rezepte mit gleichen Zutaten wandelbar sind, beweisen die nachfolgenden Gerichte.

Flambierter Tilsiter Käse mit Apfelringen im Originalrezept
Bei meiner Abänderung des Rezeptes werden die Apfelringe zuerst in die Gratinform gelegt und etwas überbacken. Statt die Käsescheiben aufwändig zu panieren, werden diese über die Apfelringe gelegt, am Schluss kommt die Panade in Form von feingehacktem Brot oder selbst gemachtem Paniermehl und Nüssen als Auflage darüber. Das Flambieren habe ich gleich weggelassen, damit es noch einfacher geht. Das Rezept kann als süss-pikante Vorspeise aufgetischt werden oder mit einer Suppe zum Znacht serviert werden.


Apfelstücke überbacken mit Tilsiter und knusprigen Streuseln

Zutaten
Bratbutter für die Gratinform
2 bis 3 säuerliche Äpfel
zirka 350 g rezenter Tilsiter in Scheiben
3 Scheiben Toast
3 EL gemahlene Nüsse (Hasel-, Baumnüsse oder Kürbiskerne)
1 bis 2 EL Rapsöl
1 EL Nuss- oder Kürbiskernöl (wenn vorhanden)
½ Teelöffel
Salz

Zubereitung
Eine weite Gratinform ausfetten. Die Äpfel halbieren, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in feine Streifen schneiden, in die Gratinform verteilen und für 5 bis 10 Minuten in den auf 200 °C vorgeheizten Ofen schieben. Die Toastbrote fein hacken oder cuttern und mit den vorhandenen Nüssen, Salz und Öl (den verwendeten Nüssen entsprechend, wenn vorhanden) gut vermischen. Die Äpfel aus dem Ofen nehmen, eventuell wenden, mit den Käsescheiben bedecken, die Streuselmasse darüber verteilen und nochmals 5 bis 8 Minuten knusprig überbacken.


Süssmostcrème mit frischem Süssmost vom Bauernhof
Dieses beliebte Dessert kennen Sie sicher. Etwas Rahm unter die kalte Creme gezogen und fertig ist die erfrischende Nachspeise. Ich habe den Zucker geröstet (Karamell), darin Apfelstücke erhitzt, der noch heissen Crème Gelatine beigegeben, am Schluss ebenfalls mit Rahm verfeinert und in Portionenförmli abgefüllt. Vor dem Servieren mit den Apfelstücken belegt und so abgewandelt in:


Süssmostflan mit Apfelstücken

Zutaten
60 g Zucker
1 dl Süssmost
2 rotschalige Äpfel
4 Blatt Gelatine
4 dl Süssmost
2 Eier
2 EL Stärkemehl
1 dl Süssmost
1 bis 2 EL Zucker
etwas Zitronensaft
1,8 dl Rahm

Zubereitung
Den Zucker mit einem Esslöffel Wasser zum Rösten in eine Pfanne geben. Den Süssmost und den passenden Deckel als Spritzschutz bereitstellen. Die Äpfel halbieren, das Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke schneiden. Die Gelatine in kaltes Wasser einlegen. Eier, Stärkemehl mit 1 dl Süssmost verrühren. Den Zucker erhitzen, bis er gleichmässig braun ist, von der Herdplatte ziehen, mit dem Süssmost ablöschen. Achtung: sehr heiss!!! Deckel darüber stülpen, Apfelstücke beigeben, auf die Herdplatte zurückstellen und zirka drei Minuten köcheln lassen. Apfelstücke in einem Sieb auffangen und die Karamellflüssigkeit zu den 4 dl Süssmost geben. Apfelstücke beiseitestellen und auskühlen lassen. Den Karamell-Süssmost in die Pfanne geben und aufkochen. Einen Teil der heissen Masse in die Eimasse einrühren, alles zurück in die Pfanne geben und nochmals unter Rühren kurz aufkochen. In eine hitzeverträgliche Schüssel abfüllen, die abgetropfte Gelatine mit dem Schwingbesen einrühren und zirka eine halbe Stunde kühlstellen, bis die Crème am Rand etwas andickt. Dann den Rahm steifschlagen, und mit ein bis zwei Esslöffel Zucker und Zitronensaft unter die Süssmostcrème ziehen. In Portionenformen abfüllen und vier Stunden kaltstellen. Vor dem Servieren mit den Apfelstücken ausgarnieren. Schneller geht es ohne die gekochten Apfelstücke. Wer Respekt hat vor dem Karamell, kann den Zucker auch ungeröstet einsetzen. Hier empfiehlt sich, etwas weniger Menge zu verwenden, da durch das Erhitzen die Süsskraft vermindert wird.


BBZ Arenenberg,
Rita Höpli



Geschnittenes Brot und Zutaten für die Streusel. (rh)


Äpfel, Tilsiter und Streusel eingeschichtet. (rh)


Überbackene Apfelstücke. (rh)


Karamellisierter Zucker mit Apfelstücken. (rh)


Eier mit Stärkemehl und Süssmost verrühren. (rh)


Abgetropfte Gelatine in die heisse Crème einrühren. (rh)


Süssmostflan mit Apfelstücken. (rh)

« zurück zur Übersicht