Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
13. April 2018


Fundament für die Zukunft

Ausgabe Nummer 48 (2014)

Nachdem Ende Oktober alle Mitarbeiter ihre neuen Arbeitsplätze im Kompetenzzentrum Beratung Entwicklung Innovation am Arenenberg bezogen haben, konnten sich vergangene Woche die geladenen Branchenvertreter vom Neubau und den daraus angebotenen Dienstleistungen überzeugen.

Das neu erstellte, fünfgeschossige Haus hinterlässt, gemessen an seiner Nutzfläche, einen sehr bescheidenen Fussabdruck und verbraucht so nur wenig Kulturland. Es hat drei Normalgeschosse für Büround Beratungsräume, die Büros sind teilweise als Einzelbüros, teilweise als Grossräumbüros konzipiert. Die Einzelbüros sind besonders für Mitarbeiter mit Führungsfunktion. Die Mehrplatzbüros befinden sich an der Nordfassade mit Blick über die Weide und Serpentine ins Tal zum See. Das Sockelgeschoss beherbergt den öffentlichen Eingang, das Archiv und die Nebenräume, im Dachgeschoss sind ein Sitzungszimmer und ein Aufenthaltsraum untergebracht. Die flexible Raumgestaltung ermöglicht eine dynamische Kommunikation, denn das Schwergewicht der Beratungsarbeit hat sich in den letzten Jahren stark verschoben. Standen früher spezialisierte Fachberatungen im Vordergrund, müssen heute ganzheitliche Beratungen, welche den gesamten Betrieb und die Entwicklungen im ländlichen Raum miteinbeziehen, angeboten werden. Dies verlangt eine bereichsübergreifende Zusammenarbeit der Fachkräfte:

– Im Erdgeschoss sind das Sekretariat und die Bereiche
   Agrotourismus, Direktvermarktung, Regionale Entwicklung
   und Modulare Weiterbildung angesiedelt. Im Januar 2015 zieht
   noch die Agro-Marketing Thurgau AG ein.
– Im ersten Obergeschoss sind Obst-, Gemüse- und Beerenbau,
   Pflanzenschutz, Acker- und Futterbau sowie ÖLN und Biodiversität
   untergebracht.
– Im dritten Obergeschoss befinden sich die Betriebsberatung,
   Milch- und Fleischproduktion, Biolandbau, Energie und Landtechnik
   sowie Hauswirtschaft und Familie. Im März 2015 wird dann noch
   die GLIB (Thurgauer Genossenschaft für landwirtschaftliche
   Investitionskredite und Betriebshilfe) ihr Büro beziehen.

Zahlreiche Besucher nutzten die Besichtigungsmöglichkeit und tauschten sich bereits rege mit den BBZBeratern vor Ort aus. Danach waren alle Anwesenden zum Nachtessen eingeladen. «Die Interdisziplinarität ist wichtig» betonte BBZ-Direktor Martin Huber in seiner Begrüssungsrede, «die verbesserte Zusammenarbeit der verschiedenen Teams wird einen Mehrwert schaffen». Danach war die Reihe an Verbandspräsident Markus Hausamman und Roland Werner, Verwaltungsratspräsident Agro Marketing Thurgau AG. Die Thurgauer Landwirtschaft brauche die Beratung als Brücke von der Forschung zur Praxis, meinte Hausammen. Er setzte ein Votum für das Unternehmertum und schloss mit den Worten «soviel Bildung als immer möglich, soviel Beratung als notwendig». Roland Werner, welcher seine komplette Aus- und Weiterbildung am Arenenberg absolvierte, brach ebenfalls eine Lanze für den Bauern als Unternehmer. Er verwies auf die Entscheidungsgewalt, welche im ganzen Beratungsprozess schlussendlich immer noch beim Landwirt verbleibe und wünschte sich besonders von der Arenenberger Schule, dass sie den Schülern stufengerecht das Credo «Verantwortung ist nicht delegierbar» vermittle. Nach dem Dessert schloss Beratungsleiter Christian Eggenberger den offiziellen Teil mit einem Zitat von Henry Ford: «Zusammenkommen ist ein Anfang, Zusammenbleiben ist ein Fortschritt und Zusammenarbeiten ist Erfolg».


Bildungs- und Beratungszentrum Arenenberg













« zurück zur Übersicht