Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
13. April 2018


Forstmeisterschiessen in Egnach

Ausgabe Nummer 26 (2016)

Aus dem Vorstand:

Alle zwei Jahre findet ein Forstmeisterschiessen statt, welches jeweils im Turnus von Organisationen oder kantonalen Ämtern durchgeführt wird. Dieses Jahr organisierte der Verband Thurgauer Landwirtschaft VTL den Anlass.

Am Forstmeisterschiessen nehmen Vertreter aus den kantonalen Forstämtern, dem Vorstand VTL, dem Verband Thurgauer Forstpersonal, dem Forstamt und der Forstkreise, der Arbeitsgruppe Wald-Wild, dem Waldwirtschaftsverband Thurgau, der Jagd Thurgau sowie der Jagd- und Fischereiverwaltung teil.
Der Anlass dient auch dem Gedankenaustausch und bietet Gelegenheit, praktische Erfahrungen zu verschiedensten Themen zu diskutieren. Dieses Jahr beleuchtete der Verband Thurgauer Landwirtschaft das Thema «Neophyten an Waldrändern und Bachläufen ». Deren Bekämpfung ist eine sehr langwierige Aufgabe, welche eine gewisse Disziplin verlangt, wenn man sie vernichten will. Einerseits verdrängen sie einheimische Arten, sind anderseits zum Teil giftig und können bei Menschen Allergien auslösen.
Am vorbildlichen Beispiel der Gemeinde Egnach wurde den Teilnehmern aufgezeigt, was alles unternommen wird, um Neophyten zu bekämpfen und einzudämmen. Walter Holzer, Mitarbeiter des Egnacher Bauamtes, referierte über seine langjährigen diesbezüglichen Erfahrungen, welche Massnahmen zu welchem Zeitpunkt den grössten Erfolg versprechen. Die Vertreter des Verbandes Thurgauer Landwirtschaft sprach der Gemeinde ein grosses Lob aus, dass sie das Neophytenproblem nicht nur erkannt hat, sondern dieses auch angeht.

Der gesellschaftliche Teil fand danach bei Roland Kauderer, Olmishausen, statt, welcher die Teilnehmer in die Geheimnisse des Bogenschiessens einführte.


(Fotos : Fritz Waldspurger)










« zurück zur Übersicht