Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Januar 2018


Erstmals dipl Techniker HF Lebensmitteltechnologie in der Deutschschweiz

Ausgabe Nummer 41 (2016)

Diplom- und Schlussfeier Höhere Berufsbildung Lebensmitteltechnologie vom 7. Oktober 2016

30 Lebensmitteltechnologinnen und -technologen konnten am 7. Oktober 2016 am Strickhof in Lindau ihre Fachausweise in Empfang nehmen. Gleichzeitig erhielten, als Novum in der Deutschschweiz, 13 Techniker und Technikerinnen Höhere Fachschule Lebensmitteltechnologie ihre Diplome.

Die 30 Absolventinnen und Absolventen Berufsprüfung (BP) und die 13 Absolventinnen und Absolventen der Höheren Fachschule (HF) Lebensmitteltechnologie sowie deren Angehörige und weiteren Gäste begrüsste Claude Gerwig, Leiter Höhere Berufsbildung am Strickhof. Mit den Worten «Sie werden heute ausgezeichnet und gehören somit zur Praxiselite der Lebensmitteltechnologie » gratulierte er den Lebensmitteltechnologinnen und -technologen zu ihren neuen Fachausweisen oder Diplomen.

Qualitätsmanagement – das A und O
Die eigentliche Festrede hielt an der Schlussfeier vom 7. Oktober in Lindau Regierungsrat Markus Kägi, Baudirektor des Kantons Zürich und somit oberster Schirmherr des Strickhofs. Er gab seinem grossen Respekt gegenüber den anspruchsvollen Fähigkeiten Ausdruck, die sich die neuen Lebensmitteltechnologinnen und -technologen sowie die neuen Technikerinnen und Techniker HF im Rahmen ihrer Weiterbildung angeeignet hätten. «Im ganzen Produktionszyklus eines Lebensmittels können Störungen auftreten, und diese betreffen neben dem Produkt auch die Sicherheit des Personals und der Umwelt», so der Baudirektor. Es dürften nur tadellose Lebensmittel ausgeliefert werden, und deshalb sei das Qualitätsmanagement, ein wichtiger Aufgabenbereich der neuen Berufsleute mit Weiterbildung, auch so wichtig.

Neu Teil des Schweizer Wissenspotenzials
Nach einer musikalischen Einlage beglückwünschte Dominik Cadosch, Leiter Qualitätslenkung bei Lindt & Sprüngli sowie Präsident der Prüfungskommission AG LMT, die Absolventinnen und Absolventen Lebensmitteltechnologe zu ihrer «grossartigen Leistung » und übergab ihnen ihre eidg. Fachausweise. Rolf Schweiger, ehemaliger Präsident der Föderation der Schweizerischen Nahrungsmittelindustrie (FIAL), richtete daraufhin einige Grussworte an die Berufsleute mit frisch erworbener Weiterbildung: «Für eine prosperierende Lebensmittelproduktion braucht es die Player produzierende Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie sowie die Wissenschaft, die alle über Lebensmittel-Know-how auf hohem Niveau verfügen», so Rolf Schweiger. Er fügte an: «Zu den letzteren gehören nun Sie und sind somit Teil des Schweizer Wissenspotenzials geworden». Mit seinen Worten leitete er über zum eigentlichen Höhepunkt der Schlussfeier: der Übergabe der Diplome an die Lebensmitteltechnologinnen und -technologen, die erstmals in der Deutschschweiz die dreijährige berufsbegleitende Ausbildung an der Höheren Fachschule abgeschlossen haben. Sie erfolgte durch Matthias Zürcher, Leiter Bereich Lebensmitteltechnologie am Strickhof. Er gratulierte den frisch diplomierten Technikerinnen und Technikern HF Lebensmitteltechnologie zu ihrem Erfolg und verglich sie mit Pionierpflanzen, «die eine Lebensform entwickeln, die unbelebte Gebiete unter extremen Bedingungen besiedelt». Weiter gab Matthias Zürcher einige Facts zum erstmals durchgeführten dreijährigen berufsbegleitenden Ausbildungsgang bekannt: Er umfasste 1700 Lektionen Unterricht, 1000 Lektionen Selbststudium, 40 Lehrpersonen sowie 47 Fächer. Und all dies auf 50 Kilogramm Papier und Bücher. Martin Amschwand und Roman Ming, beide Absolventen der HF Lebensmitteltechnologie, würdigten in einem kurzen Rückblick ihre dreijährige Ausbildungszeit am Strickhof. Ein Apéro riche aus der Strickhof-Küche rundete die Schlussfeier ab.


Strickhof, Lindau



















« zurück zur Übersicht