Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
26. Juni 2020


Ernährung und Rezepte: Wintersalate - eine willkommene Abwechslung

Ausgabe Nummer 1 (2018)

Viele Lagergemüse versorgen uns auch im Winter mit lebensnotwendigen Vitaminen und Mineralstoffen. Das Angebot an ballaststoffreichen Salaten ist meistens auf die kalte Jahreszeit angepasst, sodass auch die Abwechslung gewährleistet ist. Gehen wir also fit durch die kalte Jahreszeit mit Wintersalaten.

Wintersalate bereichern den Speiseplan
Oft heisst es, Salate sind klassische Sommergerichte, da sie so herrlich leicht sind und bei hohen Temperaturen erfrischen. Aber es gibt viele heimische Salatund Gemüsesorten, die auch in der kalten Jahreszeit jede Menge Nährstoffe liefern. Das Tolle an Salaten ist, dass sie dank ihres hohen Ballaststoffgehalts richtig satt machen, obwohl sie nur wenige Kalorien enthalten. Mit ihrem hohen Wassergehalt von bis zu 95 Prozent enthalten die Salate eine Menge wertvoller Nährstoffe, wie etwa Folsäure für die Zellbildung, sekundäre Pflanzenstoffe, Mineralstoffe und Vitamine. Das gilt allerdings nur für frische regionale und saisonale Salate, die keine weite Reise aus europäischen Gewächshäusern hinter sich haben.

Kohl und Kabis sind echte Vitaminbomben
Und dann sind da natürlich noch die winterlichen Kohlsorten, allen voran der farbenprächtige Rotkohl. Er ist als Beilage zu allen möglichen Wintergerichten und Braten aller Art sehr beliebt. Die Nährstoffdichte von Kohlarten ist beeindruckend: 200 Gramm Kohl reichen aus, um den Tagesbedarf an Vitamin C zu decken. Die vielen sekundären Pflanzenstoffe, unter ihnen sogenannte Radikalfänger, schützen die Zellen und können Krebs vorbeugen. Zu erwähnen sind auch die grossen Mengen an Vitamin K, Selen, Magnesium und Kalium.

Gut zu wissen
Besonders Chicorée, Radicchio und Zuckerhut regen durch die enthaltenen Bitterstoffe den Stoffwechsel an.
Einige Salate, wie Nüssli-Salat enthalten pflanzliches Eisen. Am besten nimmt der Körper es zusammen mit Vitamin C auf. Unterstützen Sie also mit fruchtigen Beigaben die optimale Aufnahme.
Tipp: Ob frische Winter-Blattsalate oder Salate aus leicht vorgekochtem Wintergemüse, sie liefern wertvolle Inhaltsstoffe für eine gesunde Ernährung. Die grosse Auswahl lässt uns viel Spielraum und wir finden täglich einen passenden Begleiter. Aufpeppen lassen sich die Salate mit unterschiedlichen Schneidearten, verschiedenen Dressings und der Zugabe von Äpfeln, Birnen oder Orangen. Auch gebratene Speckstreifen, Croutons, Pilze oder Nüsse lassen das Salatherz höher schlagen. Käse, gekochte Linsen, Bohnen und Eier ergeben hübsche und schmackhafte Dekorationen.


Winter-Rettichsalat mit Äpfeln

Zutaten
2 Äpfel rotschalig
2 Rettiche
frische Kräuter als Garnitur

Sauce
2 Esslöffel Zitronensaft
1⁄2 Esslöffel Senf
Salz, Pfeffer
3 Esslöffel Essig
3 Esslöffel saurer Halbrahm
4 Esslöffel Rapsöl

Zubereitung
Für die Sauce die Zutaten in eine Schüssel geben und gut verrühren. Die Äpfel in Viertel schneiden und direkt in die Sauce raffeln. Die Rettiche waschen, schälen und in feine Scheiben hobeln. Alles zusammen vermischen und dekorativ anrichten.
Anmerkung: Um den Rettich zu «entschärfen», lässt er sich auch mit Rüebli oder Ei mischen.


Kabissalat mit Speckwürfeli

Zutaten
500 g Weiss-Kabis
100 g Speck-Würfeli

Sauce
1⁄2 Zwiebel
2 Zweige Peterli
1 Knoblauchzehe
1 Esslöffel Senf
1⁄2 Teelöffel Kräutersalz
wenig Pfeffer
4 Esslöffel Apfel-Balsamico oder 3 Esslöffel Essig 
2 Esslöffel Süssmost
4 Esslöffel Rapsöl
eventuell 2 bis 3 Esslöffel Milch

Zubereitung
Kabiskopf halbieren, 3 bis 4 Mal längs, gegen den Strunk ein-, aber nicht durchschneiden. Strunk keilförmig ausschneiden und quer in feine Streifen schneiden. Im Dampf oder in wenig Wasser circa 10 Minuten knackig garen. Speckwürfeli ohne Fett in einer Bratpfanne knusprig braten und auf einem Haushaltpapier abtropfen lassen. Für die Sauce Zwiebel und Peterli hacken, Knoblauchzehe dazu pressen, mit Senf, Kräutersalz, Pfeffer und Balsamico- Essig oder Essig und Süssmost verrühren und am Schluss das Öl dazu geben. Die Sauce mit den Speckwürfeli über die warmen Kabisstreifen geben, gut vermischen, wenn nötig noch etwas Milch oder Kochflüssigkeit beigeben und mit Peterli ausgarnieren. Anmerkung: Zur Unterstützung der Verdauung passt auch Kümmel dazu.


BBZ Arenenberg
Hauswirtschaft und Familie
Rita Höpli



Zutaten für Rettichsalat mit Äpfeln. (rh)


Angerichteter Rettichsalat mit Äpfeln. (rh)


Zutaten für Kabissalat mit Speckwürfeli. (rh)


Den Kabis schneiden. (rh)


Fertiger Kabissalat mit Speckwürfeli. (rh)

« zurück zur Übersicht