Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Januar 2018


Gastgeber der diesjährigen Europameisterschaft

Ausgabe Nummer 14 (2017)

Schweizerische Pflüger-Vereinigung tagte in Schlatt (TG)

Nur wenige Kilometer vom Wettkampfgelände der diesjährigen Europameisterschaften im Wettpflügen entfernt, tagte die Schweizerische Pflüger-Vereinigung (SPV) in Schlatt.

Am 19. und 20. August dieses Jahres werden auf der Stadtdomäne St. Katharinental in Diessenhofen speziell exakte Furchen gezogen. «Wir freuen uns, dass wir organisatorisch für diesen Grossanlass mit der Durchführung der Europameisterschaften im Wettpflügen auf Kurs sind», führte OK Präsident und Nationalrat Hansjörg Walter an der Generalversammlung der Schweizer Pflüger aus. Für die Bereitstellung des notwendigen Wettkampfareals mit einer Gesamtfläche von rund 40 ha Stoppelfeld und Grasland, musste der Pächter bereits vor zwei Jahren seine Fruchtfolge umstellen und anpassen. «Wir dürfen mit Urban Dörig ein sehr gutes Verhältnis pflegen, und er ist uns sehr entgegenkommen», fügte Walter an. So können auch für die zusätzlich geforderte Infrastruktur Gebäude genutzt werden. Als schwierig bezeichnete Walter die Sponsorensuche, doch als Hauptsponsor konnte die fenaco gefunden werden. Gesamthaft werden 13 Nationen mit einem Zweierteam, welche erfahrungsgemäss von einem beachtlichen Team im Hintergrund unterstützt werden, zum Wettkampf erwartet.
Am vorangehenden Donnerstag, dem 17. August, wird auf dem selben Areal die Schweizermeisterschaft ausgetragen, wobei sich die Erstplatzierten für die Weltmeisterschaften 2018 in Deutschland und für Europameisterschaften in Russland qualifizieren können. Der Freitag ist dann für das allgemeine Training reserviert. Am Samstag wird das Stoppelfeld und am Sonntag das Grünland gepflügt. Für die Schweiz gehen Peter Ulrich (Stadel ZH) und Beat Sprenger (Wintersingen BL) an den Start. Über das Wochenende, wo ein grosser Festwirtschaftsbetrieb geführt wird, findet auch eine grössere Ausstellung mit moderner Landtechnik statt. «Wir haben für die Unterkunft der Teams bereits das neue Schaffhauser Hotel Arcona Living reservieren können. Zudem planen wir für die Wettkämpfer Ausflüge auf den Säntis und an den Rheinfall», so Walter. Er, wie auch der Vertreter des Schweizer Bauernverbandes Hans Frei, verwiesen zudem auf die wieder zunehmende Bedeutung des Pflügens. «Wir können mit dem sauberen Pflügen eine Alternative zum Teil der mechanischen Unkrautbekämpfung beitragen», betonte Walter. Dies bestätigte auch Frei, welcher jahrelang selber die nationale und internationale Pflügerwettkampfszene beherrschte. In den letzten Jahrzehnten war das Pflügen immer wieder hinterfragt worden, indem man vermehrt auf den pfluglosen Ackerbau setzte. «Es ist eine grosse Aufgabe der Pflüger, für diese wertvolle Bodenbearbeitung Werbung zu machen. Das Pflügen ist deshalb auch als nachhaltig zu betrachten», so Frei.

Unbestrittene Sachgeschäfte
Die eigentlichen Sachgeschäfte sorgten bei über 50 Mitgliedern für keine Diskussionen. Verbandspräsident Willi Zollinger (Watt) sprach von einem sehr erfolgreichen Vereinsjahr. So gewann Beat Sprenger (Wintersingen) an den Weltmeisterschaften im englischen York die Goldmedaille in Stoppelland, wo auch der zweite Schweizer, Marco Angst, den 5. Rang belegte. An den Europameisterschaften in Schottland belegten die beiden Schweizer Toni Stadelmann (Roggenburg) und Ueli Hagen (Hüttwilen) Ränge im Mittelfeld. Finanziell schloss die Verbandsrechnung bei einem Ertrag von 30 700 Franken mit einem Aufwandüberschuss von 9600 Franken, was auf einen Vorschuss von 10 000 Franken für die Europameisterschaften zurückzuführen ist.
Als wahre Wundertüte erweisen sich die Vorbereitungen für die diesjährigen Weltmeisterschaften in Kenia am 1. und 2. Dezember. «Wir erleben im Vorfeld bezüglich Transport und Organisation täglich neue Überraschungen und werden immer wieder mit neuen Auflagen oder geänderten Bedingungen konfrontiert», hielt Teamchef Walter Angst fest. Aufgrund dieser schwierigen Voraussetzungen wird einzig Marco Angst in Kenia an den Start gehen. Entsprechend dieser Erfahrungen forderte er den Vorstand auf, bei der Vergabe solcher Anlässe vermehrt auf das Umfeld zu achten, damit es organisatorisch auch verlässlich und machbar sei.
Im Weiteren hatte Vorstandsmitglied Gabi Wegmüller (Matzingen) auf die GV 2018 ihren Rücktritt aus dem Vorstand angekündigt. Die Organisatoren des Thurgauer Wettpflügens haben zudem beschlossen, die kantonale Meisterschaft nur noch alle zwei Jahre durchzuführen. 2018 beabsichtigen die Rafzerfelder Pflüger, die kantonalen und allenfalls auch die Schweizer Meisterschaften im Wettpflügen durchzuführen.


Roland Müller







« zurück zur Übersicht