Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Oktober 2018


fenaco: Umsatzwachstum in allen Geschäftsfeldern

Ausgabe Nummer 22 (2014)

Trotz widriger Wetterbedingungen im ersten Halbjahr wuchs die fenaco Genossenschaft 2013 weiter. Der Umsatz stieg in allen vier strategischen Geschäftsfeldern an und erhöhte sich gesamthaft um 6,1 Prozent auf 6.029 Milliarden Franken. Der Bruttogewinn stieg mit 1,199 Milliarden Franken (+1,8 Prozent) leicht und knüpfte damit nahtlos an die positiven Resultate der Vorjahre an. Um ihn auf diesem Niveau halten zu können, waren erneut mehr Mengen umzusetzen und mehr Arbeitsleistung zu erbringen. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 196 neue Arbeitsplätze geschaffen. Die Zahl der Beschäftigten hat sich im Jahresdurchschnitt um 2.2 Prozent auf 9130 Mitarbeitende erhöht.

Die im Agrarbereich und der Ernährungswirtschaft tätige fenaco sah sich im Geschäftsjahr 2013 mit anhaltend nasskaltem Wetter in der ersten Jahreshälfte und einen icht einfachen Marktumfeld konfrontiert. Dennoch konnte das Genossenschaftsunternehmen in den Händen der Schweizer Bauern den Gesamtumsatz erheblich steigern und seine Marktposition in drei von vier Geschäftsfeldern real weiter ausbauen.

120 Millionen Franken mehr an die Landwirte bezahlt
Mit 6,029 Milliarden Franken lag der Umsatz der Unternehmensgruppe um 6,1 Prozent über dem Vorjahr. Vom Mehrumsatz von nahezu 350 Millionen Franken entfielen 30 Millionen auf Konsolidierungseffekte und über 120 Millionen auf höhere Rohstoffpreise, die die fenaco ihren Mitgliedern, den Schweizer Bauern, in Form von höheren Abnahmepreisen für Früchte, Gemüse und Kartoffeln sowie für Schlachtvieh und Eier weitergeben konnte. Unter Berücksichtigung dieser Effekte bleibt ein reales Wachstum gegenüber dem Vorjahr von rund 200 Millionen Franken oder gut 3,5 Prozent.

Eigenkapitalquote auf 42,1 Prozent erhöht
Während die fenaco im Umsatz deutlich zulegen konnte, erhöhte sich der Bruttogewinn nur leicht um 1,8 Prozent auf 1,199 Milliarden Franken. Das Betriebsergebnis vor Zinsen, Abschreibungen und Steuern (EBITDA) stieg bei sinkender Bruttomarge um 1 Prozent auf 242.7 Millionen Franken an. Dank Effizienzsteigerungen und konsequentem Kostenmanagement konnte das Betriebsergebnis um 8,9 Prozent auf 103,2 Millionen Franken (Vorjahr 94,8 Millionen) gesteigert werden. Das Unternehmensergebnis wurde aufgrund von höheren Wertberichtigungen mit 51 Millionen Franken tiefer ausgewiesen als im Vorjahr (60,6 Millionen). Mit einem Eigenkapital von 1,241 Milliarden Franken oder 42,1 Prozent der Bilanzsumme (Vorjahr 41,9 Prozent) steht die fenaco Genossenschaft auf einer grundsoliden Basis.

Über 900 Lernende in Ausbildung
Um die deutliche Umsatzsteigerung zu erreichen, waren auch 2013 erneut mehr Mengen umzusetzen und mehr Arbeitsleistung zu erbringen. Entsprechend stieg der Personalaufwand gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 13 Millionen Franken oder 2.1 Prozent an, trotz Erneuerungs- und Rationalisierungsmassnahmen in diversen Verarbeitungsbetrieben. Im Durchschnitt konnte die fenaco denn auch 196 Personen mehr beschäftigen als im Vorjahr. Mit insgesamt 9130 Beschäftigten, darunter 487 Lernenden, gehört das Genossenschaftsunternehmen zu den bedeutendsten Arbeitgebern im ländlichen Raum. Gemeinsam mit ihren Mitlied-LANDI bildet die fenaco heute über 900 Lernende aus.

Umsatzanstieg in allen Geschäftsfeldern
Die fenaco ist ein breit abgestütztes Unternehmen. Es engagiert sich in den vier strategischen Geschäftsfeldern «Agrar», «Lebensmittelindustrie», «Detailhandel » und «Energie». Der Umsatz stieg 2013 in allen diesen Geschäftsfeldern gegenüber dem Vorjahr merklich an. Im strategischen Geschäftsfeld «Agrar» konnte ein Wachstum von 11,2 Prozent auf 1,792 Milliarden Franken erzielt werden. Hier trugen vor allem die Sparten Getreide, Ölsaaten, Futtermittel sowie der Tierhandel zum Umsatzwachstum bei. Da die höheren Rohstoffpreise aufgrund des harten Wettbewerbs im Detailhandel nur teilweise an die Abnehmer weitergegeben werden konnten, sanken die Margen im Geschäftsfeld «Lebensmittelindustrie » weiter, insbesondere bei Früchten, Gemüse und Kartoffeln sowie beim Fleisch und bei den Tiefkühlprodukten. Dennoch wurde auch hier ein Umsatzwachstum von 3,3 Prozent auf 1,327 Milliarden Franken erzielt. Im strategischen Geschäftsfeld «Detailhandel» legten die LANDI- und Volg-Läden sowie die Tankstellenshops innerhalb ihrer Nischen in Umsatz und Ergebnis wiederum zu. Insgesamt stieg der Umsatz im Detailhandel der fenaco Genossenschaft um 4,1 Prozent auf 1,738 Milliarden Franken an.
Schliesslich wuchs auch das Geschäftsfeld «Energie» mit den AGROLA-Tankstellen, dem Heizölgeschäft und den Holzpellets stärker als der Markt. Hier legte der Umsatz 2013 um 4,9 Prozent auf 1,142 Milliarden Franken zu.

Anteilscheinkapital zu 6 Prozent verzinsen
Aufgrund des zufriedenstellenden Geschäftsergebnisses 2013 will die Verwaltung der fenaco das Anteilscheinkapital ihrer Mitglied-LANDI unverändert mit 6 Prozent verzinsen und stellt einen entsprechenden Antrag zu Handen der Delegiertenversammlung vom 25. Juni 2014. Per Ende Dezember gehörten der fenaco 240 Mitgliedgenossenschaften (LANDI) mit 44 515 Mitgliedern (Landwirten) an.


fenaco, Bern







« zurück zur Übersicht