Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
20. April 2018


Gemeinsam gegen Littering im ländlichen Raum

Ausgabe Nummer 17 (2016)

Landwirtschafts-Clean up Day des VTL in Altnau

Mit der 3. und 4. Klasse der Primarschule Altnau unternahmen Vertreter des Verbandes Thurgauer Landwirtschaft (VTL) Ende April eine Aufräumaktion entlang von Feldwegen und Wiesen.

Daniel Thür, Leiter Kommunikation VTL, besuchte vor dem Sammeltag die Primarschüler der 3. und 4. Klasse von Altnau und informierte über die negativen Folgen von Unrat, Glassplittern und zerschnittenen Alu-Getränkedosen auf die Gesundheit weidender Tiere, und die möglichen Schäden an landwirtschaftlichen Maschinen. Begleitet von Lehrerin Sonja Straub, Lehrpraktikanten Salome Grob und Vincent Arnold sowie weiteren Erwachsenen, begaben sich die Primarschüler auf eine Säuberungs- aktion, die in Richtung See führte. Die Primarschüler hatten bis zur wohlverdienten Pause auf einem der Spielplätze nahe des Bahnhofs Altnau bereits eine beachtliche Flut achtlos weggeworfenen Mülls eingesammelt. Zur Belohnung für ihren Säuberungseinsatz schenkte Ines Straub aus Altnau, die als Vertretung der Landfrauen am Anlass teilnahm, Süssmost aus, und der Verband Thurgauer Landwirtschaft offerierte leckere Brötchen mit Schoggistängeli. Klassenlehrerin Sonja Straub stellte fest, dass der Anti-Littering- Einsatz in freier Natur für die Kinder eine Mischung aus Spass und Action darstellte, bei dem der ernste Hintergrund nicht in Vergessenheit geriet. Auf ihrem Anhängerwagen stapelten die Kinder die Abfallsäcke und begaben sich damit in Richtung Werkhof. Dort erwarteten sie bereits Beat Steiner, Bau- und Werkverwalter, und Wilfried Good, Leiter des Werkhofs, die ihnen ein Dankeschön für den Einsatz aussprachen.

Eigentlich müsste niemand «littern»
Beat Steiner zeigte den Kindern auf, dass Müll nicht «der letzte Dreck» ist, sich darin vielmehr wertvolle und rezyklierbare Werkstoffe befinden und richtiges Entsorgen der gesammelten Abfälle Mensch und Umwelt zugute komme. Die Primarschüler leerten die unappetitliche Fracht aus ihren Säcken, zum Vorschein kam unter anderem sogar ein Fahrzeug- Kontrollschild. Der Bau- und Werkverwalter warf die Frage auf, inwieweit es Gleichgültigkeit, wenn nicht gar Dummheit sei, welche einen Teil der Bevölkerung dazu verleite, sich überflüssig gewordener Dinge auf «einfachste Weise» zu entledigen. Am Beispiel von Altnau erklärte er, welch immenser Aufwand die Gemeinde betreibt, um nebst Kehrichtund Grünabfuhr die zahlreichen Abfallkörbe und Roby-Dog-Behälter regelmässig zu leeren und Feldund Seewege sauber zu halten. Urs Schär, Vorstandsmitglied des VTL, bedankte sich bei den Primarschülern für ihren Einsatz anlässlich der Säuberungsaktion. Er kennt die Littering-Problematik auf seinen Feldern, sein Zeitaufwand für die Säuberung, bevor er jeweils mit Feldarbeiten beginnen kann, ist unterschiedlich gross. Und Ines Straub, die mit ihrem Mann in Altnau eine Tafelobstanlage führt, muss ebenfalls oft unliebsame «Hinterlassenschaften» zwischen den Bäumen entsorgen. Dem VTL erschien es besonders wichtig, nicht nur am nationalen Clean up day, der jeweils im Herbst stattfindet, für die Littering-Problematik in Wiesen, Feldern und Wäldern zu sensibilisieren, sondern bereits zum Sommerbeginn, der Zeit mit den regen Freizeitaktivitäten.


Isabelle Schwander













« zurück zur Übersicht