Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
14. September 2018


Gesucht: Bauernhöfe für die Stallvisite

Ausgabe Nummer 43 (2015)

Der Bevölkerung einen Einblick in den Stall bieten, das will die Stallvisite. Der Landwirtschaftliche Informationsdienst LID sucht Bauernbetriebe, die der Bevölkerung die Landwirtschaft näher bringen möchten und bei Stallvisite mitmachen. Die Bauernfamilien können dadurch auch ihre Angebote in der Direktvermarktung oder im Agrotourismus bekannter machen.

Mit der Stallvisite geben in der Schweiz zurzeit rund 300 Bauernfamilien der Bevölkerung einen Einblick in ihren Stall oder ihren Hof. Gross und Klein können so hautnah erleben, wie und wo Milch und Fleisch produziert werden. So schaffen die Bauern Brücken zwischen Konsumenten und Produzenten. Denn immer weniger Konsumenten haben einen direkten Bezug zur Landwirtschaft. Die Stallvisite gibt jährlich über 100 000 Personen einen echten Einblick in die Landwirtschaft, und das seit über 10 Jahren.

So funktioniert die Stallvisite
Besucher können unter Einhaltung der Stallregeln zu den individuellen Öffnungszeiten die Ställe besuchen. Die Öffnungszeiten können zum Beispiel während der Fütterungszeiten sein, am Wochenende, oder mit den Öffnungszeiten des Hofladens übereinstimmen. Der Hof erhält eine auffällige Stallvisite- Fahne und andere Werbemittel kostenlos zur Verfügung gestellt. Auf www.stallvisite.ch, auf der App «Vom Hof» sowie in einer Broschüre sind die Höfe aufgeführt. Ein Wettbewerb ermuntert die Besuchenden, Rückmeldung zu geben nach der Stallvisite. Die Betriebe werden durch regionale Verantwortliche betreut.

Welche Höfe sind geeignet?
Der LID sucht auch im Kanton Thurgau kommunikative Bauernfamilien, die für mindestens ein Jahr ihren Stall der Bevölkerung zugänglich machen wollen. Die Freude am Kontakt mit Konsumenten ist wichtig. Gut geeignet sind Bauernhöfe an einfach erreichbaren Orten, in der Agglomeration und an gut besuchten Wander- und Spazierwegen. Attraktiv ist die Stallvisite auch für Bauernfamilien, die Zusatzangebote wie Direktvermarktung, Schule auf dem Bauernhof, Ferien auf dem Bauernhof oder Lockpfosten anbieten.

Anforderungen
Die Milchproduktionsbetriebe produzieren seit mindestens drei Jahren ohne nennenswerte Qualitätsprobleme und erfüllen ÖLN und RAUS. Mutterkuhbetriebe sind anerkannt für ein Markenprogramm und haben gute Kontrollergebnisse. Auch Sauberkeit auf dem Betrieb und Gewährleistung der Sicherheit auf dem Hof sind wichtig.
Interessierte Bauernfamilien melden sich bis am 30. November 2015 unter www.stallvisite.ch oder bei Daniel Thür, Verband Thurgauer Landwirtschaft. Das Stallvisite-Jahr startet mit dem Tag der Milch am 16. April 2016 und dauert das ganze Jahr. Die Stallvisite ist ein Projekt der Basiskampagne «Gut, gibts die Schweizer Bauern» unter der Federführung des Schweizer Bauernverbands.

Europäischer Tag der offenen Stalltüren am 5. Juni 2016
Am 5. Juni 2016 findet erstmals auf europäischer Ebene ein Tag der offenen Höfe statt. Die Schweizer Bauern öffnen an diesem Tag ebenfalls ihre Stalltüren für die Bevölkerung. Dieser Tag findet nach 2014 zum zweiten Mal statt. Stallvisite-Betriebe sind prädestiniert, bei diesem Tag mitzumachen.


Kontakt:
David Joller, Projektleiter Stallvisite,
Telefon 031 359 59 71, joller@lid.ch,

Daniel Thür, Verband Thurgauer Landwirtschaft,
Telefon 071 626 28 88, daniel.thuer@vtgl.ch. (dt)







« zurück zur Übersicht